Microsoft macht Windows 7/8.1 für Win 10 fit

Windows UpdateWie es ausschaut, macht Microsoft Systeme mit Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 für den Wechsel auf Windows 10 fit? Mir sind im Umfeld des Juli 2018 Patchday einige Merkwürdigkeiten aufgefallen, die ich mal zusammenfassen möchte.


Anzeige

Das kostenlose Upgrade-Angebot zum Umstieg von Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 auf Windows 10 ist ja im Juli 2016 ausgelaufen. Trotzdem kann man ein Windows 10 mit Keys von Windows 7 oder Windows 8.1 aktivieren. Microsoft lässt diesen Weg also weiterhin zu. Geht man in die Statistiken zur Betriebssystemverteilung auf dem Desktop, sieht es zur Zeit auch nicht so aus, als ob Windows 10 seinen Lauf hat. Die Anteile von Windows 7 und Windows 10 verharren seit Monaten fast auf der Stelle (siehe Blog-Beitrag Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende Juni 2018), wie die folgende Grafik zeigt.

Windows-Marktanteile Desktop
(Quelle: netmarketshare.com)

An dieser Stelle könnte man schon mal auf den Gedanken kommen, dass es in Redmond durchaus Überlegungen geben könnte, die Nutzer von Windows 7 SP1 und Windows 8.1 erneut auf Windows 10 zu locken oder zumindest die Systeme für einen Wechsel zu ertüchtigen.

Plötzlich Auto-Update von Windows 7 auf Windows 10

Gibt zwar Leute, die es als Aluhut abtun. Aber ich wurde schon stutzig, als ich auf die beiden im Blog-Beitrag Windows 7: Gibt es wieder Zwangsupgrades auf Win10? reddit.com-Fälle stieß. Gut, das Wörtchen ‘Zwangsupgrade’ ist vielleicht zu hart, aber es gab mindestens zwei Fälle, wo Leute plötzlich ein Upgradeangebot auf Windows 10 für ihr Windows 7 SP1 vorfanden.

Ziel des Blog-Beitrags war für mich herauszufinden, ob es weitere Fälle gab. Und in der Tat meldete sich ein Benutzer mit der gleichen Beobachtung:

Ich bin heute von einer Bekannten angerufen worden, die mir sagte, dass ihr Windows 7 Rechner sich auf Windows 10 upgraden will. Per Fernwartung konnte ich das bestätigen, da Windows Update prominent anzeigt, dass Windows 10 zum Upgrade bereit ist. Mit dem nächsten Neustart soll es dann installiert werden.

Ich war auch davon ausgegangen, dass der automatische Upgrade längst Geschichte wäre. Bin jetzt am Zweifeln, ob ich ihr raten soll, dass Sie den Upgrade zulassen soll. Über kurz oder lang führt ja wohl kein Weg daran vorbei.

Zumindest aus dieser Sicht hat sich der Blog-Beitrag schon gelohnt. Es gibt da irgend etwas unerklärliches, was bei diesen Nutzern aufgetreten ist. Aber zum Blog-Beitrag kamen weitere Kommentare, die zeigen, dass Microsoft Windows 7 und Windows 8.1 für den Umstieg auf Windows 10 ertüchtigt.

Undokumentiertes WSUS-Update KB3012973

In diesem Kommentar zum oben erwähnten Blog-Beitrag Windows 7: Gibt es wieder Zwangsupgrades auf Win10? schreibt Martin Feuerstein:

Hab im WSUS auch das Upgrade-Update erhalten… “Upgrade von Windows 7 und 8.1 auf Windows 10, Version 1803, de-de” (Kategorie: “Upgrades”). Die KB-Artikelnummer ist 3012973, für diese KB-Nummer gibts jedoch keine Artikel bei Microsoft.


