Acrobat Reader DC Oktober-Release: Bugs und Neuerungen

win7Adobe hat am 1. Oktober 2018 das seinem Acrobat Reader DC Oktober-Release als ‘neue Hauptversion’ freigegeben und auf die Version 2019.008.20071 gehievt. Gleichzeitig ist die Version 2019.008.20071 ein kritisches Sicherheitsupdate, welches viele Schwachstellen schließt. Das sorgt für Ärger: PDF-Versand funktioniert nicht nicht, Funktionen liegen an neuer Stelle, und so weiter. Im Blog-Beitrag fasse ich mal zusammen, was mir bisher unter die Augen gekommen ist. Ergänzungen: Seit dem 8. Oktober 2018 hat Adobe einen Patch freigegeben, der einige Fehler adressiert (siehe auch diesen Kommentar). Details zu den korrigierten Fehlern habe ich am Artikelende nachgetragen. Und für das Firmenumfeld gibt es noch einen Hinweis auf den Administration Wizard.


Anzeige

Acrobat DC mit dem Adobe Document Cloud Services ist die komplette PDF-Lösung für die Arbeit mit PDF-Dokumenten von Adobe. Zum Oktober 2018 kam die Version 2019.008.20071 des Acrobat Reader DC heraus.

Sicherheitsupdate auf Acrobat Reader DC 2019.008.20071

Zum 1. Oktober 2018 hat Adobe ein Sicherheitsupdate für seine beiden Produkte Adobe Acrobat und Adobe Reader freigegeben. Dieses Sicherheitsupdate schließt insgesamt 86 kritische Schwachstellen in diesen Produkten. Adobe hat Details im Security Bulletin APSB18-30 veröffentlicht.

Auf Grund der kritischen Schwachstellen bleibt Nutzern dieser Software nichts anderes übrig, als die Software zu aktualisieren, bzw. das Auto-Update sollte die neue Version installieren. Ich habe im Blog-Beitrag Adobe Acrobat Sicherheitsupdate (Oktober 2018) darüber berichtet.

Acrobat Reader DC Oktober 2018 Release

Was mir entgangen war (ich verwende keinen Acrobat Reader DC): Bei dem Sicherheitsupdate von Adobe handelt es sich offenbar um Major-Release für diese Software mit einer Reihe Änderungen. Der Kollege bei it-blogger.net weist hier auf diesen Sachverhalt hin und schreibt:.

Das Acrobat Reader DC Oktober 2018 Release enthält neue Funktionen, enthält die oben erwähnten Sicherheitsverbesserungen, sowie Funktionsverbesserungen und Fehlerbehebungen.

Der Grund für diese Überarbeitung wird in den Adobe Release Notes zum ‘October 2018 release of Acrobat DC’ deutlich:

In der neuesten Version wurde Acrobat DC mit einer einfachen und konsistenten Benutzeroberfläche für Desktop, Web und mobile Endgeräte, einschließlich berührungsempfindlicher Geräte, überarbeitet.

Dann schreibt Adobe, dass das Problem quasi von der Oberfläche (und wohl auch intern) völlig neu gestaltet wurde).

Mit diesem Update wurde Adobe Acrobat Reader DC völlig neu gestaltet und zeichnet sich durch höchste Benutzerfreundlichkeit aus. Das neue Werkzeugfenster bietet schnellen Zugriff auf die am häufigsten verwendeten Werkzeuge. Außerdem gibt es neue Werkzeuge, die auf Desktop, im Web und auf mobilen Geräten zuverlässig funktionieren, einschließlich Touchgeräten.

Als Neuerung gibt man an, dass das Programm es ermöglicht, Dokumente mit einer der folgenden Methoden zu teilen:

  • Senden personalisierter Einladungen mit der Option Document Cloud Share.
  • Senden eines anonymen oder öffentlichen Links in einer E-Mail
  • Anhängen an eine E-Mail

Anzeige

A new unified share experience
(Quelle: Adobe, Zum Vergrößern klicken)

Adobe Reader Dokument-IconIn den Adobe Release Notes zum ‘October 2018 release of Acrobat DC’ beschreibt das Unternehmen die Neuerungen detaillierter. Offenbar hat man dabei auch das Dokumentsymbol überarbeitet, wie ich diesem Kommentar und diesem Kommentar entnehme. Auch die geänderte Bedienung scheint nicht auf ungeteilte Begeisterung zu stoßen.

