Trump-Tochter Ivanka und Schwiegersohn Jared Kushner nutzen WhatsApp für Regierungsgeschäfte

Noch eine kurze Schlagzeile aus der Kategorie ‘wie blond muss man eigentlich sein’. Jared Kushner (Schwiegersohn von US-Präsident Trump) und Trump-Tochter Ivanka nutzen wohl private Messaging-Dienste (WhatsApp) für die Kommunikation von Regierungsangelegenheiten.


Anzeige

Das Ganze hat jetzt der Vorsitzende des Haus-Aufsichts- und Reformausschusses enthüllt. Wie er mitteilte, verwenden Ivanka Trump und Jared Kushner private Nachrichtendienste für offizielle Nachrichten, die mit Geschäften im Weißen Haus in Verbindung stehen. Damit verstoßen beide wahrscheinlich gegen die Gesetze der Bundesverwaltung, die so etwas explizit untersagen.

Der Vorsitzende, Elijah E. Cummings, der Repräsentant des Bundesstaats Maryland, sagte, dass ein Anwalt von Frau Trump, der Tochter von Präsident Trump, und Herrn Kushner, dem Schwiegersohn und leitenden Berater des Präsidenten, Ende letzten Jahres dem Ausschuss mitteilte, dass Herr Kushner zusätzlich zu einem privaten E-Mail-Konto einen inoffiziellen verschlüsselten Nachrichtendienst WhatsApp für offizielle Geschäfte im Weißen Haus, auch mit ausländischen Kontakten, verwendet.

Dabei kam über den Rechtsanwalt Abbe Lowell wohl auch heraus, dass einige dienstliche Mails an den privaten E-Mail-Account von Frau Trump gesandt worden seien. Diese wurden aber nicht gepeichert oder beantwortet.

Die Geschichte hat zwei Fußnoten: Erstens muss man als Mitglied der US-Regierung schon ganz schön ‘gepudert’ sein, wenn man solche unsicheren Kommunikationswege für die Dienstkommunikation nutzt. Gut, auch der US-Präsident scheint da beratungsresistent zu sein und nutzt wohl Privathandys zum Twittern.

Das Zweite: Im Wahlkampf 2016 zur Präsidentschaftswahl warf der heutige Präsident Trump der Bewerberin um die Präsidentschaft, der US-Demokratin Hillary Clinton, lautstark vor, dienstliche Mails als US-Außenministerin auf einem privaten Server gespeichert zu haben. Er forderte sogar Gefängnis für diesen Verstoß gegen die US-Gesetze. Als das F.B.I. es ablehnte, gegen Frau Clinton zu ermitteln, wurde der Vorgang weiter in den Medien geköchelt und von den Republikanern im Kongress weiter thematisiert. Scheint, als hätten die Amerikaner nicht nur einen Bock zum Gärtner gemacht. Die New York Times hat diesen Bericht zum Thema veröffentlicht.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to Trump-Tochter Ivanka und Schwiegersohn Jared Kushner nutzen WhatsApp für Regierungsgeschäfte

  1. RUTZ-AhA sagt:

    Es wird höchste Zeit, dass die Trump ‘s mit ihrem gesamten Gefolge wieder aus dem weißen Haus verschwinden.

    • Bernard sagt:

      Du möchtest lieber Killary?

      Die Libyen in die Steinzeit gebombt hat, zusammen mit diesem Friedensnobelpreisträger?

      • Dekre sagt:

        Killray – ist das nicht ein Fjord in Island?

        Island ist die Grenze zwsichen Amerika und Eurasien und rein geologisch wird der Spalt immer tiefer und immer weiter.

        Zu Libyen = Die USA haben Libyen schon 1982 mit F -111-Bombern angegriffen. Diese waren in GB stationiert. Die wollten eigentlich über Frankreich und Spanien fliegen. Damals haben diese Überflugverbot von beiden Staaten bekommen und mussten außenrum fliegen. Dann habe die richtig zugeschlagen, später. Was hat die USA seit 1900 hinterlassen —

        Nur mal so nebenbei.

        Die Sinnstellung festzustellen bleibt Jedem offen.

        • Bernard sagt:

          Das war 1986 als Antwort auf den Anschlag auf die Diskothek La Belle in West-Berlin, bei dem zwei US-Soldaten und ein Türke ums Leben kamen.

          Zum damaligen Zeitpunkt konnten die USA aber nicht sicher wissen, ob es Libyier waren.

          Das wurde erst nach dem Fall der Mauer, als der Westen Einblick in die Stasi-Unterlagen nehmen konnte, klar.

  2. Herr IngoW sagt:

    “WhatsApp” gehört ja zu “Facebook”, naja schließlich müssen Zuckerberg und andere ja direkt Bescheid wissen was gespielt wird ?.
    Wen man lieber an der Regierung hätte sei dahingestellt, Trump gehört sicher nicht dazu.

  3. Werbung

  4. Alfred Neumann sagt:

    Selbst “Southpark” hat die Thematik des Twitterns und Postens des POTUS, FLOTUS und FDOTUS thematisiert. Und Trump kam, gespielt von Mr. Garrison – samt “bräune” und “dezentem Haarteil” – nicht gut bei wech……

    Weshalb sie dann forderten: POTUS STOP THE TWEETS!
    Diese Serie sollte für jeden POTUS verpflichtend sein.

  5. Martin1 sagt:

    WhatsApp nutzt doch end-to-end encryption.

    Ist Alles sicher!

    Muahahahahahahah!!!

    Andererseits: Länder wie Estland haben eine völlig transparente Regierung: Jedes Sitzung wird protokolliert und alle können es nachlesen, (und jede(r) Bürger(in) kann fragen, was Minister(in) X verdient).
    Und in den USA müssen alle Regierungs- und Unternehmens-E-Mails jahrelang gesichert warden.
    Deswegen ja der Aufschrei über Hillary’s privaten E-Mail-Server.

    Warum muss eine Regierung (wie z. B. in Deutschland) überhaupt Geheimnisse haben?
    Es sind Vertreter des Willens der Bevölkerung – keine Könige oder Mauschler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.