Android Permission Bypass-Schwachstelle CVE-2018-9489

Es ist mal wieder eine neue Sicherheitslücke (CVE-2018-9489) in Android gefunden worden, die Apps das Umgehen der Berechtigungsprüfung (permission checks) ermöglicht, um auf Wi-Fi-Broadcast-Daten zuzugreifen.


Anzeige

Die Information zur Schwachstelle CVE-2018-9489 wurde vor vier Tagen von Nightwatch Cyber Security im Blog-Beitrag Sensitive Data Exposure via WiFi Broadcasts in Android OS [CVE-2018-9489] veröffentlicht.

System Broadcasts liefert Informationen

Das Problem: Die System Broadcasts von Android stellen allen Anwendungen, die auf dem Gerät ausgeführt werden, Informationen über das Gerät des Benutzers zur Verfügung. Zu diesen Informationen gehören der WiFi-Netzwerkname, die BSSID, lokale IP-Adressen, DNS-Serverinformationen und die MAC-Adresse.

Einige dieser Informationen (MAC-Adresse) sind (aus Sicherheitsgründen) nicht mehr über APIs auf Android 6 und höher verfügbar, und für den Zugriff auf den Rest dieser Informationen sind normalerweise zusätzliche Berechtigungen erforderlich. Durch das Abhören der System Broadcasts kann jedoch jede Anwendung auf dem Gerät genau diese per API nicht mehr erhältlichen Informationen erfassen und so alle Berechtigungsprüfungen umgehen.

Nutzertracking und mehr möglich

Da sich die MAC-Adressen nicht ändern und an die Hardware gebunden sind, kann dies laut Nightwatch Cyber Security verwendet werden, um jedes Android-Gerät eindeutig zu identifizieren und zu verfolgen. Das gilt selbst dann, wenn die MAC-Adress-Randomisierung verwendet wird.

Der Netzwerkname und die BSSID können verwendet werden, um Benutzer über einen Lookup gegen eine Datenbank von BSSID wie WiGLE oder SkyHook zu lokalisieren. Andere Netzwerkinformationen können von schädlichen Apps verwendet werden, um das lokale WiFi-Netzwerk weiter zu erforschen und anzugreifen.

Alle Android-Versionen kleiner 9.0.0 betroffen

Nightwatch Cyber Security  glaubt, dass alle Versionen von Android betroffen sind (auch Forks von Android wie Amazons FireOS für den Kindle). Google hat diese Schwachstelle in Android 9 (Pie) 9 behoben, plant aber keinen Fix für ältere Android-Versionen. Ein Update auf Androie Pie dürfte für die meisten Benutzer von Android aber verwehrt bleiben. Aktuell ist aber nicht bekannt, dass die Schwachstelle ausgenutzt wird. (via, via)


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Android, Sicherheit abgelegt und mit Android, Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.