Erstes faltbares Smartphone (in China) erhältlich

Smartphone mit faltbarem Display[English]Ein Mobilgerät mit einem flexiblen bzw. faltbaren Display ist ja bei einigen Herstellern in der Entwicklung und es tauchen auch immer wieder Bilder von Prototypen auf. Aber nun scheint es soweit zu sein. Ein chinesischer Hersteller hat am 31. Oktober 2018 das FlexPai für den Verkauf vorgestellt.


Anzeige

Unternehmen wie Samsung und LG arbeiten schon seit langem an faltbaren Geräten, kamen aber über den Prototypen-Status nicht hinaus. MSPowerUser berichtet hier, dass das weltweit erste Smartphone mit faltbarem Display heute (31.10.2018) vorgestellt werden soll (das ist inzwischen erfolgt).

Smartphone mit faltbarem Display
(Quelle: Royole/MSPowerUser)

In einem Tweet kündigt die Royole Corporation das weltweit erste Smartphone mit faltbarem Display an.

Das Gerät wurde in China vorgestellt und geht dort ab sofort in den Verkauf. Das als FlexPai bezeichnete Smartphone, verfügt über ein massives Display, in der Mitte zur Hälfte gefaltet werden kann. Das Gerät ist mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher ausgestattet.

(Quelle: YouTube)

Das Gerät kostet 1291 Dollar und ist ab sofort in China erhältlich. Obiges Video gibt einen Eindruck vom Gerät. Ergänzung: Golem hat hier einen ausführlicheren Artikel zum Gerät veröffentlicht.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit SmartPhone verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Erstes faltbares Smartphone (in China) erhältlich


  1. Anzeige
  2. Stolzer Preis für ein Gerät von dem man nicht weiß wie oft das Display geknickt oder verbogen werden kann!

  3. Robert sagt:

    Und der schöne helle Streifen von Folie reflektierend quer über dem Bildschirm, wer will das nicht? ;)

  4. Anzeige

  5. Micha sagt:

    Verspiegeltes Display ist ein Problem von vielen Geräten.

    Wie oft es Knickbar ist wird erst im offenen Betatest mit dem Endkonsumenten festgestellt.

    Selbst wenn es nicht so funktioniert wie erwartet wird es aber wahrscheinlich gekauft.

    Der Endkonsument kennt doch schon fast keine voll funktionsfähige Hardware und Softwarekombination mehr.
    Den RMA Prozess vergessen die Konsumenten leider viel zu schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.