Werbung

Es ist in der Tat so, dass Microsoft das Update KB3012973 nicht dokumentiert hat, der Aufruf liefert einen 404-Fehler bei Microsoft. Sucht man allerdings im Web, trifft man beispielsweise auf diesen Eintrag (WSUS und KB3012973 Upgrade für Windows 7/8/8.1 auf 10 1703) bei WSUS.de. Dort fragt jemand im Juli 2017 nach, wie er das Update freigeben könne.

Und im MSCE-Board gibt es diesen Beitrag (Anniversary-Update (KB3012973) über WSUS – Rev201 verfügbar) zum betreffenden Paket vom Januar 2017. Zumindest versucht Microsoft im Business-Umfeld Administratoren Updates über WSUS anzubieten, die das Upgrade auf Windows 10 erleichtern sollen. Dort wäre das Ganze dann aber wohl durch Volumenlizenverträge und Software-Assurance abgedeckt.

Kompatibilitätsdefinitions-Update KB3150513 für Windows

Im Blog-Beitrag Windows 7: Gibt es wieder Zwangsupgrades auf Win10? hat sich aber auch Georg S. gemeldet. Ihm ist kurzzeitig ein Update KB3150513 angeboten worden, wie er hier schreibt. Meine Vermutung war, dass es ein Kompatibilitätsupdate für Windows 10 V1607 sei, dort gab es das Update (siehe Windows 10 V1607: Update KB3150513 (8. Juni 2017)).

Allerdings wies mich Georg S. darauf hin, dass Update KB3150513 inzwischen (Stand 21.4.2017) für folgende Windows-Versionen angeboten wird:

  • Windows 10
  • Windows 8.1 Enterprise, Windows 8.1 Pro, Windows 8.1
  • Windows 8 Enterprise, Windows 8 Pro,Windows 8
  • Windows 7 Service Pack 1, Windows 7 Ultimate, Windows 7 Enterprise, Windows 7 Professional, Windows 7 Home Premium, Windows 7 Home Basic, Windows 7 Starter

Es ist also die gesamte Palette der noch unterstützten Betriebssysteme dabei. Microsoft schreibt zur Funktion:

Dieses Update enthält das aktuelle Set an Definitionen für die Kompatibilitätsdiagnosen, die auf dem System ausgeführt werden. Die aktualisierten Definitionen hilft Microsoft und seinen Partnern, Kompatibilität sicherzustellen für alle Kunden, die das Windows-Betriebssystem installieren möchten. Die Installation dieses Updates stellt außerdem sicher, dass die neueste Version des Windows-Betriebssystems, basierend auf Kompatibilitätsergebnissen, über Windows Update ordnungsgemäß angeboten wird.

Das Update hat also die Aufgabe, die Kompatibilitätsdiagnosen durch Microsoft und Partner zu verbessen, falls das neueste Windows-Betriebssystem installiert werden soll. Und hier kommen auch Endanwendersysteme ins Spiel, denn m.W. ist Gero S. nicht in einer Firmenumgebung unterwegs.

Kompatibilitätsupdates KB2952664 und KB2976978

Zudem werden den Leuten auch das Update KB2952664 (Windows 7 SP1) und das Update KB2976978 (Windows 8.1) angeboten. Nachfolgender Screenshot zeigt Update KB2952664 auf meinem Windows 7 SP1, welches als wichtig angeboten wird.

Update KB2952664

Und in diesem Kommentar schreibt jemand, dass das Update KB2976978 bei ihm unter Windows 8.1 im Juli 2018 als WICHTIGES UPDATE angezeigt wird. Zum betreffenden Update hatte ich im April 2018 bereits den Beitrag Windows 7/8.1 Updates KB2952664/KB2976978 (10.04.2018) veröffentlicht.

Mein Fazit: Microsoft versucht also auf jeden Fall die alten Windows-Installationen technisch für Windows 10 fit zu machen. Und wenn plötzlich Updates als Wichtig klassifiziert werden, dürften einige Leute diese auf ihren System ‘durchwinken’ oder automatisch installieren lassen. Vielleicht hat ja jemand eine Erklärung dazu – denn ich hätte gesagt: Lasst die Altsysteme, wenn Admins im Business-Umfeld die umstellen möchten, werden die geeignete Windows 10-Images erstellen, um das neue Windows auszurollen. Aber möglicherweise sehe ich das auch falsch.

