Intel fixt Schwachstellen in Windows-Grafiktreibern

Intel hat zum 12.3.2019 einen Sicherheitshinweis zu seinem Grafiktreibern für Windows herausgegeben. Dort gibt es einige Schwachstellen, die durch Updates geschlossen werden.


Anzeige

Insgesamt gibt es in den Intel Grafiktreibern für Windows wohl 20 Schwachstellen (Escalation of Privilege, Denial of Service, Information Disclosure), die im Advisory INTEL-SA-00189 thematisiert werden.

Mehrere potenzielle Sicherheitsschwachstellen in Intel® Graphics Driver for Windows* können eine Eskalation von Berechtigungen, Denial-of-Service oder Informationspreisgabe ermöglichen.  Intel veröffentlicht daher aktualisierte Intel® Graphics Driver for Windows*-Updates, um diese potenziellen Schwachstellen zu beheben.

Im Security Advisory werden dann eine ganze Latte an CVE-Nummern für die Schwachstellen aufgeführt, die von der Sicherheitseinstufung zwischen Low und High rangieren. Details lassen sich im Advisory INTEL-SA-00189 nachlesen. Bleeping Computer hat hier ebenfalls einen Artikel zum Thema veröffentlicht. Ergänzung: Bei administrator.de gibt es diesen Beitrag, demzufolge hat Intel erst mit Verzögerung die Treiber bereitgestellt.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Microcode- und Intel BIOS-Updates (März 2019)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Intel fixt Schwachstellen in Windows-Grafiktreibern

  1. Guido sagt:

    Hallo,
    ich erlaube mir mal eine Frage bezüglich der Grafiktreiberupdates von Intel. Ich habe gerade über ein Tool von Intel: Intel® Treiber- und Support-Assistent mein System scannen lassen. Mir werde keine Updates angeboten. Alle Updates sind auf dem neusten Stand. Das letzte installierte Update für Grafiktreiber war am: 16.08.2018
    Intel Grafiktreiber für Windows: 15.33
    Bin ich trotzdem auf der “sicheren” Seite?
    Danke für Antworten im Voraus und einen guten Wochenstart.

    • Bernard sagt:

      Der Intel Treiber und Support-Assistent ist IMHO Schrott. Und die Intel-Webseite ebenfalls. Früher, vor mehr als 5 Jahren, gab es dort eine gute Suchfunktion. Jetzt leider nicht mehr.

      Das beste ist es, wenn man bei Computerbase sucht, z.B. hier:

      https://www.computerbase.de/downloads/treiber/grafikkarten/intel-grafiktreiber/

      Dort findet man z.B. für Haswell-CPUs (4xxx) folgende Treiber:

      Intel Grafiktreiber 20.19.15.5058 (15.40.41) für Windows 10 und

      Intel Grafiktreiber 10.18.14.5057 (15.36.35) für Windows 7/8.1

  2. Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

    Hallo Guido,
    das Tool von Intel das die Treiber updated hatte auch schon oft eigene Lücken.
    Der Version nach hast du eine ältere CPU deren Treiber nicht mehr gepflegt.
    Ich würde sagen, die sind potentiell gefährdet.

    Wenn du weißt welche CPU du hast dann schau doch mal bei computerbase.de nach Intel Grafik im Download nach.

    Oft kommt es vor, dass das Tool bestimmte Modelle nicht mehr unterstützt.

    Du erreichst mich bei Twitter unter @tweet_alqamar da antworten hier keine Email Nachricht auslösen.

  3. Werbung

  4. Hans Thölen sagt:

    Gestern hatte ich am unteren Bildrand ein 20 cm breites und 5 cm hohes
    Popup bezüglich Nvidia Grafiktreiber. Das Popup verschwand so schnell,
    so daß ich nicht genau lesen konnte, was da stand. Das könnte was mit dem
    Update für den Nvidia Grafiktreiber zu tun gehabt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.