Alexa & Co. in US-Krankenhäusern

Noch eine kleine Sonntagslektüre für Leute mit Englisch-Kenntnissen. Ich bin gerade auf diesen Artikel gestoßen, der die ersten Einsätze der Sprachassistenten von Amazon, Google, Microsoft und Apple in US-Krankenhäusern beleuchtet. Da wird eine ‘schöne neue Welt gezeichnet’ und niemand scheint sich um Datenschutz irgendwelche Gedanken zu machen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Alexa & Co. in US-Krankenhäusern

  1. timo sagt:

    German Angst? Sie haben ja schon einmal Intel AMT erwähnt: https://www.borncity.com/blog/2017/06/12/platinum-hackergruppe-greift-systeme-ber-intel-amt-an/

    Solange meine Maschine mit Closed source Hardware läuft und per Fernsteuerung qusi platt gemacht werden kann ist alles nicht in Ordung. Selbst die Regierungsnetze laufen mit MS und US Hardware, ja wen stört denn da noch eine Alexa oder Cortana?

    Ich habe das Thema Datenschutz schon lange abgehackt. Wenn eine Behörde oder ein Staat an meine Daten will, kommt er so oder so ran. Mehr als die Hälfte der Firmen lagern Ihre Datenbanken in die Cloud aus… Und Behörden auch, also mich erschüttert nix mehr!

  2. timo sagt:

    Nachtrag zu German Angst; den eigentlichen Satz habe ich eben vergessen: die modernen Assistenten können doch wie beschrieben für Menschen in Krankenhäuser oder auch behinderte enorm hilfreich sein! Man sollte nicht immer alles mit dem strengen deutschen Auge sehen… Wehren können wir uns dagegen sowieso nicht

    Einen schönen Rest-Sonntag wünsche ich

  3. Werbung

  4. Herr IngoW sagt:

    In welcher Hinsicht sollen diese “Assistenten” Alexa und Co denn helfen? Dass die Leute die eigentlich noch nachdenken können auch noch verblöden, weil das “Denken” ja die “Assis” übernehmen? Die Leute bekommen dann von diesen Gerätschaften gesagt was sie tun sollen nicht was sie wollen.
    Schöne neue Welt.

    • timo sagt:

      Hallo Herr IngoW :)
      also ich habe selbst keine der Geräte, aber im medizinischen Bereich wie in dem Bericht steht, ist es doch eine enorme Hilfe, meiner bescheidenen Meinung nach.
      Auch für Menschen die nicht schreiben oder lesen können, keine Arme oder Hände haben, jene die Lähmungen haben oder im Rollstuhl sitzen usw. Für die dürfte so eine Hilfe ganz praktisch sein, quasi einfach nur sprechen. Ich denke sie wissen wie ich es meine?

      Viele Grüße

      • Herr IngoW sagt:

        Das Problem ist aber oft, das mit diesen Assistenten normale Arbeitskräfte eingespart werden sollen.
        Für Behinderte Menschen ist es sicher gut als zusätzliche Hilfe, aber ohne die dann eingsparten Pfleger und anderen Helfer geht garnichts und die Leute vereinsamen noch mehr als sie durch ihre Behinderung oft sowieso schon sind. Der Mensch braucht nun mal kontakt zu anderen Menschen und nicht immer mehr zu irgentwelchen Assistenten oder anderen Maschinen um nicht zu Vereisamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.