Ähnliche Artikel:
Windows 7/8.1 Updates KB2952664/KB2976978 (10.04.2018)
Windows 7: Gibt es wieder Zwangsupgrades auf Win10?
Windows 10 V1607: Update KB3150513 (8. Juni 2017)
Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende Juni 2018


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Kommentare zu Microsoft macht Windows 7/8.1 für Win 10 fit

  1. gertenslanc sagt:

    “Kompatibilitätsupdates KB2976978 und KB2976978”, wohl einmal KB2952664?

    Und dass KB2952664 / KB2976978 angeboten werden, immer wieder, mal als wichtig, mal optional, ist doch seit Jahren/Monaten (ärgerlicher) Standard. Ausblenden, fertig.
    Was daran jetzt neu + besonders sein soll, erschliesst sich nicht so recht.

    • Günter Born sagt:

      Untertitel ist korrigiert. Mir ist nur die Häufung in Verbindung mit weiteren Vorfällen, z.B. KB3150513 für alle Windows-Versionen, aufgefallen.

    • wufuc_MaD sagt:

      du kannst es nicht ausblenden!!
      es wird andauernd, mehrmals monatlich unter win7 installiert, und ist entweder schon oder wird sehr bald garnichtmehr sichtbar sein und am updateclient vorbei installiert. die 2952664 ist nur für windows analytics, microsoft wird alles tun um es regelmäßig auf die maschinen zu bekommen.

      hab gestern ein schönes bild in einem anderen thread hinterlassen, wo es 30 40 mal unter “installierte updates” zu sehen ist.

      • Dekre sagt:

        Das KB2952664 hatte ich mal versehentlich installiert (Win7). Ich habe es dann deinstalliert und danach neu suchen lassen. Dann kam es noch einmal und wieder deinstalliert. Seitdem ist es unter “installierte Updates” nicht zu finden. Du musst es immer wieder deinstallieren. Das sind dann Vorversionen. Das von diesem Dienstag habe ich ausgeblendet. Es hat sich auch nicht von selbst installiert. Es steht unter “ausgeblendete Updates”.

        Ich habe jetzt nach KB3150513 suchen lassen und es ist am 06.10.2016 bei mir installiert. Ich gehe mal davon aus, dass ich in 2016 versehentlich das KB2952664 installiert habe und dann ist auch KB3150513 mit Stand Oktober 2016 mitgekommen. Denn wenn ich den KB-Artikel richtig lese, ist das aktuelle KB2952664 Voraussetzung für das aktuelle KB3150513.

        • wufuc_MaD sagt:

          im februar (wlan adapter durch win update zerschossen) hatte ich einmal den fall (die unheimliche begebenheit),
          dass ich das update deinstallierte, nach einer neuen suche das update aber plötzlich in “installierte updates” – zwei tage zuvor! – erschien. ich dachte zwar… weiß aber dass ich richtig gucke, beweise für das ungewöhnliche aber vollkommen beabsichtigte verhalten dieses softwarepakets habe ich auch genug gesammelt. es ist wie geschrieben ein essentielles update aus ms sicht. ob man es sieht oder nicht. und nur wenn defender, win modules installer und win update laufen nicht – dein windows auch nicht so bald zerbricht. :-)

          hier nochmal das bild:
          abload.de/img/windows_analyticst3uei.png

          und die totale ernüchterung:
          Windows 7-8.1 Appraiser events and fields
          download.microsoft.com/download/1/C/B/1CBFB434-46C5-4075-811E-A8F4C336182F/Windows%207-8.1%20Appraiser%20events%20and%20fields.pdf

          • Micha sagt:

            Wenn ich in den Updateverlauf schaue stelle ich nur eins fest. Es sind nur 20 Einträge vorhanden. In der Systemsteuerung werden aber 110 Installierte Updates für Windows 7 angegeben.

