SoftMaker Office 2018: Servicepack 933 verfügbar

Windows UpdateKurze Information für jemand von euch, der SoftMaker Office 2018 unter Windows oder macOS einsetzt. Der Hersteller hat das Servicepack 933 herausgebracht.


Anzeige

Blog-Leser gerusc hat mich per Mail auf das Thema aufmerksam gemacht. Eine Übersicht der Service-Packs für  SoftMaker Office 2018 für Windows findet sich hier. Am 21. Juni 2018 wurde die Revision 933 freigegeben.

Service-Packs für SoftMaker Office 2018

Diese Seite enthält einige Details, welche Office-Pakete damit aktualisiert werden könnten. Der Changelog für Revision 933 kann hier abgerufen werden.

Automatische Updates anstoßen

SoftMaker sieht eine Aktualisierung aus den Office-Programmen vor. Starten Sie eines der Office-Programme, klicken Sie auf das Symbol „?“ im Ribbon und wählen Sie den Befehl Nach Updates suchen aus. Betreiben Sie SoftMaker Office im klassischen Modus mit Menüs, wählen Sie den Befehl Hilfe > Nach Updates suchen aus. Stehen Updates an, werden diese heruntergeladen und installiert.

Download der Pakete

Der Blog-Leser hat mir die direkten Download-Links für die Windows-Version der Office-Pakete mitgeteilt.

Downloadlinks für die VOLLVERSION:
32-bit: http://www.softmaker.net/down/ofw2018_32.msi
64-bit: http://www.softmaker.net/down/ofw2018_64.msi

Downloadlinks für das SERVICEPACK:
32-bit:
64-bit:


Werbung

Er schreibt aber ‘ACHTUNG: Noch ist auf das Servicepack 931 (!) verlinkt!!’.

Ergänzende Informationen

Der Blog-Leser gab mir nach der Veröffentlichung dieses Artikels noch folgende Informationen.

die digitalen Signaturen der VOLLVERSIONEN zeigen das Datum 20. Juni 2018, während die SERVICEPACKS noch den 14. März 2018 aufweisen.
M.E. wurden die Servicepacks noch immer nicht aktualisiert. Die automatische Updatemöglichkeit habe ich nicht installiert.

Die USB-Version kann mit einem “Hilfsprogramm” aber nur in der entsprechenden Version (32- oder 64-bit) der installierten Version erstellt werden.  Somit kann evtl. die 64-bit USB-Version nicht auf (Fremd-)Rechnern mit einem 32-bit-Betriebssystem genutzt werden. Dies schränkt daher die Verwendung der USB-Version erheblich ein.

Und es gibt noch zwei Sachen, die mich an dieser Geschichte stören. Die Download-Links verweisen auf http-Dateien. Zudem werden die Service Packs als .exe-Datei und nicht als .msi-Installationspaket angeboten. Hier verweise ich auf die häufiger hier im Blog verfolgten Hinweise von Stefan Kanthak, der auf die Sicherheitsaspekte (DLL-Hijacking) hingewiesen hat. Ich habe die Leute von SoftMaker (und Stefan Kanthak) mal über diesen Blog-Beitrag informiert – möglicherweise gibt es ja eine Erklärung oder Nachbesserung.

Ähnliche Artikel:
SoftMaker FreeOffice 2018 jetzt gratis verfügbar
SoftMaker Office 2018 für Mac verfügbar
SoftMaker Office 2018 für Linux verfügbar
SoftMaker FlexiPDF 2017 zur PDF-Bearbeitung


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Office, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu SoftMaker Office 2018: Servicepack 933 verfügbar

  1. Martin Feuerstein sagt:

    In einem Forenbeitrag zur vorherigen Revision 931 wird der Downloadlink zum MSI genannt: http://forum.softmaker.de/viewtopic.php?f=280&t=24364&sid=c0916e1ae11944e25c4c83c859185af8#p114936. Installiert wird dann mit aktuellem Download Revision 933.0620, der Download ist auch hier nur per HTTP möglich.

  2. Stefan Kanthak sagt:

    Ich habe SoftMaker über die selbstverständlich auch in deren ausführbaren Installationsprogrammen vorhandenen wohlbekannten und wohldokumentierten Anfängerfehler (CWE-426: Untrusted Search Path https://cwe.mitre.org/data/definitions/426.html, CWE-427: Uncontrolled Search Path Element https://cwe.mitre.org/data/definitions/427.html und CAPEC-471: DLL Search Order Hijacking
    https://capec.mitre.org/data/definitions/471.html sowie CWE-377: Insecure Temporary File https://cwe.mitre.org/data/definitions/377.html, CWE-379: Creation of Temporary File in Directory with Incorrect Permissions https://cwe.mitre.org/data/definitions/379.html und CAPEC-29: Leveraging Time-of-Check and Time-of-Use (TOCTOU) Race Conditions in den letzten 10 Jahren MEHRFACH informiert; als Reaktion darauf werden die eigentlichen Installationspakete seit etwa 3 Jahren *.MSI angeboten.

