Sicherheitsupdates für Android und iOS – ein Vergleich

Als Besitzer eines Android- oder iOS-Mobilgeräts bekommt man ja eine bestimmte Zeit Sicherheitsupdates. Wer vor der Frage steht, welche Plattform in Bezug auf Sicherheitsupdates besser geeignet ist, dem hilft möglicherweise eine kleine Übersicht weiter.


Anzeige

Ich bin die Tage über einen Tweet gestolpert, der eine Übersicht über die Verfügbarkeit von Sicherheitsupdates für Smartphones gibt. Die Tabelle ist zwar von Januar/Februar 2018 und listet auch noch Windows Phone. Trotzdem ist das Ganze aber recht aufschlussreich.

Android kann man da eigentlich bezüglich Sicherheitsupdates und Länge des Update-Zeitraums nur noch als kaputt bezeichnen. Apple schlägt sich mit iOS da gar nicht so schlecht – aber da wird sich nicht jeder Nutzer in den goldenen Käfig dieses Herstellers begeben wollen.

Wenn ich mir die Versprechen der Hersteller in Bezug auf Mobilgeräte so ansehe (alles wird mit Apps sicherer, schöner und preiswerter), bleibt der Schluss: Als Anwender habe ich die Wahl zwischen Pest (goldener, teurer Apple-Käfig) oder Cholera (nicht mit Sicherheitsupdates versorgte Android-Plattform).


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android, iOS, Sicherheit, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Sicherheitsupdates für Android und iOS – ein Vergleich

  1. Ed sagt:

    Guten Morgen,

    hier würde ich dann gerne noch das “Android One” Programm in den Ring werfen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Android_One und
    https://www.android.com/one

    Wird von einigen Herstellern umgesetzt z. B. Xiaomi, Motorola Lenovo, Nokia und ggf. noch andere. Sicherheitsupdates kommen bei den von mir getesteten Telefonen meist 2-3 Wochen später als die Google Updates für die Pixel Reihe und sind damit “aktuell”.

    Ich finde so kaputt ist Android gar nicht :)

  2. Sam sagt:

    Und mein “totes” Windows Phone hat grad diese Woche die Sicherheitsupdates bekommen, die auch das “große” Windows bekommen hat.
    Ich hab auch echt weder auf Android noch auf iOS Lust umzusteigen, solange mein totgesagtes Gerät besser mit Updates versorgt wird.
    Und auch die tollen vielen Apps, die meine Daten absaugen und mich abhorchen wollen, vermisse ich auch nicht.

    • Wechsler sagt:

      “solange mein totgesagtes Gerät besser mit Updates versorgt wird.”

      Von besser kann ja wohl keine Rede sein. Das sind wirklich nur noch die monatliche Sicherheitsupdates und sonst gibt’s gar nichts mehr an Updates. Schon jetzt funktioniert so gut wie nichts mehr ordnungsgemäß bei Windows Phones!!

      Im Dezember 2019 ist dann endgültig Schluß mit Windows Mobile (Windows Phone).

      Ich habe mein ehemals heißgeliebtes Lumia 950 nun ich die Kleinanzeigen gestellt und bin zu Apple gewechselt, zwangsläufig. Android kommt mir nicht in die Tüte.

  3. Stefan Even sagt:

    Die von DxOMark haben einen Bewertung namens AOSMark erstellt.
    In einer Übersicht werden alle Android Hersteller hinsichtlich Sicherheitsupdates bewertet.
    Dieser Score ist vom 07.01.2019 und damit sehr aktuell.

    https://www.aosmark.com/

  4. Alfred Neumann sagt:

    Deswegen wähle ich mein Phone nicht mehr nach dem Hersteller aus, sondern, ob es eine Unterstützung von LineageOS gibt! ;-)

    Da habe ich sogar auf meinen alten S5 noch ein Android 9 (pie)

  5. Werbung

  6. Dietmar Hilsebein sagt:

    Meiner bescheidenen Meinung nach wird das mit den Updates überbewertet. Android-Smartphones müßten längs weltweit verseucht sein, da kaum eines auf irgendeinen neusten Stand ist. Möglicherweise sind sie verseucht -merkt nur keiner. Freilich gibt es jene, die sich jedes Jahr ein neues kaufen oder ohnehin per Vertrag ein neues bekommen. Umwelttechnisch eine Riesensauerei! so kann man sich in Sicherheit wiegen, obschon keiner weiß, ob nicht die meisten vermeintlichen Updates reines Placebo sind, damit sich der Käufer wohl und sicher fühlt.
    @ Alfred Neumann
    Sehe ich auch so. Mein künftiges Smartphone wird dahingehend ausgesucht, ob es dafür ein alternatives Betriebssystem gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.