Cloudflare will mit Warp einen VPN-Dienst anbieten

Der Anbieter Cloudflare, DNS-Server-Betreiber (IP 1.1.1.1), steht mit seinem Dienst Warp in den Startlöchern, um einen VPN-Dienst für Mobilgeräte anzubieten. Der Test beginnt am 1. April 2019 (kein April-Scherz) und man will später einen kostenpflichtigen VPN-Dienst anbieten.


Anzeige

Es war der 1. April 2018, als Cloudflare seinen DNS-Server-Dienst unter der IP 1.1.1.1 startete. Nun sind wir ein Jahr weiter und am 1. April 2019 hat Cloudflare den Beitrag Introducing Warp: Fixing Mobile Internet Performance and Security veröffentlicht.


(Quelle: Cloudflare)

Dort verkündet Cloudflare sein neues Projekt Warp, mit dem das mobile Internet schneller und sicherer werden soll. Die App 1.1.1.1 für Mobilgeräte, die bereits in einem geschlossenen Testbetrieb freigegeben wurde, erlaubte es den Testern die Vorteile der Geschwindigkeit, Sicherheit und Privatsphäre des 1.1.1.1 DNS-Dienstes auf seinem Handy zu nutzen. Für den Test hatte man auf 10.000 Tester gehofft, es wurden aber mehr. Aktuell kann man sich wohl die App installieren und dann in einer Warteliste eintragen, um in den Beta-Test aufgenommen zu werden.

Die Basis-Version der 1.1.1.1 App ist wohl gratis – es gibt aber Pläne für einen kostenpflichtigen Premium-Dienst für die Zukunft. Details lassen sich in diesem Cloudflare-Beitrag entnehmen. Dieser Beitrag fasst das Ganze etwas kompakter zusammen. 

Links:
App für Android 
App für iOS


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit Internet, VPN verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Cloudflare will mit Warp einen VPN-Dienst anbieten

  1. Windoof-User sagt:

    Man muss den Schafen nur Angst machen und Sicherheit versprechen, damit sie sich freiwillig dem Schlachter ausliefern.

    Am Ende werden alle Verbindungen zu den „1.1.1.1“-Diensten auch von Cloudflare (und APNIC, dem Besitzer des IP-Addressbereichs) gespeichert und ausgewertet.

    Zudem sind von einem Mobiltelefon ausgehende Verbindungen niemals anonym, sofern nicht ein eigener Proxy, der sensitive Daten filtert, genutzt wird.

  2. RUTZ-AhA sagt:

    Ich weiß nicht, zu Cloudflare habe ich kein Vertrauen, die haben nicht den besten Ruf, was Datensicherheit und Privacy angeht.

    Ja und dann ist es ein US Unternehmen, da hat der NSA auch Zugang. Die nehmen sich das Recht.

  3. Info sagt:

    Ich werfe mal den hier herein

    „cdnjs . cloudflare . com“

    ein angebotener Service über den sich, übertrieben lästige, Internetseiten-Betreiber(abgesehen davon das man solche Seiten nur einmal aufsuchen sollte) mittels JavaScript Zugriff auf die ihre Gängel-Server verschaffen können. Vorbei an AD-Blockern, DNS-Proxys, etc/hosts…

    „Cloudflare“ ist des Internet-Benutzers Vertrauen nicht Wert(Meine spezielle Meinung).

    Von der Sorte Service gibt es inzwischen noch weitere Angebote im Internet.

  4. Tobi sagt:

    VPN-Anbieter in den USA
    Findet den Witz. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.