            Kann es sein das man die Liste löscht wenn man mal den Ordner Softwaredistribution löscht?

          • Dekre sagt:

            Das Bild ist der Updateverlauf. Gehe doch mal zu “installierte Updates” und lass danach suchen. Es wird mE nur eins kommen. Dann deinstallieren, PC neustarten und dann wieder suchen lassen, dann wieder deinstallieren. etc. Bei einem PC habe ich 3x das machen müssen, bei den anderen habe ich aufgepasst und nur 1x machen müssen.
            NB: Im Updateverlauf kann man nichts deinstallieren. Das geht nur bei “installierte Updates”.
            Und wie das Bild bei Dir aussieht, musst Du die Prozedur mehrmals machen. Ich habe nicht gezählt aber mindestens 10x. Oder es hat sich was bei MS geändert, dass einmal ausreicht.

      • gertenslanc sagt:

        nat. kann es ausgeblendet werden, vollkommen problemlos, immer schon. Hier auch keine Einträge zu KB2952664 unter “installierte updates”! Dabei updates nat. nur on demand, Dienst wuauserv default auf deaktiviert, nur für Suche temp. auf manuell.
        => 0,0 KB2952664 vorhanden.

  2. Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

    Hallo Günter, solange es nur darum geht die Systeme fit zu machen und eine Analyse der HW und Software für eine Kompatibilitätszuordnung zu erstellen ist es doch löblich. So würde jemand der updaten will nicht Gefahr laufen ein build zu erhalten für das sein System noch nicht geeignet ist. In der Regel wird 1803 verteilt und wir wissen von Hardware Einschränkungen. Also bekämen diese wenn gewünscht 1709.

    Das Wort Zwangsupgrade kam im Rahmen der Unterlassungserklärung vor, weil MS ungefragt 4 GB Installationsdateien geladen hat. Und Win 7 hat viele Nachteile. Z. B. jenen nicht zwischen metered und unmetered Verbindungen unterscheiden zu können. Also fielen hier Nutzern auch teils Kosten an.

    Wenn sich das pre Download nicht wiederholt ist alles gut.

    Ausserdem ist das Update für Firmenkunden mit autopilot wichtig. Und MS kann nicht unterscheiden zwischen diesen Kunden und welchen die das nicht nutzen. Ggf. über den Schlüssel zwischen Privat und Business

  3. Ingenieurs sagt:

    Hinweis: Name “Gero” und “Georg” nicht identisch
    Schon komisch das der liebe Herr auch Gero heißt :D

  4. Sordon sagt:

    Hallo, oben wurde ja auf meinen Kommentar verwiesen. Stand heute ist, das bei meiner Bekannten jetzt noch immer Windows 7 auf dem System ist (trotz Neustart), aber Sie hat heute den Hinweis bekommen “Bald ist es Zeit für ein Upgrade” (Screenshot verfügbar). Sie hat aber noch mal auf “Ich bin nicht bereit” geklickt. Leider ist für mich aktuell die direkte Kommunikation mit ihr etwas schwierig (bin beruflich unterwegs), so dass ich nur häppchenweise Infos beisteuern kann.

  5. Werbung

  6. Dekre sagt:

    Ich werde mal bei einem alten Medion-PC von 2008 mit Win7-Home das KB2952664 installieren und dann abwarten was passiert. Auf den muss ich sowieso noch die Updates vom Juli-Patchday aufspielen.

    • Noya sagt:

      Meine Erfahrung bisher mit Win7 SP1 Home Premium:
      Ich war leider unvorsichtig und KB2952664 hat sich auf meinem Samsung Laptop von 2011 installiert. Bisher wurde mir aber kein Upgrade Angebot angezeigt. Ich hatte im Registrierungs-Editor beim Ordner OSUpgrade bei der Datei AllowOSUpgrade den Wert auf null gesetzt, hatte mal gelesen, dass das helfen sollte. Vielleicht hat sich deswegen noch nichts getan. Kann das aber nicht genau sagen, weil ich mich damit nicht auskenne.

