Google Pixel 3a und Pixel 3a XL angekündigt

Aktuell läuft ja die Entwicklerkonferenz Google I/O 2019, auf denen neue Entwicklungen vorgestellt werden. Mit dabei auch die beiden ‘Günstig’-Smartphones Pixel 3a und Pixel 3a XL (das Attribut habe ich aus den Medien). Hier ein kurzer Blick auf die beiden Geräte.


Anzeige

Das Google Pixel 3a

Das Google Pixel 3a ist ein neues Smartphone von Google, das am 7. Mai angekündigt und bereits vorbestellbar ist. Die nächste Generation der Pixel bietet, laut Google, kostenlosen unbegrenzten Online-Speicher, 64 GByte Speicher, einen 5,6 Zoll-Bildschirm, hat einen Adaptiv-Akku, das einen ganzen Tag reichen soll und ein und Titan M Sicherheitsmodul. Weiterhin garantiert Google Android-Updates für 3 Jahre.

Google Pixel 3a
(Google Pixel 3a, Quelle: Google)

Hier die technischen Daten:

  • Vollbild-Display mit 5,6 Zoll (142,2 mm), FHD+ (2.220 x 1.080 Pixel) mit OLED und 441 ppi, Bildverhältnis 18.5:9, ständig aktiviertes Display, Now Playing, hervorragendes Kontrastverhältnis: 100.000:1, Tiefschwarzwert, Volle 24-Bit-Farbtiefe oder 16 Millionen Farben, D67-Weißpunkt
  • Rückkamera: Dual-Pixel-Technologie mit 12,2 MP, Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung, Optische und elektronische Bildstabilisierung, Blende: ƒ/1.8, Erfassungswinkel: 76°
  • Frontkamera: 8 MP, Blende: f/2.0, Fixfokus, Erfassungswinkel: 84°
  • Prozessor: Qualcomm® Snapdragon™ 670, 64-Bit-Achtkernprozessor mit 2,0 GHz und 1,7 GHz, Adreno 615 GPU, Titan M-Sicherheitsmodul
  • Arbeitsspeicher: 4 GByte, 64 GB Speicher
  • Akku mit 3.000 mAh
  • Wi-Fi 2.4GHz + 5GHz • Bluetooth® 5.0
  • USB-C™ USB
  • Abmessungen: Pixel 3a: 153 x 70,1  x 8,2 mm, Gewicht 147 g
  • Farben: Clearly White • Just Black
  • Betriebssystem: Android-Version 9.0 Pie

Weitere Details lassen sich in den Specs nachlesen. Kosten soll das Gerät 399 Euro, die Bestellung ist im Google Store möglich. Das Google Pixel 3a und Pixel 3a XL sind ab sofort auch bei Media Markt, Saturn, Vodafone und Mobilcom Debitel erhältlich. Im Google-Blog gibt es diesen deutschsprachigen Beitrag mit weiteren Informationen.

Das Google Pixel 3a XL

Das Pixel 3a XL ist die Variante mit größeren Abmessungen (160,1 x 76,1 x 8,2 mm), 167 g Gewicht, Vollbild-OLED -Display mit 6 Zoll (152,4 mm), FHD+ (2.160 x 1.080 Pixel, 402 ppi, 18:9) und Akku mit 3.700 mAh Kapazität. Das Google Pixel 3a XL kostet 479 Euro.

Reviews und Einschätzungen

Heise hat hier einen Artikel zu den beiden Geräten veröffentlicht und gibt erste Einschätzungen in diesem Test wieder. Von The Verge gibt es dieses Review und eine klare Kaufempfehlung (günstigstes Smartphone in seiner Klasse, auch wenn der Prozessor lahm wäre, es keine drahtlose Ladefunktion gibt und das Teil nicht wasserdicht sei).

Bei deskmodder.de findet man den Preis zu hoch (und ein Sparhandy kann ich auch nicht erkennen). Was mich an Googles Konzept zudem stört: Die Pixel 3a/XL haben wohl keine Wechsel-Akkus – hat mich bereits beim Nexus 4 gestört. Und es fehlt der MicroSD-Karteneinschub. SPON sieht hier ein Günstig-Smartphone, was fasst alles können soll, was das Teuerteil Pixel 3 auch kann, aber zum halben Preis.


Anzeige

Cachy ist hier aufgefallen, dass das Versprechen des unbegrenzten Speicherplatzes so nicht stimmt. Fotos werden komprimiert hochgeladen, oder das Speicherkontingent wird eben doch begrenzt. Ein Testbericht von ihm findet sich hier. Werdet ihr euch ein Pixel 3a oder die XL-Variante kaufen?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Google Pixel 3a und Pixel 3a XL angekündigt


  1. Anzeige
  2. Exi sagt:

    “… Akku, der einen ganzen Tag halten soll”
    WOW! Mein aktuelles Handy (auch schon über 2 Jahre alt) hat einen Akku, der bei starker Nutzung 3 Tage hält…. Am Anfang war’s sogar fast eine Woche…

  3. Ben sagt:

    Schade, dass Pixel 3a hätte mein nächstes Phone werden können.
    Warum nun doch nicht?

    Fehlender SD-Karten-Slot! Wenn man viele Videos in 4K aufnimmt (und davon eine gewisse Anzahl auf dem Gerät behalten möchte), werden 64GB schnell zu knapp. Google hätte auch eine 128GB-Version anbieten sollen, wenn man sich schon entscheidet, den unsäglichen Privatkrieg gegen die preisgünstige SD-Karte fortzusetzen (“Cloud first”, worauf nicht jeder Bock hat).

    Ein weiterer Grund: Das, ich formuliere es mal, “klassische” Design des Gerätes mit dicken Displayrändern und ohne Notch ist für mich völlig ok, allerdings frage ich mich, warum man dann nicht das große Platzangebot genutzt und eine sehr praktische Notification-LED eingebaut hat! Hat sich das in Mountain View nicht rumgesprochen, dass viele Nutzer diesen Pfennigartikel sehr praktisch in ihrem Phone finden?
    Always-On-Display=Höherer Akkuverbrauch.

    Den Akku hätte man auch etwas größer als 3000 mAh machen können.

    So bleibt es erstmal bei meinem BQ Aquaris X Pro.
    Unter dem Strich wäre es für mich nur eine deutliche Verbesserung bei der Kameraqualität und häufigere Updates (monatlich anstatt quartalsweise) gewesen, aber ein Verlust von SD-Kartenslot, Notification-LED und wohl mindestens einem zweiten Tag Akkulaufzeit. Features, die ich aktuell sehr genieße.

    Wenn das Pixel 3a die genannten Mängel nicht gehabt hätte, dann hätte ich das Gerät selbst für die grenzwertigen 399 EUR gekauft (inkl. gratis Google Home Mini, was ich gleich weiterverkauft hätte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.