Die Download-Adressen für die aktualisierten Versionen hat Valdet bei it-blogger.net zusammen getragen.

Fetter Ärger mit Acrobat Reader DC 2019.008.20071

Adobe listet in diesem Dokument bereits eine Reihe bekannter Fehler als Know Issues auf. Das ist aber wohl leider nicht das Ende der Fahnenstange. Kurz nachdem ich den Artikel zum Sicherheitsupdate veröffentlich hatte, gab es Meldungen über Bugs und Probleme mit der neuen Version. Im Artikel Acrobat Reader DC 2019.008.20071, kein PDF-Versand mehr hatte ich kurz über mögliche Versand-Probleme berichtet. Es gab dann eine riesige Menge an Kommentaren zu diversen Problemen. Hier eine kurze Übersicht, was so inzwischen bekannt ist.

Abstürze des Acrobat Reader DC

Ein generelles Problem beim Acrobat Reader DC 2019.008.20071 scheint die Neigung zu plötzlichen Abstürzen zu sein. In diesem Kommentar heißt es:

Und überall schmiert der Acrobat Reader nach dem Update jetzt ab, wenige Sekunden, nachdem man ein PDF geöffnet hat. “Installation reparieren” hat schon mal nicht geholfen…

Könnte eine Einzelerfahrung sein. Aber im Adobe-Forum gibt es den Thread Adobe Acrobat Reader DC 2019.008.20071 crashes after 15 seconds on RDS farm, der etwas ähnliches beschreibt. Dort tritt der Fehler über die Remote Desktop Services (RDS) auf.

Ein Benutzer beschreibt im Thread, dass das Abschalten (Disable) des “Enable Protection Mode at startup” das Problem bei ihm unter Windows Server 2016 (RDSH Farm) behoben habe. Scheint aber nicht permanent zu helfen.

Probleme beim PDF-Versand

Ein recht fettest Problem betrifft den PDF-Versand mit dem neuen Acrobat Reader DC 2019.008.20071. Benutzer können keine PDF-Dateien mehr im IE 11 als E-Mail-Anhang versenden, wenn diese nicht vorher lokal gespeichert wurden. Ich hatte das Ganze im Blog-Beitrag Adobe Acrobat Sicherheitsupdate (Oktober 2018) auf Basis dieses Adobe-Forenposts diskutiert.

Since upgrading to Acrobat Reader DC 2019.008.20071 users are unable to send a pdf via the send file as email attachment button on the adobe toolbar within Internet Explorer 11.

1. User opens a pdf within Internet Explorer

2. User fills in fillable fields

3. User clicks the envelope on the Adobe Reader browser plugin to have it open a new message in Outlook

4. Reader says The PDF document needs to be saved before continuing.

This functionality worked fine in Adobe Reader DC 18.011.20063

Das Ganze wird im Thread von mehreren Benutzern bestätigt. In diesem Adobe-Forenthread greifen weitere Nutzer das Problem auf und bemängeln, dass der Versand von PDF-Anhängen in Outlook, in SAP-Lösungen etc. nicht mehr funktioniere. Auch hier wird berichtet, dass man zum Versenden eines PDF-Dokuments dieses speichern und dann separat als Anhang verschicken muss.

Dieser Workaround lässt sich aber bei vielen Automatisierungslösungen nicht einsetzen. Ein Fix ist mir aktuell nicht bekannt. Und hier beschwert sich ein Nutzer im Adobe-Forum, dass das Sichern von PDFs in der Document Cloud ewig dauere.

Probleme beim PDF-Druck

In diesem Kommentar ist mir erstmals der Hinweis unter die Augen gekommen, dass es auch Probleme beim Ausdrucken im Acrobat Reader DC gibt:

ich habe seit der Version 200071 Probleme mit dem Druck.
Die Vorschau zeigt das PDF-Dokument ganz normal, wenn ich dann auf drucken gehe, erhalte ich nur weiße Seiten.
Wie kann ich das beheben?