      Ich versuche jedenfalls gerade, das Update wieder vom Laptop runter zu kriegen, in dem ich jetzt einfach mal weiter probiere, es zu deinstallieren. Bin gespannt, wie oft ich es versuchen muss. Nur eine merkwürdige Sache, ich muss meinen Laptop nicht neustarten, wenn ich es deinstallieren lasse. Ist das normal? Und das Datum aktualisiert sich immer auf den aktuellen Tag.

      Ich hoffe mal, dass einfach nichts passiert, sollte ich es nicht mehr runter bekommen.

      • Noya sagt:

        Nachtrag: Ich bin KB2952664 los geworden. Ich hab jetzt nicht genau nachgezählt, wie oft ich es deinstallieren musste, aber über 10 Mal dürften es gewesen sein. Man wird es also definitiv los. Ich musste auch nicht den Laptop dafür neustarten. Mache jetzt noch eine Update Suche, um es direkt danach wieder ausblenden zu können. Das war es erst mal soweit von mir.

        • wufuc_MaD sagt:

          manchmal fühle ich mich etwas verarscht durch das was hier so geschrieben wird. ganz ehrlich.

          ich verstehe nicht wie nach 9 blutigen schlägen, einmal streicheln, dann wieder richtig brutal angeremplt (kb4023057) immer wieder sowas wie “confidence”, vertauen in die “qualitätsupdates” von microsoft aufkeimt…. kommt das vom tv gucken??

          ich garantiere dir: du wirst es NICHT loswerden! mit WEM glaubst du, hast du es zu tun?? mit ein paar amateurheinis, die mal eben bissel rumcoden? und fehler machen? bist noch nicht bereit für den totalen cyberkrieg der direkt vor deiner nase abläuft. es geht nicht um ein paar kilobyte sondern um einen dienst, einen plan, methoden, die zudem ständig weiterentwickelt werden, auch auf politischer ebene (bad aibling ist im weltraum, soweit soll der rechtsfreie raum, der ja nicht sein darf, dann doch nicht gehen..)

          für win10 ist mir ein wirksames skript bekannt, ich verfolge die changelogs und schmunzle / verstehe, wenn der macher von “ganz anderen kalibern” spricht, die notwendig sind um neue “features” in den griff zu bekommen. viele.. naja.. das ist in ordnung, leben ist hart genug. möge dir die ganze erkenntnis des themas erspart bleiben wenn sie für dich nicht erforderlich ist. ich kann sie nicht mehr auslöschen.. und nur so etwas “leisten” bei der weiteren ausübung meines jobs.

          • Ralf Lindemann sagt:

            wufuc_MaD, du solltest deinen Nickname wechseln. Mein Vorschlag: Don Quijote.

            Wir befinden uns nicht im Krieg. – BTW: Die an Goebbels-Rhetorik angelehnte Formulierung „totaler Cyberkrieg“ ist auch eher unappetitlich – in der Sache unangemessen und moralisch fragwürdig.

            Was ich mich außerdem frage: Es gibt doch Alternativen jenseits von Microsoft. Wenn du Windows & Microsoft so kritisch siehst, warum benutzt du es dann? (Ist im Übrigen nur eine rhetorische Frage. An einer Antwort bin ich nicht wirklich interessiert.)

            Zuletzt: Blog-Leser Noya hat zwei höflich formulierte Kommentare geschrieben, die auf einen Kommentar von Dekre antworten. Warum man sich „verarscht“ fühlen kann, obwohl man gar nicht angesprochen wurde, … – ach, ich will es gar nicht wissen. Dein Kommentar ist vom Inhalt und vom Stil einfach nur peinlich.