    Auf vor 1.5 Jahren nochmals versendete Hinweise hat dieser SAFTLADEN nicht mehr reagiert; selbst auf zweimalige Nachfragen seitens des CERT beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gab’s keine Reaktion.
    Meine Reaktion auf solche fortgesetzte Ignoranz siehe http://seclists.org/fulldisclosure/2016/Dec/84, http://seclists.org/fulldisclosure/2017/Jan/7 und
    http://seclists.org/fulldisclosure/2017/Jan/34

    • Martin Feuerstein sagt:

      Wenn denn nur SoftMaker die Quell allen Übels wäre. Ja, ausschließlich MSI-Installer (die dann auch noch sauber per Gruppenrichtlinien-Deployment funktionieren würden) wären schön, gibts aber fast nicht. Selbst bei Adobe Flash Player und Java RE (installiert ist beides ohnehin “die Pest”) sind die Windows Installer-Pakete eigentlich nur EXE-Wrapper (das MSI extrahiert eine EXE und startet einen Silent-Installer). Da jetzt einen Feldzug gegen SoftMaker zu fahren ist dann vielleicht übertrieben. Wieviel Gegengewicht gibts denn ggü. Microsoft und deren Office-Paket, welches selbst mit MSPs die Platte füllt (sh. c:\windows\installer) und deren Installer zwar Windows Installer-Technologie verwendet, aber nur per EXE-Installer daherkommt? (will jetzt nicht sagen: “Pest oder Cholera”, wieviel Pest in SoftMaker Office steckt kann ich mangels Verwendung nicht beurteilen). Gut, OpenOffice/LibreOffice lässt sich als MSI installieren, aber auch nur mit Transform (MST)-Einsatz.

      PS: Windows Installer-Pakete baue ich für häufig verwendete Software meist selbst nach. Was hab ich mich gefreut, als VideoLAN mit einem Windows Installer-Paket für VLC media player 3.0.2 um die Ecke kam… um kurz darauf festzustellen, dass ein Gruppenrichtlinien-Deployment mit Transform-Datei fehlschlägt.

      • Stefan Kanthak sagt:

        Dem Betreiber des Blogs geht’s in diesem Beitrag NUR um SoftMaker-Produkte, nicht um solche anderer Klitschen.
        Es geht auch nicht um “schlimmer geht immer”.
        Solange Verbraucher/Nutzer sich bei den Herst^WVerbrechern solchen Schrotts nicht beschweren, sondern deren Schrott trotz (oder eher in Unkenntnis) der vielen handwerklichen Mängel “fressen” (100 Mülliarden Fliegen können nicht irren), wird sich wenig ändern. Der “Markt” richtet es NICHT!
        Aufklärung der Verbraucher über die unglaubliche Schlamperei bei Software tut NOT!

      • Stefan Kanthak sagt:

        Stell Dir vor, der Autor des Blogs hätte einen Artikel zu irgendwelchem Schrott von Intel, VMware, Adobe, Oracle oder … geschrieben.
        Dort könnte ich meinen obigen Kommentar fast unverändert wiederholen; statt CERT des BSI stünde ggf. CERT/CC oder US-CERT.

        Rate mal, was Intel nach CVE-2017-5719 alias SA-00074
        https://www.intel.com/content/www/us/en/security-center/advisory/intel-sa-00074.html gemacht hat?
        SA-00140 ff. werden zeigen: NICHTS!

        Oder rate mal, was VMware nach CVE-2016-7086 alias VMSA-2016-0014 https://blogs.vmware.com/security/2016/09/vmsa-2016-0014.html gemacht hat.
        Die aktuelle Version 12.5.9 hat diesen ANFÄNGERFEHLER schon wieder!
        Die *.exe ist wieder mal ein von AHNUNGSLOSEN selbst-gefrickelter Selbstextraktor, der ein *.MSI entpackt und installiert

  3. wufuc_MaD sagt:

    gefällt mir!..

    jetzt nutze ich softmaker office wegen der höheren kompatibilität zu ms produkten (ich habe darauf geachtet ob der download ssl verschlüsselt ist – obwohl das ein sehr sehr leicht streitbares thema ist!) und bin eigentlich recht zufrieden damit.

    sehr schön finde ich die “nicht-reaktion” als teil von intel’s reaktion. wahrscheinlich ließ sich einfach keine knete daraus machen, oder nur durch nichtstun.. aber ich meine zu wissen dass diese version der ssd toolbox sehr lange aktuell war.

    das “angebot”, welches immer von “oben” kommt (notfalls gibt es ein paar selbstmörder, zerteilt in sporttaschen, abgeschlossen mit schlüsseln die unter der tasche liegen- kann ja mal vorkommen), bestimmt den raum indem sich die nachfrager bewegen, nicht anders. irgendwann maybe was anderes, aber nicht jetzt/hier.. ;-)

  4. wufuc_MaD sagt:

    omg. was für ein kommentar..

    die freeoffice version hat ebenfalls ein servicepack erhalten, wurde mir eben zum 1. mal angeboten. laut homepage seit 28.06. verfügbar – revision 934

    freeoffice.com/de/download

    gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.