Von Blog-Leser Al gibt es einen weiteren Kommentar, der von Problemen beim Drucken von PDFs mit Logo berichtet (die fehlen). Weitere Leser bestätigen das – und im Adobe-Forum gibt es den Thread New Adobe Reader DC- not printing elements mit weiteren Betroffenen. Ein weiterer Adobe-Foreneintrag bemängelt ebenfalls fehlende Elemente. Blog-Leser Al schlägt in einem weiteren Kommentar einen Workaround vor:

Ähnliche Probleme bei uns seit der neuen Version.
Als Workaround probiere doch im Druckdialog einzustellen unter “Erweitert” – “Als Bild drucken”.
Das hilft bei uns zumindest. Alternative, probiere mal andere Drucker aus.

Einfach probieren, ob es hilft. Adobe hat in den Foren angekündigt, das man das Problem fixen will.

Tipp: Einstellungen überprüfen

Blog-Leser Walter G. weist in seinem Kommentar darauf hin, dass man nach dem Update die Einstellungen überprüfen solle. Er schreibt:

Es empfiehlt sich, mal die Einstellungen zu überprüfen. Ich habe bei mir aus Sicherheitsgründen z. B. JavaScript deaktiviert. Nach dem Update war es nun wieder aktiviert. Kann aber auch schon bei früheren Updates passiert sein, ich schaue nicht jedes Mal drauf.

Vielleicht kann ein Blog-Leser/eine Blog-Leserin da bestätigen, dass die Einstellungen beim Update zurückgesetzt wurden.

Auto-Update blockieren

Um die vielfältigen Probleme mit der aktuellen Acrobat Reader DC-Version zu umgehen, gehen einige Nutzer auf die vorherige Version zurück. Dann schlägt aber das Auto-Update zu und aktualisiert wieder auf die fehlerhafte Version. In diesem Forenpost beschreibt jemand die Registry-Einträge, um das Auto-Update zu blockieren. Problem ist leider, dass dann die im Oktober 2018-Update gefixten Sicherheitslücken wieder vorhanden sind.

Ein erster Fix von Adobe

In den Kommentaren klang es ja bereits an: Adobe hat am 8. Oktober 2018 ein erstes Update zum Beheben einiger Probleme freigegeben. Den Fix gibt es als ‘optionales Update’ auf dieser Adobe-Seite. Das Update behebt jetzt folgende Probleme:

  • Die Willkommenskarte des Acrobat Reader DC Japanisch zeige 1 chinesische Zeichenketten
  • Korrigiert wurde der Bug, dass das Senden eines Anhangs mit dem Standard-E-Mail-Programm nicht funktioniert.
  • Abstürze des Adobe Acrobat Reader DC 2019.008.20071 auf der RDS (Remote Desktop Server) Farm wurde behoben.
  • Drucken; ARDR: Der Fehler, dass das Bildlogo beschnitten oder nicht angezeigt wird, wenn es aus Acrobat/Reader gedruckt wird, ist korrigiert.
  • Drucken: Probleme wie horizontale weiße Streifen, schwarze Rahmen, falsche Vektorbilder beim Drucken aus dem Reader heraus sind korrigiert.
  • Print-Produktion: Der Prozentsatz der Farbdeckung ist für einige der Werte in der Ausgabevorschau um 1% reduziert.
  • Beim Kombinieren von PDF-Dateien wurde deren Reihenfolge nicht immer eingehalten.
  • Bedienoberfläche: Der Fehler, dass das Zoom-Symbol und das Dropdown-Symbol für weitere Tools in der oberen Symbolleiste nach dem Update fehlen, wenn die Anpassung im Basis-Build vorgenommen wurde, ist gefixt.
  • Fehlende Kontextmenüoptionen wie z. B. ‘Änderungen anwenden’, sollten jetzt beim Rechtklick wieder angezeigt werden. Auch die Optionen ‘Datei öffnen’, ‘Eingebettete Datei auf Festplatte speichern’, sollten erscheinen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ‘Datei anhängen’ klicken.

Die (momentan noch sehr lange) Liste der bekannten und nicht behobenen Fehler in Adobe Reader DC lässt sich hier abrufen.