          • suzi space sagt:

            Ja, das (peinlich) fällt schon länger auf. Immer wieder.
            Da hat jemand anscheinend troll-Probleme, gern. Muss man nicht ernst nehmen.

          • Günter Born sagt:

            Bitte alle Beteiligten um Mäßigung. wufuc_MaD scheint zwar gelegentlich in Rätseln zu sprechen – aber so grob kann ich nachvollziehen, was er meint. Mir fehlen momentan Zeit und Nerv, da mal einige Steine umzudrehen – aber seine Ideen kommen ab 14. Januar 2020 zum Tragen.

          • Ralf Lindemann sagt:

            Nachbemerkung: Wenn sich jemand darin gefällt, das Orakel zu geben, geschenkt. Das ist nicht der Punkt. Aber in Rätseln sprechen in das eine; wirres Zeug reden etwas anderes. Der obenstehende Kommentar des Verfassers (darauf nimmt mein Zwischenruf Bezug) fällt in die letztgenannte Kategorie. Mag sein, dass sich in der sonstigen Kommentierung die eine oder andere Idee findet. In diesem Fall sollte sich der Verfasser angeregt fühlen, die Form zu überdenken, in der er seine Ideen vorträgt. So haben die anderen Mitleser und Mitleserinnen im Blog wenig davon; und auf Dauer ist einsames orakelndes Selbstgespräch eine unproduktive und recht traurige Beschäftigung. Es hört niemand zu.

          • Ralf Lindemann sagt:

            Ups, vor „einsames orakelndes Selbstgespräch“ fehlt der Artikel „ein“.

  7. Walter G. sagt:

    Nachdem Microsoft bei meinem System (Win 7, Office 2013) Mitte 2016 die automatische Update-Funktion zerschossen hatte (was habe ich nicht alles versucht, das wieder flott zu bekommen – vergeblich), es aber sonst einwandfrei lief, entschloss ich mich dazu, künftig die betreffenden Updates manuell herunterzuladen und zu installieren. Da ich auch nur die Sec-only-Updates nahm, gab es nie Probleme und auch keine Belästigungen durch GWX & Co.

    Dies vielleicht als Tipp für diejenigen, die sich etwas auskennen und Probleme vermeiden wollen. WU deaktivieren (“Nie nach Updates suchen”) und selbst auf die MS-Website schauen. Und lieber ein paar Tage warten mit der Installation, denn bei Fehlern gibt es vielleicht eine korrigierte Version eines Updates.

    Im Nachhinein betrachtet finde ich das zerschossene WU gar nicht mal so schlecht. Übrigens, mein Win7-Nachfolger wird wohl auch Linux Mint sein.

  8. Werbung

  9. wufuc_MaD sagt:

    warum hat hr. born eigentlich noch nichts zur unterlassungserklärung microsofts bezüglich upgrade w7->w10 gesagt..?

    ein entsprechender artikel, nicht alt, ist hier im blog zu finden…

    was für eine softwarebude dieses ms, keiner silbe ist zu trauen!

    • Günter Born sagt:

      Zur Unterlassungserklärung kann ich wenig schreiben, weil:

      a) Noch äußerst unklar ist, ob und was da wirklich passiert ist. Es gibt jetzt 3 Fundstellen, wo man annehmen könnte, dass da irgend etwas in Sachen Win 7-Upgrade auf Win10 passiert – aber nix genaues weiß man nicht.

      b) Das Thema Unterlassungserklärung von MS Deutschland gegenüber der Verbraucherzentrale BW ist ein juristisches Gebiet mit vielen Fallstricken. Mir liegt der Wortlaut der Unterlassungserklärung nicht vor.

      Aber zu b) – wenn ich mich richtig erinnere (siehe meinen Beitrag hier), wurde nicht wegen des Zwangs-Upgrades abgemahnt, sondern die Unterlassungserklärung greift den vorherigen Download des Installationsabbilds an. Solange MS da aber nichts dergleichen unternimmt, sind die juristisch auf der sicheren Seite. Ist jetzt aber alles spekulativ, weshalb ich es an der Stelle bei den geäußerten Gedankengängen belassen möchte.

