Windows 10 im S-Mode verwenden

Noch eine kurze Info für Windows 10-Nutzer, von der ich keine Ahnung habe, wie relevant diese ist. Es geht um die Frage, wie sich Windows 10 S installieren bzw. nutzen lässt.


Anzeige

Windows 10 S ist ja die Variante, die nur noch Apps aus dem Store zulässt. Diese Variante wird aus den Windows 10 Home oder Pro-Installationsabbildern abgeleitet. Michael Niehaus hat auf Twitter einen Hinweis geliefert, wie aus den Installationsabbildern eine Windows 10 S-Installation wird.

Das Ganze läuft über eine unattend.xml, die per DISM in das Installationsabbild integriert wird. Das Ganze ist hier in einem Microsoft Dokument beschrieben. Bleibt nur noch die Frage, ob irgend jemand freiwillig Windows 10 S nutzt, wenn er Windows 10 Home oder Pro haben kann?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Windows 10 im S-Mode verwenden


  1. Anzeige
  2. Was will irgendwer schon mit einem Windows 10 s PC/Notebook, ja ich hatte auch zu beginn überlegt ob das nicht sinnvoll ist, aber auf dem Gerät laufen nur Programme aus dem Windows Store, schnell mal etwa installieren um eine Kompatibilität mit irgendeinem anderen Format herzustellen ist da nicht, alles was Windows wirklich ausmacht es zu dem gemacht hat was es ist, ist an Windows 10 S Kastriert.

    Wie viele Apps aus dem Windows Store verwendet man den in der Regel 1-5 oder 5-10 das ist für mich alles großer Honk. Die Kompatibilität schlecht zu anderen Programmen und einen Haufen Werbung die nervt.

    Nein Windows 10 S kann ich niemanden wirklich empfehlen, einziger kleiner Vorteil ist es lässt sich in eine Pro oder Home umwandeln.

  3. Ulf sagt:

    Ich kann mir schon Anwendungsfälle vorstellen, in dem der S-Mode absolut Sinn ergeben würde, z.B. in einem Enterprise-Umfeld oder einer Bildungseinrichtung, wo nicht der Standard-Store, sondern per GPO ein unternehmenseigener Store (Windows Store for Business) genutzt wird, aus dem sich die Mitarbeiter die benötigten Apps bei Bedarf selbst installieren können. Setzt natürlich voraus, dass es alles als “App” gibt, was gebraucht wird – und natürlich Windows 10 Enterprise bzw. Education.

    Für KMU und Privatnutzer mit Windows 10 Home oder Pro ist der S-Mode aber meiner Meinung nach komplett uninteressant.

    • André sagt:

      gerade für DAUs ist die Home im S Modus eigentlich perfekt, die können sich dort nicht viele Updater und toolbars einfangen, die dann den Autostart vollmüllen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.