Acrobat Customization Wizard DC  aktualisiert

Blog-Leser Karl wies mich auf Google+ auf folgendes hin: Admins sollten unbedingt beachten ihre mst Datei mit dem neuen Adobe Customizing Tool anzupassen. Da gab es schon lange nichts Neues mehr daher rechnet man kaum damit. Kannst du dies ergänzen bitte? 

Gemeint ist der Umstand, dass Adobe den Acrobat Customization Wizard DC  for Windows am 1. Oktober 2018 ebenfalls aktualisiert hat. Wer also dieses Tool zum Anpassen verwendet, muss die neue Version vom 1.10.2018 verwenden. Die neue Version CustWiz1900820071_en_US_DC.exe findet sich auf dieser Adobe-Seite. Eine Beschreibung des Wizard gibt es hier.

Ähnliche Artikel:
Adobe Acrobat Sicherheitsupdate (Oktober 2018)
Sicherheitsupdate für Foxit PDF-Reader
Microsoft Office-Updates (2.10.2018)
Acrobat Reader DC Oktober-Release: Bugs und Neuerungen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Tools abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Acrobat Reader DC Oktober-Release: Bugs und Neuerungen


  1. Anzeige
  2. Windoof-User sagt:

    Egal um welche Software es sich handelt, automatische Aktualisierungen sollten immer abgeschaltet und Aktualisierungen nur manuell vorgenommen werden.

    • Dekre sagt:

      ach, endlich sagt es einmal einer!
      Ich habe mich nicht getraut.

      Das mit dem Update-Wahn, weil irgend einen Schabe meint alles zu erledigen, diese Zeit ist vorbei. Es gibt aber Intelligenzbolzen. Diese sterben nie aus.

      Grüße an die Gemeinschaft.

  3. Beat sagt:

    Die meisten Anwender möchten wohl weder ihre Software manuell aktualisieren noch Sicherheitslücken haben. Für diesen Nutzerkreis sind automatische Updates die beste Lösung.

    Das Hauptproblem bei Adobe ist, dass sie keine LTSR-Versionen anbieten. Bzw. Sicherheitsupdates und Funktionsupdates nicht trennen. Für mich wären Sicherheitsupdates für den Acrobat Reader 18 ausreichend, einen Acrobat Reader 19 mit neuen Funktionen brauche ich nicht.

    • Klaus sagt:

      Sicher bietet Adobe “LTSR-Versionen” an. Heißen dort Classic Track. Ich habe bei mir den Acrobat Reader DC 2017 im Classic Track installiert und heute aktualisiert. Die Druckprobleme z.B., welche die aktuelle Continuous-Version nach dem Release-Wechsel hat, konnte ich mit dieser Version und dem aktuellen Sicherheitsupdate nicht nachvollziehen!

  4. Anzeige

  5. Schrägar der Heckliche sagt:

    “Dann schreibt Adobe, dass das Problem quasi […] völlig neu gestaltet wurde.”

    :D

    Eine vermutlich unbeabsichtigte, aber dennoch exakt zutreffende Beschreibung der Updatepolitik heutiger Software-Konzerne… :-)

    • Günter Born sagt:

      Da hat Siggi Freud wohl zugeschlagen – sollte ‘Programm’ heißen.

      PS: Der Beitrag ist im Schweinsgalopp entstanden, gestern lockte der Rheingau mit Herbst und gutem Wetter. Aber nach knapp 15 km Wanderung war ich dann auch ‘fertig’. Aber heute lockt die Pfalz ….

  6. Sebastian sagt:

    “Ein Benutzer beschreibt im Thread, dass das Abschalten (Disable) des “Enable Protection Mode at startup” das Problem bei ihm unter Windows Server 2016 (RDSH Farm) behoben habe. Scheint aber nicht permanent zu helfen. ”

    Dies hat uns bei dem Problem, dass der Adobe Reader nach wenigen Sekunden abstürzt, leider nicht geholfen. Aber wir haben das Problem auch auf W7-Clients.
    Wobei nicht jeder Client das Problem hat. Wir konnten aber noch nicht herausfinden, wo die Unterschiede liegen.