      Der Blog-Beitrag zum Zwangs-Update und der obige Beitrag haben ihren Zweck erfüllt. Ich habe Rückmeldungen zu Updates bekommen, die ich so vorher nicht hatte, es gab eine Bestätigung, dass es möglicherweise einen Fall in Deutschland gibt – und Blog-Leser haben die Möglichkeit, ein Merkbit bei sich zu setzen.

      • wufuc_MaD sagt:

        daran habe ich nun wieder nicht gedacht. ja ich meine es ging speziell um den “download im hintergrund” beim “zwangsupgrade”. ein fenster was prominent präsentiert wird, sich nicht schließen lässt, wo es nur einen button gibt, und der download beginnt wenn man auf diesen klickt – ja das wär dann sauber! ^^

        irgendwas von EOSnotify hab ich vernommen, soll es bei meiner 1607 geben und so ähnlich sein. konnte bis jetzt absolut nichts dergleichen entdecken.

  10. Joe Gerhard sagt:

    Nach meiner bescheidenen Meinung sollen diese Updates nur herausfinden wieviele Computer in welchen Austattungen und Konfigurationen für Windows 10 geeignet sind. MS will sicher wissen wie die absoluten Zahlen und Austattungen sind, um sich dann überlegen zu können, wie man die Betreiber der PCs dazu bringt, auf Windows 10 upzugraden. Die erwähnten Programme durchforsten die PCs intensiv, ressourcenfressend und regelmäßig und telefonieren die Ergebnisse dann nach Hause.

    Man stelle sich vor, dass im Januar 2020 noch 30% der weltweiten Installationen auf Windows 7 entfallen würden, dann hätte MS ein Risenproblem. Dem will man sicher irgendwie zuvorkommen. Natürlich möglichst so, dass es der Normaluser gar nicht merkt…

    Wenn man den „das muss ich unbedingt haben“ Wunsch nicht erzeugen kann, muss man seine Kunden eben irgendwie zu Ihrem Glück zwingen.

  11. Al CiD sagt:

    Für alle Fälle (BEVOR ein Update erfolgt) gibt ja immer noch die Windows 10 Upgrade-Blocker…

  12. L. Kaczmarek sagt:

    “KB3150513 wurde installiert am 17.01.2017”

    Ooops…

    Und nun?!? Deinstallieren oder nicht ist hier die Frage…

    Schulterzucken :/ Obwohl es mächtig im Deinstallationsfinger juckt, den endbösen Schläfer zu eliminieren – bevor er geweckt wird :o

    Win 7 Pro 64 Bit. Bis zum letzten Tag. Dann Linux! :-)

  13. Micha sagt:

    Da liegt ja gerade das Problem. Der „das muss ich unbedingt haben“ Wunsch wird nur kommen wenn die meisten Bestandsanwendungen auf dem neuen Betriebssystem ohne große Anpassungen laufen. Des weiteren alle Konfigurationsanwendungen für Windowsupdates und andere Funktionen noch vorhanden sind.

    Einen hohen Prozentsatz an Windows 7 Systemen im Jahr 2020 sehe ich unkritisch. Da muss Microsoft halt noch ein paar Jahre Updates liefern. Ein “zweites Windows XP” entsteht doch nur durch eigene Unfähigkeit.

    An Windows XP sieht man doch das es gut funktioniert. In den Letzten 4 Jahren gab es nur 2 Updates die Probleme gemacht haben. Sie legten die Benachrichtigungssymbole für Netzwerkverbindungen im Tray der Taskleiste lahm.

