Test Linux Mint 19 Tara

Ende Juni 2018 haben die Entwickler von Linux Mint die Version 'Linux Mint 19 Tara' freigegeben. An dieser Version wurde einiges am Ubuntu-Unterbau geändert. Wer sich für das Thema interessiert, heise.de hat hier einen umfangreicheren Test zu dieser Version veröffentlicht. Ach ja, Linux Mint 19.1 Tessa ist schon für November/Dezember 2018 angekündigt. Ein Bericht (Englisch) findet sich hier.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Linux abgelegt und mit Linux Mint, Test verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Test Linux Mint 19 Tara

  1. keyuser sagt:

    Ich nutze Linux Mint 19 auf meinem Laptop. Klasse das Timeshift in dieser Version mehr in den Vordergrund gestellt wird. Ich habe Timeshift schon unter der Version 18.3 genutzt. Vor jedem Update erstelle ich mit Timeshift einen manuellen Sicherungspunkt. Sollte nach dem Update etwas nicht funktionieren kann man bequem auf einen Sicherungspunkt aufsetzen.
    Es passieren gerade sehr spannende Dinge in der Linux Welt. Linux-Apps im Flatpak- oder Snap-Format finden sich in distributionsunabhängigen App-Stores. Wer nicht auf Windows Spiele verzichten möchte, der hat gute Chancen es mit Steam Play und den aktuellen Grafik-Treibern auch unter Linux zum Laufen zu bringen. Zu all diesen Themen gibt es auf You Tube gute Tutorials.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.