Mozilla ärgert US-Nutzer mit Firefox Extension Ads

MozillaDie Mozilla-Entwickler haben wohl in den USA damit begonnen, Werbung für Firefox-Erweiterungen im Browser einzublenden. Sehr zum Missfallen der Nutzer in den USA.


Anzeige

Mozilla hat die neue Funktion der Extension-Recommendation hier erläutert und es gibt auch eine Möglichkeit, die Anzeige der Empfehlungen dauerhaft abzustellen. Zudem scheint dieses Feature, wie viele der bisherigen experimentellen Funktionen, deutsche Nutzer nicht zu tangieren (es ist hierzulande nicht aktiv). Aber bei den US-Nutzern braut sich Ärger zusammen, wie ich hier lese. Bei reddit.com findet sich der Thread Less of this please, wo ein Nutzer die folgende Abbildung gepostet hat.

Firefox extension ad

Dort wird eine Empfehlung für eine Erweiterung des Browsers eingeblendet. Der Nutzer kann das Annehmen oder über Not Now zurückstellen (oder über das Aufklapp-Menü der Not Now-Taste ein Opt-out konfigurieren). Der Post hat inzwischen über 100 Antworten kassiert – und die Reaktionen sind nicht als Begeisterung im Hinblick auf diese Vorschläge zu interpretieren. Keine Ahnung, ob so was auch in Unternehmensumgebungen angezeigt wird. Aber aus Sicht eines Administrators ist so ein Angebot, unnötige Extensions zu installieren, schlicht tödlich. Oder wie seht ihr das?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Firefox abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Mozilla ärgert US-Nutzer mit Firefox Extension Ads

  1. Herr IngoW sagt:

    Die Einblendungen sind natürlich Werbung für die ‘Extensions’ die Mozilla dann bezahlt bekommt, genauso wie Werbung auf Webseiten.
    Der Schornstein muss ja schließlich rauchen oder, die Entwickler brauchen ja auch Geld.
    Ob das für Unternehmen gegen eine “kleine” Gebühr abgestellt werden kann wird man sehen.
    Vielleicht kann man es ja auch so abstellen (ohne zu bezahlen).

  2. Bernd H. sagt:

    Ich denke mit so einer “Funktion” verkrault man sich effektiv seine User. Wenn sowas auch bei uns kommen sollte, such ich mir devinitiv einen neuen Browser.

    In einer Unternehmensumgebung ist das ein “NoGo” für mich. Interessant wäre, ob man das Feature als Admin abschalten kann.

    • Bernard sagt:

      Ja, das ist doch komisch!

      Wenn Firefox so handelt, such man sich einen anderen Browser.

      Wenn Microsoft so und noch schlimmer handelt, dann ist das Innovation.

      Wie die Werbung in den Kacheln oder die Zwangsupdates, die Rechner zerschiessen. Software as a service. Jedes halbe Jahr neue Features. Windows als ewiges Update. Wenn wenigstens alte Programme erhalten blieben. Aber nein, die kommen dann weg.

      Und alle jubeln.

      • Steter Tropfen sagt:

        Bitte mal die Watte aus den Ohren nehmen und die Tomaten von den Augen. – Na, wo jubelt da wer?

        Wenn ein Unternehmen so was bei seinen Kunden unterbringen kann, dann muss es sich schon in einer sehr starken Machtposition befinden. Das ist bei M$ leider der Fall.
        Wobei durchaus nicht wenige Anwender fieberhaft nach Strategien für die Zeit nach Win7 suchen.

        Aber Mozilla hat kein vergleichbares Fast-Monopol und der Firefox ist aktuell sowas von austauschbar geworden. Die haben schon viele Nutzer vergrault, und wenn sie den Bogen weiter überspannen, dann ist Mozilla über kurz oder lang weg vom Fenster. (Vielleicht halten sie bei Google sogar schon einen Stuhl warm für den verantwortlichen Manager?)

        • Bernard sagt:

          Und du meinst, Chrome sei eine Alternative?

          Was die Strategien nach Windows 7 angeht:

          Überall hört man (leider, leider), dass man doch zur Software des Marktführers greifen wird, da das System so weit verbreitet ist…

          Ich hätte gerne eine Alternative, aber welche?