  14. Michael sagt:

    Seit Dienstag wird mir bei jedem (!) Windows 7 Start automatisch das KB2952664 als “wichtiges Update” angeboten. Ein Ausblenden nutzt nichts, beim nächsten Start ist es wieder da. Jetzt habe ich die Update-Funktion lahm gelegt und beziehe diese nur noch über Update-Packs, z.B. WinFuture.

    Schon jetzt nutze ich – zur Einarbeitung – Linux im Dual-Boot. Nach dem Auslaufen des Windows 7 Support wird dieses weiterhin, aber nur noch offline, für einige mir wichtige Programme benutzt, für die es unter Linux (noch) keinen adäquaten Ersatz gibt. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis machen es schon einige ebenso.

    Natürlich sind wir “kleine User” für M$ nicht maßgebend, solange nicht große Organisationen, Firmen usw. reagieren und weiterhin oder wieder (München, Bundesregierung ..) auf M$ setzen.

    • Dekre sagt:

      Komisch, bei mir tritt das Verhalten nicht auf. Ich habe es ausgebelndet und da steht es immer noch als ausgeblendetes update und wird auch nicht mehr angeboten.

    • Dekre sagt:

      Komisch, bei mir geht es mit ausblenden ud dort steht es. Es wird dann uach nicht mehr angeboten.

  15. Hans Thölen sagt:

    KB2952664 hatte ich vor einiger Zeit 4 Mal in der Liste
    ” Ausgeblendete Updates ” stehen. Plötzlich waren alle 4
    aus der Liste verschwunden, und wenig später wurde mir
    dieses KB2952664 wieder angeboten. Microsoft läßt nicht
    locker.

  16. wufuc_MaD sagt:

    das siehst du so. kann man ja alles so und so sehen. ich sage und sehe, du siehst das vollkommen korrekt, auch wenn du es temporär mal nicht siehst!

    um auf die kommentarfolge oben zu antworten. ja herr born hat vollständig verstanden! danke!

    warum ich mich damit beschäftige, weil das meine berufung ist, seit meinem 7. lebensjahr, ich kann also noch nichtmal sagen ich hätte mir das irgendwie ausgesucht.
    es geht mir nicht ums recht behalten, früher gab es keinen grund zu “orakeln”, dank credssp gibt es ihn heute, und so schwer ist das nicht wenn man fast seine ganze zeit damit verbringt pcs und nbs heile zu machen. seit 3. januar gebe ich gehäuft etwas ungewöhnliche kommentare ab, meine einschätzungen / vorhersagen sind bisher alle eingetreten (neueste remotesupport (zahlungspflichtig) direkt von microsoft.)

    und, doch, befinden wir uns nach wie vor. auch wenn manche sagen, 2+4 vertrag, wiedervereinigung.. u.s.w. japan hat einen friedensvertrag, wir nicht, und wie putin im interview mit oliver stone sagte: “haben sie lust die kiste der pandora zu öffenen? ich nicht.”

    nach 60 jahre wurde ein großteil klassifizierter dokumente freigegeben. es gibt weitere die erst 100 jahre nach dem krieg deklassifiziert werden. weiß ich nicht ob dich das interessiert was da drinstehen könnte. wohl eher nicht. @herr lindemann

    • Ralf Lindemann sagt:

      Weißt du, die Krux ist, wenn man sich für ein „orakelndes“, verklausuliertes Schreiben entscheidet: die Botschaften kommen nicht so recht an. Nicht im Kontext eines Technik-Blogs, wo man anderes erwartet. Vieles bleibt im Ungefähren, wird nur angedeutet, statt konkret zu werden und es zu erklären. Die Wenigsten haben die Zeit und den Nerv – überspitzt gesagt -, sich hermeneutisch in kryptisch formulierte Texte zu versenken und dessen Botschaften interpretatorisch herauszuarbeiten. Das macht niemand. Das meinte ich, wenn ich oben – im Übrigen ohne Häme – sagte: Am Ende hört niemand zu. Und das ist dann vielleicht ein bisschen schade, wenn man sich schon die Mühe macht und Botschaften in die Welt sendet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.