    Scheinbar steht ein Fix von Adobe kurz bevor laut deren Forum.
    Jedoch bezieht der sich explizit auf die Druckprobleme. Überraschenderweise erhalten die Themen, die von kompletten Abstürzen handeln, vom Adobe-Staff keine große Aufmerksamkeit.

  7. Kathrin sagt:

    Hallo liebe Computer – Gemeinde,
    ich habe Probleme mit dem Computer Fax (Brother Fax aus dem PC versandt mit PDF). Im Sendebericht steht zum Beispiel, dass 20 Seiten ok sind. Beim Gegenüber kommen aber alle Seiten nicht leserlich an (max 1 cm bedruckt, Rest leer).
    Ich selbst habe eine Computerfaxnummer und habe über Festnetz mich selbst angeschrieben und dieses Problem besteht seit 2.10.18 ca 15 Uhr.
    ES MACHT MICH WAHNSINNIG ;-) ich bin selbständig und brauche diese Funktionen! :-(

    • Chris sagt:

      Moinsen,

      hast du mal versucht das betroffene PDF auf einem normalen Drucker zu drucken? Tritt der Fehler dann auch auf? Wenn ja, das PDF vielleicht mal neu erstellen. Wenn nicht fallen mir auf Anhieb mindestens 10 mögliche Fehler ein.

      MFG

    • Thomas Bln. sagt:

      Hatte das gleiche Problem, nur bei einem Samsung-MFG.
      Siehe unten (Einträge vom 9./10. Okt.).

  8. Chris sagt:

    Hallo Zusammen,

    heute um 12:48 wurde ein Patch veröffentlicht.
    Aktuell kann man auf dem Adobe-FTP die Version 1900820074 als msp-Datei runterladen.
    Mfg

    @Günter: Vielleicht kannst du das dem Beitrag auch hinterlegen:
    https://www.borncity.com/blog/2018/10/04/acrobat-reader-dc-2019-008-20071-kein-pdf-versand-mehr/

    • Günter Born sagt:

      Danke, ich habe eine Anmerkung in den anderen Blog-Beiträgen gemacht und auf den Kommentar hier verlinkt.

    • Al sagt:

      Ein Kollege hat mich auch gerade darauf hingewiesen.
      Trotzdem danke auch für den Hinweis.
      Ich habe es gleich lokal installiert und den Bug den ich letzte Woche beschrieb ( kein Drucken von Grafiken Logos , z.B. bei PDF – Rechnungen und PDF – Lieferscheinen ) konnte ich nicht mehr reproduzieren. Das scheint (bei meinem ersten kurzen Test) gefixed zu sein.

      Am Terminalserver mit der Version von letzter Woche berichten nun auch Kollegen vom einfrieren, wenn Sie ein PDF an Mail übergeben wollen. Die Frage ist, wann man mit de raktuellsten heutigen Version produktiv gehen sollte.

      Sollte ich etwas noch finden, werde ich dies hier eintragen. Wer selbst noch neues findet, ich bin dankbar für Eure Einträge hier.

      • Chris sagt:

        Hallo Al,

        nur mal so eine Frage am Rande. Testet ihr die Versionen nicht, bevor sie Produktiv geschaltet werden?
        Kann nur für mich sprechen, wir testen immer sehr ausgiebig bevor wir solche Updates einspielen. Je nach Schwere der Sicherheitslücke warten wir manchmal auch ein paar Tage mit dem einspielen. Hat uns oft genug davor bewahrt fehlerhafte Updates einzuspielen und aufwendige Rollbacks zu fahren. Grundsätzlich schalten wir bei allen Programmen immer die Auto-Update-Funktion aus um solche Szenarien zu vermeiden.
        Im Privat-Sektor mag das eine sinnvolle Funktion sein, im Business-Sektor jedoch nicht.

        MfG

        • Anonymous sagt:

          Ich konnte das Problem lösen, in dem ich die alte Version von Adobe installiert habe. Vielen Dank!
          Und ja, das Drucken klappte trotzdem gut. Nur beim Faxen kam Schrott!

  9. Anzeige

  10. Al sagt:

    @Chris: Es ist ein externer Dienstleister der die Updates für die RZ installiert.
    Sicherheitsupdates werden zeitnaher eingespielt, als wenn es “nur” um Features geht.

