Windows-Installationsabbild mit integrierten Updates

Ich denke, die meisten Administratoren haben sich eine Lösung erarbeitet, um kumulative Updates und Treiber mittels DISM und OSCDImg in ein Windows Installationsabbild zu integrieren. Trotzdem hier noch eine Fundstelle aus dem Web.

MVP-Kollege Philip Elder weist in einem Tweet auf eine Lösung hin, die laufend erweitert und aktualisiert wird.

Das Script sowie die Beschreibung des Ansatzes, der am Ende eine ISO-Installationsdatei erzeugt, sind hier zu finden.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Windows-Installationsabbild mit integrierten Updates

  1. Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

    Auch eine gute Sache. Ggf wäre ntlite auch gut

  2. wufuc_MaD sagt:

    danke erstmal für diesen neuen ansatz!

    hab bisher immer das hervorragende nlite vom ebenso hervorragenden entwickler “dino nuhagic” verwendet, hervorragend aufgrund der reaktion wenn man ihn anschreibt wegen der software. hab da schon sehr positive aber auch negative erfahrungen gemacht (“pure sync” – bessernichtbackup-software).

    es sind zwar anpassungen am skript erforderlich, aber zumindest dism ist mir inzwischen ein wenig vertraut durch offline reparaturen, upgrade vorwärtsbringenden selbstgeschusterten .cmd dateien u.s.w. das für die 1607 passende adk & sdk ist in meiner produktionsVM (liebevoll total_wufuc oder stratofortress getauft) schon installiert. die kann auch mit 1803 images umgehen. mit weiteren kommentaren bezüglich einrichtung einer 1803VM, der etwas kompliziert und umfangreich gewordenen installation des adk & sdk und der brauchbarkeit des akt. (beta) windebuggers will ich an dieser stelle sparen.

    dein block hr. born ist inzwischen echt gut aufgestellt. ich stoße fast bei jeder (neuen) lösungssuche bei google auf ergebnisse von hier, ob mit google-konto oder nicht. bei Fehler 0xC1900101 beim 1803 f-update versuch ichs aber dennoch erstmal ohne nachgucken, geht vielleicht schneller ;-)

    besten gruß und guute nacht!

  3. Werbung

  4. André sagt:

    Ich nutze nur noch setupcomplete.cmd um dort Updates zu installieren

  5. wufuc_MaD sagt:

    das ding wurde von microsoft gerempelt, ohne rücksicht auf verluste (ignorecompatwarnings).. diese lässt scheinbar nach. hab hier noch weitere geräte die auf behandlung warten, bei einem scheint (scheinen) wieder das profil (die profile) zerschossen worden zu sein. der aufwand ist zu hoch bis umsonst um solche schäden zu beheben, dann lieber gleich daten sichern, neu installieren. es sind einfach sehr viele, welche von ms remote code instuctions auf ihre geräte ausgeteilt bekommen. in mehr als 50% der fälle endet das mit der vernichtung /z.b. durch überhitzung und folgeschäden aufgrund zu hoher frequenz der updateversuche/ schreiblast und vielleicht noch ein paar versehentlicher experimente beim eh nicht mehr zu rettenden target.

    bei ungerempelten oder gekonnt entremplten windows10-maschinen funktioniert das upgrade über selbstgebastelten stick (csm / uefi) oder auch mal über das im explorer eingebundene (mit nlite gebaute) image in nunmehr ~100% der fälle. mein schreibgeschützter .cmd usb-werkzeugkoffer hat sich als excellente dauerunterstützung erwiesen. bald wird er gefürchtet sein wenn er wie aus dem nichts geplugged und mit nur zwei klicks windefend, diagtrack, wpdbusenum, wuauserv und je nach stimmung noch mehr winblowscrap gelöscht und ein win7 anschließend gerettet und fitfürdiezukunft gemacht wird. :-)

  6. wufuc_MaD sagt:

    ich wollte das gestern mal umsetzen (die .cmd anpassen) aber, ich begreife irgendwie nicht was da überhaupt rauskommt, wie das also funktionieren soll.

    an welcher stelle binde ich denn da das kumulative update ein? wo wird das image aktualisiert?

    bis dahin bleib ich bei nlite, welches tadellos funktioniert.

    für den prozess muss man übrigens immer ein frisches altes (w10) 1803.1.iso nehmen. selbst die (1803.112) refresh .esd’s (von MS) sind ungeeignet und produzieren schrott. ein dism tools entwickler hat das in einer dokumentation mal erwähnt, habs mir eingeprägt: “that’s the way dism works”, die bearbeitung funktioniert nur einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.