Singapore und American Airlines haben Kameras in Sitzen

Die Fluggesellschaften Singapore Airlines und American Airlines haben Maschinen in ihrer Flotte, bei denen manche Sitze eine kleine Webcam im Entertainment-System eingebaut haben. Das Ganze geht gerade im Netz viral.


Anzeige

Das Ganze begannt damit, dass jemand einen Tweet absetzte, in dem auf Kameras im Entertainment-System hingewiesen wurde.

Die Kameras sind wohl unterhalb des Bildschirms, der in der Rückseite eines Sitzes eingebaut ist, platziert. Bereits 2017 gab es diesen Artikel, der auf solche Möglichkeiten hinwies.

Scheint, als ob ein Billig-Tablet da als Bildschirm verbaut sein könnte (siehe). Die Fluglinie meldete sich sofort und gab an, dass die Kameras deaktiviert seien.

Buzzfeed hat das ganze hier aufgegriffen und weist darauf hin, dass American Airlines diese Kamerasysteme ebenfalls benutzt. Fluggast Sri Ray fiel dies im September 2018 an Bord eines Fluges der American Airlines Boeing 777-200 nach Tokio auf: Dort war eine Kamera in die Rückenlehne seines Unterhaltungssystems integriert. Nette Aussichten.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Singapore und American Airlines haben Kameras in Sitzen

  1. Shadena sagt:

    Wenn diese nicht benutzt werden, könnte man sie auch abkleben. Ist ja nicht so.
    Ein Schelm, der böses dabei denkt? Hm…

  2. Hans van Aken sagt:

    Wie finde ich heraus, ob die Kamera vor mir tatsächlich deaktiviert ist?
    Ganz einfach: ich decke sie ab (Kaugummi genügt). Wenn dann einer
    vom Personal angelaufen kommt, weiß ich Bescheid…
    Die heimtückischere Variante: es passiert nichts, aber meine Daten
    wandern auf eine Liste der besonders zu beobachtenden Menschen.
    Auch keine verlockende Vorstellung. Besser: die Dinger kommen weg.

  3. Werbung

  4. Kim Chi sagt:

    Sorry das zu sagen, aber eines dieser Camera-Displays hatte ich vor wenigen Tagen im neuen Airbus A350-900 der großen deutschen Airline vor mir. Nunja, nun muss in Zukunft immer ein wenig Privacy-Klebeband ins Handgepäck ;-)
    Vielleicht gibt es ja bald Face-Unlock für den Sitzplatz, Gruppenchat im Flieger oder man bestellt in Zukunft Snacks und Getränke ‘online’. Oder die Airlines trainieren im stattlichen Auftrag Gesichtserkennungs-KIs unter erschwerten Bedingungen (dunkel, geschlossene Augen, schiefer Kopf, sabbernd). Was meint ihr, wie lange werden wir bei japanischen Airlines auf Toiletten-Cams warten müssen? (Sarkasmus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.