Apple gibt iOS-Apps von Google und Facebook wieder frei

Apple hat die eine intern von Google genutzte App wieder freigegeben, nachdem ein Zertifikatsmissbrauch aufgeflogen ist. Auch Facebook hat wieder Zugriff auf die Zertifikate für iOS-Apps.


Anzeige

Das Facebook ‘Gate’ und die Apple Strafe

Facebook hatte ja Kinder und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 35 Jahren bezahlt, wenn diese eine eigene VPN-App unter iOS installierten. Mit der App “Facebook Research”, es handelt sich um eine modifizierte Onavo VPN-App, konnte Facebook weitgehend die Nutzung des iOS-Geräts überwachen und so auch an Daten von Mitbewerbern herankommen. Als das ruchbar wurde, warf Apple die App aus dem iTunes-Store. Ich hatte im Blog-Beitrag Facebook (be-)zahlt Kids, um eine VPN-App zu installieren berichtet.

Apple hat aber nicht nur die iOS-App aus dem Store geworfen. Vielmehr sperrte Apple auch Facebook Unternehmszertifikate, die das Unternehmen intern für iOS-Apps nutzte. Das war eine harte Strafmaßnahme gegen Facebook. 9to5Mac.com berichtet in diesem Artikel, dass Apple die Facebook Unternehmenszertifikate wieder restauriert habe. Damit kann Facebook zumindest mit den intern genutzten iOS-Apps wieder arbeiten.

Facebook überdenkt weitere Pläne

In den Medien war die Woche ja von den Plänen Zuckerbergs, die Backends von WhatsApp, Instagram und des Facebook-Messengers zusammen zu legen, berichtet worden. Zuckerberg drängte auf die Umsetzung dieses Plans. Löste keine Begeisterung aus, da Facebook dann die Daten zusammen führen kann. Die EU hat Facebook sofort nach den datenschutzrechtlichen Aspekten befragt und auch andernorts merkten Datenschützer auf.

Diese Woche wurden die Facebook Geschäftszahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahrs bekannt. Bei einer Telefonkonferenz im Rahmen der Vorstellung des Geschäftsberichts für das vierte Quartal, sagte Zuckerberg, dass man bezüglich der Integration dieser Dienste nochmals nachdenken müsse. Details lassen sich hier nachlesen.

Das Google-Problem ist auch gelöst

Nachdem die Geschichte mit der Facebook VPN-App aufgeflogen war, kam auch ein Patzer von Google ans Licht. Die waren nicht viel besser, hatten sie doch eine iOS-App mit Namen Screenwise Meter im iTunes-Store. Diese App war von den Funktionen mit der Facebook-App vergleichbar. Nachdem Techcrunch hier berichtete, erklärte Google, die Datensammlung über diese App zu stoppen.

Apple blockierte darauf hin die Verteilung von intern bei Google genutzten iOS-App über den Store (die Unternehmenszertifikate von Google wurden einfach gesperrt, so dass die Apps nicht mehr funktionierten). In diesem Techcrunch-Artikel heißt es, dass diese Zertifikate von Apple wieder freigegeben wurden. Google kann die iOS-Apps also wieder intern verwenden.

Der Vorfall zeigt einmal, wie kaputt die App- und Software-Entwicklung inzwischen im Grunde ist. Früher hast Du Apps wegen der Funktionalität genutzt und höchstens geflucht, wenn die App Bugs hatte oder nicht lief. Und heute muss man bei jeder App fürchten, dass das Gerät ausspioniert wird. Und es wird nochmals klar, dass Apple, Microsoft und Google über die eigenen Stores eine Gatekeeper-Funktion haben. Die Unternehmen können Nutzern ihre Apps jederzeit über Zertifikate, die wiederrufen werden, das Licht ausknipsen. Dabei sollte das mit den Apps doch alles einfacher, billiger und schöner werden.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter App, iOS, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Apple gibt iOS-Apps von Google und Facebook wieder frei

  1. Roland Moser sagt:

    “…Die Unternehmen können Nutzern ihre Apps jederzeit über Zertifikate, die wiederrufen werden, das Licht ausknipsen. Dabei sollte das mit den Apps doch alles einfacher, billiger und schöner werden…”
    Windows ist auf ca. 85 % aller PCs. Man kann obige Aussage weiterentwickeln und kommt dann zum Schluss, dass Micrsoft die Welt kontrollieren kann, und es zu gegebener Zeit auch tun wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.