    Da ich keine VM mit Terminalserverfunktionalität zur Verfügung habe, bin ich auf deren Hinweise angewiesen. Lokal teste ich schon. Auch in einer anderes Version von Micoroft Server virtualisiert kann ich testen.

    Ich werde auf jeden fall mindestens 48 Stunden noch warten und die Kollegen um Geduld bitten.
    In dem Releasenotesdokument sind “unsere” Bugs auf jeden Fall erwähnt

    Printing

    4261326: ARDR: Image logo trimmed/missing when printed from Acrobat/Reader
    4261325: Issues like horizontal white stripes, black boxes, wrong vector images when printing from Reader

    und
    4261277: “Send Attachment” with default email client doesn’t work

    https://www.adobe.com/devnet-docs/acrobatetk/tools/ReleaseNotesDC/continuous/dccontinuousoctober2018qfe.html#dccontinuousoctobertwentyeighteenqfe

    • Chris sagt:

      @Al:
      Dann würde ich die Frage mal an den Dienstleister weitergeben, warum das Update nicht auf Fehler geprüft worden ist.
      Schließlich ist es ja nicht das erstmal das Adobe ein fehlerhaftes Update raus gibt.
      MfG

  11. Fabian Zandl sagt:

    Vermisst keiner von Euch die Zoomskala? Neben dem + und – Buttons, die es so im Standard auch nicht mehr gibt, war ein Bereich wo man die Zoomgröße einstellen konnte. Egal wie viele Werkzeuge ich mir einblende, dieses gibts nicht mehr. Es erscheint erst, wenn man auf das + klickt. Für unsere User die das sehr oft brauchen ein NoGo!

    • Al sagt:

      @Fabian
      Ist etwas blöd hinterlegt nun. Zu suchen unter:
      Anzeige \ Ein – Ausblenden \ Seitensteuerelement \ Option “lösen”

      Dann hat man unten eine freie Leiste wo man die Vergrößerungsprozente auswählen kann.

    • Walter G. sagt:

      Also bei mir ist neben den + und – Buttons die Zoom-Klappliste vorhanden, sowohl bei Version 2019.008.20071 als auch jetzt 20074. Mit F8 kann man die Werkzeugleiste ein- und ausblenden, vielleicht mal versuchen.

  12. Dekre sagt:

    Die Seite für alle Versionen von Adobe Acrobat speziell Reader DC hier:
    ftp://ftp.adobe.com/pub/adobe/reader/win/AcrobatDC/
    Da kann man sich austoben und für Standard und Pro etc. dann in den übegeordneten Ordner wechseln und dann suchen.
    Grüße

  13. Thomas Bln. sagt:

    Bei mir funktioniert Samsung Network PC Fax nicht mehr.
    Es werden nur leere Blätter als Fax übertragen.
    Auch in der Fax-Vorschau dieses Fax-Programms für Samsung-MFP sind die Seiten leer.
    Angezeigt wird das PDF aber erst mal normal und auch ein
    Ausdruck erfolgt korrekt, aber eben kein Fax.
    Warum?

  14. Thomas Bln. sagt:

    Nachtrag:
    Seit ich heute das neueste “Fehlerbereinigungs-Update” installiert habe, werden Faxe wieder korrekt mit Samsung Network PC Fax versendet.
    Dieses Update wird nicht automatisch installiert, sondern man muss es über die Hilfe-Funktion (“nach Updates suchen”) gezielt aufrufen.
    Für Leute, bei denen es immer noch nicht geht, wäre vielleicht auch eine Alternative, einfach ein anderes PDF-Programm als Adobe Acrobat Reader DC zu benutzen und von dort den “Fax-Druck” auszulösen (ggf. Adobe vorher deinstallieren).

  15. Karl Wester-Ebbinghaus sagt:

    Mittlerweile sind wir bei 1900820080. Es muss wohl also noch was gegeben haben.

    Das neue Customizing Tool ist Mist. Man kann in Windows 10 den Reader darüber nicht mehr vollständig als Standardprogramm definieren. Ist dort auch so dokumentiert.

  16. Tobias Kluge sagt:

    Guten Tag zusammen,

    besteht das hier beschriebene Problem mit der aktuell erhältlichen Adobe Reader DC Version noch?

    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.