iPhone-Apps tracken – auch nachts

Kleiner Infosplitter zum Vatertag. Die Washington Post hat kürzlich einen Artikel veröffentlicht. Der Inhalt: Das iPhone, bzw. die dort installierten Apps sind ständig am Tracken, am Tag und auch in der Nacht.


Anzeige

Der Artikel thematisiert die dunkle Seite von Apples iPhone/iPad-Welt mit all ihren Apps. Die auf den Geräten installierten Apps senden viele Informationen über das Gerät und seinen Besitzer an Unternehmen, von denen vermutlich jeder Nutzer noch nie gehört hat. Ein Reporter ist der Geschichte nachgegangen und schreibt:

An einem vergangenen Montagabend erhielten ein Dutzend Marketingfirmen, Forschungsunternehmen und andere persönliche Datensammler Berichte von meinem iPhone. Um 23:43 Uhr erfuhr eine Firma namens Amplitude meine Telefonnummer, meine E-Mail und meinen genauen Standort. Um 3:58 Uhr morgens bekam ein anderer namens Appboy einen digitalen Fingerabdruck von meinem Handy. Um 6:25 Uhr morgens erhielt ein Tracker namens Demdex eine Möglichkeit, mein Telefon zu identifizieren und schickte eine Liste anderer Tracker zurück, mit denen man sich verbinden konnte.

Und die ganze Nacht über synchronisierte die App Yelp alle fünf fünf Minuten eine Nachricht, die die IP-Adresse des Geräts enthielt. Eine Studie enthüllt, wie pertinent das Datensammeln von Apps bereits geworden ist. Der Vorwurf: Apple könnte mehr tun, um das Datensammeln und –transferieren im Hintergrund zu stoppen. Der Artikel ist auch frei auf MSN abrufbar. Ein deutschsprachiger Artikel zum Thema lässt sich bei futurezone.de abrufen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter iPhone, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu iPhone-Apps tracken – auch nachts


  1. Anzeige
  2. RUTZ-AhA sagt:

    Wer am lautesten krakeelt, lügt auch am meisten. Das bezieht sich nicht nur auf App ‘s, sondern gilt auf breiter Front.
    Ich war eben auf der Webseite von futurezone.de, zu dieser Seite zeigt mir uMatrix 12 blockierte Tracker an.
    Fazit: Wer sich halbwegs schützen will, ist gezwungen, den Browser so restriktiv wie möglich zu konfigurieren, und dazu noch einzelne spezielle Erweiterungen wie “uBlock Origin”, “uMatrix” oder dergleichen zu nutzen und bereit sein, Verzicht zu üben.

  3. JohnRipper sagt:

    Man installiere iPhole und schaue sich die DNS Request auf einer Zeitachse an. Gerade zwischen 1 und 5 Uhr geht’s so richtig ab, da steigen die Anfragen tw. um das doppelte. Und zwar von Android, iOS, TVs und sonstigen Geräten.

    Keine Chance das zu verhindern.

    • RUTZ-AhA sagt:

      “Keine Chance das zu verhindern.”

      Ich schrieb ja bereits, notfalls Verzicht üben :-) Das ist natürlich nicht Jedermanns Sache.

      Aber es mehren sich schon erste Anzeichen, dass die Menschen ständige Aktivitäten rund um die Uhr ohne Pause langsam dicke haben, und sich insgeheim endlich mal Ruhe wünschen. Denn es ist anstrengend und erzeugt ständigen Stress. Für grundlegende Bedürfnisse bleibt immer weniger Zeit.

      Die Quittung kommt im fortgeschrittenen Alter, und dem kann sich Niemand entziehen.

  4. Anzeige

  5. RUTZ-AhA sagt:

    “iPhone-Apps tracken – auch nachts”

    jetzt weiß ich auch, weshalb die Dinger so teuer sind :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.