  3. Werbung

  4. Bernard sagt:

    So ärgerlich das ist:

    Bei Microsoft laufen bei solchen Aktionen sofort Fan-Boys ein, die so etwas bejubeln und genial finden.

    Anschliessend findet sich ein Jubel-Artikel in der c’t.

    Firefox stecken in einer blöden Falle. Einerseits gibt es seit ewigen Zeiten den besten Browser, andererseits zwachen sich Spy-Ware wie Chrome und unnötige Zugaben wie Edge den grössten Teil des Kuchens ab.

  5. der_Puritaner sagt:

    Das ist aber definitiv die Falsche Vorgehensweise um Neukunden zu gewinnen.

    Ich war neulich auf irgendeiner Webseite die mich schon schwer geärgert hat, die wollte mir auch alle naselang irgendein Addon auf drücken was ich gar nicht haben wollte.
    Ich glaube die Gefahr dabei ist das man irgendwann nicht mehr unterscheiden kann ob diese Empfehlung tatsächlich von Mozilla kommt oder von jemanden anderen.

  6. deoroller sagt:

    Solange es deaktiviert werden kann, werde ich keine Konsequenzen ziehen.
    Außerdem ist es noch ein Testballon.
    Wenn sie es schlau machen, lassen sie es grundsätzlich deaktiviert und bieten eine Art Belohnung für Leute, die es aktivieren. Dann wird man zu einem verblüffenden Ergebnis kommen und zudem sind die Nutzer glücklich und auch die Nichtnutzer. ;)

  7. Roland Moser sagt:

    Die Idee stammt von Microsoft :-) In Windows 10 kann man die Funktion aber abstellen.
    “Woran erkennt man, dass etwas eine gute Idee ist? Daran, dass die kopiert wird.” Wie man sieht, verlottert alles, denn mittlerweile werden auch schlechte Ideen kopiert.

  8. Werbung

  9. Micha sagt:

    Solange es deaktiviert werden kann werde ich es einfach abschalten. Wenn das mal nicht mehr geht nutze ich wahrscheinlich den Internet Explorer 11.

    Da Chrome basierte Browser ja in Zukunft keine ADBlocker mehr unterstützen sollen.

    https://www.borncity.com/blog/2019/01/24/google-verhindert-adblocking-in-chromium-engines/

  10. IT-Consultant sagt:

    Irgend wann kommt der Tag, wo man sich einen halbe Stunde Werbung ansehen muss, bevor man ein Programm installieren darf …

    MfG
    IT-Consultant

    • Bernard sagt:

      Und der Chef dann fragt:

      “Was machen Sie eigentlich die ganze Zeit?

      Das muss doch Zack, Zack gehen, schliesslich haben wir besonders schnelle Rechner angeschafft!”

      Oder noch besser:

      “Rufen Sie da an, und sagen Sie denen, dass die das abstellen sollen.” (So einen Chef hatte ich tatsächlich mal…)

      • Bernd H. sagt:

        Solche Chefs kenn ich auch…
        Und was sagen die dann, wenn man bei “denen” anruft?
        “Aber gerne, kaufen Sie ein Abo bei uns für 9999$ pro Jahr, dann ist die Werbung weg.”

        Sorry, aber ein WinzigstWeich Fan-Boy bin ich nicht. Windows as a Service wird hoffentlich der letzte Nagel im M$ Sarg.

  11. Bernd H. sagt:

    Habe eben mal in den Einstellungen der 65er Version gestöbert:
    unter Allgemein -> Surfen gibt es die Option “Erweiterungen während des Surfens empfehlen” und unter Datenschutz & Sicherheit -> Datenerhebung durch Firefox und deren Verwendung gibt es die Option “Personalisierte Erweiterungsempfehlungen durch Firefox”.

    Solange beides per Haken wirklich abschaltbar bleibt, bleibe ich erstmal bei FF. Wenn Mozilla die Abschaltung sperrt / deaktiviert / rausupdated werde ich mich wohl dennoch nach Alternativen umschauen. Und nein Chrome und Edge (bzw. IE) sind keine Alternative. Ist eben die Wahl zwischen Pest oder Cholera…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.