Windows 10 V1903: Disk-Größe mindestens 32 GByte – ein Blick auf die Details

Microsoft hat jetzt die Spezifikationen für Windows-Maschinen, die konform mit Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) sind, für OEM-Hersteller veröffentlicht. Es sind jetzt mindestens 32 GByte Festplattenspeicher für solche Geräte erforderlich.


Anzeige

Windows 10 V1903 braucht 32 GByte Disk-Speicher

Momentan poppt ja die Meldung auf diversen Webseiten als ‘große Neuerung’ auf, dass Windows 10 V1903 jetzt ‘32 GByte an Disk-Speicher’ als Mindestvoraussetzung habe. Quelle der Meldung ist ein kurzer Tweet von Tero Alhonen, der auf das Thema hingewiesen hat.

Macht aus der Sicht von Tero Sinn, da jetzt die Leute auf Windows 10 V1903 zugreifen können. Aufhänger war dieses Microsoft-Dokument, wo Microsoft zum 29. Mai 2019 eine gesonderte Info hinzugefügt hat. Diese Info besagt, dass die Anforderung dabei nur für Windows 10-Systeme gilt, die von OEMs mit dem Mai 2019 Update ausgeliefert werden. Diese Information ist aber nicht neu, denn Ende April 2019 hatte ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1903: 32-GByte-Disk-Speicher als Minimum genau auf diesen Sachverhalt hingewiesen.

Windows 10 V1903 Speicheranforderungen
(Quelle: Microsoft

Microsoft macht sich in diesem Dokument, wo man die minimalen Hardware-Anforderungen für Windows 10 angibt, ein Stück ehrlicher. Aber mit dieser Vorgabe wird man nicht wirklich weit kommen.

Für bestehende Systeme gilt diese 32-GByte-Minimalvoraussetzung nicht, wie man in der Info von Microsoft explizit hinweist. Die Systeme erhalten weiterhin Updates und haben bezüglich Funktionsupdates die gleichen Anforderungen wie frühere Builds. Die Leute werden also weiter frickeln, um 16-GByte-Maschinen mittels externer SD-Karten oder USB-Sticks auf die Windows 10 V1903 zu aktualisieren. Wobei es dort aktuell die im Beitrag Windows 10 V1903: Upgrade-Blocker externe USB-Speicher beschriebene Problematik gibt.

Die Krux mit dem freien Speicher

Zu wenig Disk-Speicher ist ein Übel, welches sich bereits mit der RTM-Version von Windows 10 (V1507) hinzieht. Einerseits wollte Microsoft, dass die OEMs günstige Geräte für dieses Betriebssystem anbieten können. Ziel war es, mit günstigen Tablet PCs gegen Android – und später gegen Googles Chromebooks, anzutreten.

Daher kamen einige Geräte mit 16 GByte-Speicher (zu Windows 8/8.1-Zeiten) heraus – ob es auch Windows 10-Systeme mit 16 GByte gab, weiß ich aktuell nicht. Das Ende vom Lied war, dass die bei Windows as a Service vorgesehenen halbjährlichen Upgrades wegen Speichermangels scheiterten. Selbst die Installation von Updates schlägt wegen fehlendem Speicher auf der Systemdisk fehl.


Anzeige

Es kommt dann zu den kuriosesten Fehlermeldungen wie ich im Blog-Beitrag Windows streikt mit Fehler 0xC000007F schon mal geschrieben habe. Auch bei Updates hakt es dann, wie ich im Beitrag Windows 10, die Updates und das Speicherplatz-Problem näher ausführe. Mit Zuverlässigkeitsupdates versucht man seit geraumer Zeit mehr Speicherplatz auf der Systemdisk zu schaffen, indem Dateien gelöscht und/oder komprimiert werden (siehe z.B. den Beitrag Windows 10: ‘Zuverlässigkeitsupdate’ KB4023057 (6.9.2018)).

Aber unter dem Strich ist das nur ein kurieren von Symptomen – die Ursache beseitigt es nicht. Nach meiner Einschätzung sind auch die 32-GByte-Mindestspeicher nichts, was den Anwendern hilft. Mein etwas älteres Medion Testsystem hat 64-GByte-Speicher, und ich bin immer mal wieder in Kapazitätsprobleme gelaufen. Systeme mit weniger als 128 oder 256 Gbyte an Festplatten/SSD-Speicher sollte man für Windows 10 nicht kaufen. Oder wie seht ihr das?

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1903: Upgrade-Blocker externe USB-Speicher
Windows 10, die Updates und das Speicherplatz-Problem
Windows 10 V1903: CPU-Anforderungen aktualisiert
Windows 10 V1903: 32-GByte-Disk-Speicher als Minimum 
Windows 10 V1903: Upgrade-Blocker externe USB-Speicher
Windows 10 V1809: Richtlinie für USB-Medien geändert

Windows 10 S–Schlag ins Wasser oder Chromebook-Killer?
Microsoft: Die Mehrheit der Kunden wird Windows 10 S nutzen

Windows 10: ‘Zuverlässigkeitsupdate’ KB4023057 (6.9.2018)
Windows 10: Datenträgerbereinigung entfällt in Zukunft


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Windows 10 V1903 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 10 V1903: Disk-Größe mindestens 32 GByte – ein Blick auf die Details


  1. Anzeige
  2. Sebastian sagt:

    Hallo Günter,

    also wenn ich das nun richtig gelesen habe, betrifft es meine beiden 64GB-Firmen-Tablets nicht?
    Diese haben schon Windows 10 seit gut 2 Jahren drauf und sind aktuell auf 1809
    Freier Speicher ca. 20GB wg. einigen benötigten Programmen.

    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
    Würde natürlich das ganze enorm erleichtern …

    Schönen Dank und schöne Grüße

  3. Doc WP sagt:

    Meine Frau hat da noch ein “Volks-Tablet” von Trekstor mit Anstecktastatur und 32 GB internem Speicher. Es kam mit Windows 8.1. ließ sich aber auf Windows 10 updaten. Allerdings muss man beim Aufspielen einer neuen Windows-Version jeweils das automatische Suchen nach Updates ausschalten. Aus Windows-Update heraus geht eine neue Version auch nicht und scheitert an Platzproblemen. Ich habe also jeweils eine iso Datei via USB Festplatte verwendet, damit ging es bisher problemlos. Diesmal kam zum ersten Mal zusätzlich die Meldung, dass externer Speicherplatz mit benutzt werden sollte, dazu war die angesteckte USB HD dann zu verwenden. Nach dem Installieren einer neuen Windows-Version werden von mir dann jeweils die Dateien zur Rückkehr auf die alte Version entfernt, damit wieder genügend Speicher für anderes zur Verfügung steht. Bisher bin ich mit dem Teil immer noch auf dem neuesten Stand (32 bit Windows).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.