Apple bringt 2019 doch kein USB-C für iPhones

Wie es ausschaut, will Apple seine neuen iPhone-Modelle für 2019 doch nicht mit einer USB-C-Schnittstelle ausstatten, sondern weiterhin mit dem Lighning-Port weiter stoppeln.


Anzeige

Es war ja häufiger darüber spekuliert worden, dass Apple sich endlich einen Ruck gibt und seine neuen iPhone-Modelle für 2019 mit einer USB-C-Schnittstelle ausstattet. Ich hatte im September 2018 im Blog-Beitrag Apple-Gerüchte: iPad mit USB-C, DualSIM iPhones und mehr darüber berichtet. Damit käme Apple auch einer Forderung der EU-Kommission nach einer einheitlichen Schnittstelle für Ladekabel entgegen (siehe EU-Ziel: Einheitliches Ladekabel; trifft es Apples Lightning?).

iPhone Xs Max (links) und iPhone Xs (rechts)
(iPhones, Quelle: Apple)

MS Power User berichtet hier (unter Bezug auf den japanischen Blog macotakara), dass Apple den Übergang auf USB-C hinausschieben wolle. Apple wird bei den iPhones für 2019 aller Voraussicht nach beim Lightning Port bleiben. Außerdem will Apple weiterhin sein aktuelles (langsames) 5W-Ladegerät ausliefern. Wer sein neues iPhone schneller aufladen möchte, benötigt das offizielle 12W-Ladegerät als Zukauf.

Der Hintergrund des Ganzen: Apple will den den Lightning-Port (noch) nicht aufgeben, um die Produktionskosten für sein aktuelles Zubehör senken zu können. Denn Apple ist mit seiner Preispolitik wohl an die Decke dessen gestoßen, was die Kundschaft ausgeben will. Man verkauft von den 2018 iPhone-Modelle wohl weniger als ursprünglich gedacht.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter iPhone abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Apple bringt 2019 doch kein USB-C für iPhones


  1. Anzeige
  2. Uwe Bieser sagt:

    Smartphones zum Preis eines Mittelklasse Laptops. Da hat man die eigene Klientel doch etwas überschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.