Office 2016: Zugriff auf Office 365-Dienste bis 2023

Kleine Änderungen am ‘galaktischen Plan’: Microsoft will Benutzern von Office 2016 nun doch den Zugriff auf verschiedene Office 365-Dienste bis Oktober 2023 gewähren (und nicht, wie 2017 angekündigt, im Oktober 2020 kappen). Hier einige Informationen, um was es geht.


Anzeige

Ab 2020 sollte ohne Office 365 eigentlich Schluss sein

Microsoft Office 2016 verwendet bestimmte Dienste (OneDrive for Business etc.) von Microsoft. Im April 2017 veröffentlichte Microsoft einen Blog-Beitrag Office 365 ProPlus updates des Office-Teams, in dem folgendes angekündigt wurde:

  • Office 365 ProPlus oder Office mit unbegrenzter Laufzeit im Mainstream-Support, die für die Verbindung zu Office 365-Diensten erforderlich ist. Ab dem 13. Oktober 2020 ist Office 365 ProPlus oder Office mit unbegrenzter Laufzeit im Mainstream-Support erforderlich, um eine Verbindung zu den Office 365-Diensten herzustellen. Office 365 ProPlus wird das beste Erlebnis bieten. Für Kunden, die nicht bereit sind, bis 2020 in die Cloud zu wechseln, werden wir auch Verbindungen von Office Perpetual im Mainstream-Support unterstützen.
  • Gilt nur für kommerzielle Dienste von Office 365. Dieses Update ändert nichts an unseren Systemanforderungen oder Support-Richtlinien für die Office 2016 (Perpetual) Clients, Office Perpetual Clients, die sich mit lokalen Servern verbinden, oder irgendwelche Verbraucherdienste.
  • Ankündigung mehr als drei Jahre im Voraus. Microsoft schrieb, dass man IT-Abteilungen mehr als drei Jahre Zeit gäbe, um diese Änderung zu planen und zu budgetieren.

Bis zum Inkrafttreten dieser neuen Anforderung im Jahr 2020 können sich die Kunden von Office 2010, Office 2013 und Office 2016 weiterhin mit den Diensten von Office 365 verbinden. Aber wie gesagt: Ab dem 13. Oktober 2016 sollte der Zugriff auf die Dienste für diese Office-Versionen abgeschaltet werden. Kunden müssen auf Office 365 (Mietversion) zugreifen, um weiterhin Cloud-Dienste nutzen zu können. Das ist das Datum, an dem der Mainstream-Support für für Office 365 ProPlus abläuft. Dienste, die mir dann so einfallen, die sich dann nicht mehr nutzen lassen, sind Skype for Business und OneDrive for Business. Ich hatte im Blog-Beitrag Sargnagel für Standalone MS Office ProPlus-Versionen? berichtet.

Frist wird bei 2023 verlängert

Es ist mir durchgeschlüpft, aber Computer World ist es aufgefallen. Jared Spataro, Corporate Vice President for Office and Windows Marketing, hat am 6. September  2018 den Blog-Beitrag Helping customers shift to a modern desktop veröffentlicht. Ich hatte den Beitrag im Zusammenhang mit der Supportverlängerung bereits erwähnt. Im Abschnitt ‘Office 2016 connectivity support for Office 365 services’ findet sich nun eine neue Ankündigung:

Office 2016 connectivity support for Office 365 services
In addition, we are modifying the Office 365 services system requirements related to service connectivity. In February, we announced that starting October 13, 2020, customers will need Office 365ProPlus or Office 2019 clients in mainstream support to connect to Office 365 services. To give you more time to transition fully to the cloud, we are now modifying that policy and will continue to support Office 2016 connections with the Office 365 services through October 2023.

Die frühere Ankündigung, dass ab dem 13. Oktober 2020 keine Verbindung mehr mit Diensten möglich sei, wird zurückgenommen. Microsoft führt aus, dass auch Nutzer von Office 2016 bis Oktober 2023 Verbindungen zu den Office 365-Diensten verwenden können. (via)

Ähnliche Artikel:
Sargnagel für Standalone MS Office ProPlus-Versionen?
Windows 10: Verlängerung auf 30 Monate Support
Windows 7 kriegt Extended Support bis Januar 2023


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.