Windows Server 2016-Krux: Wo findet man Express-Updates?

[English]Seit Mai 2019 hat Microsoft ja die Verteilung von Delta-Updates an Windows 10 und dessen Server-Pendants eingestellt. Das Ganze wurde durch Express-Updates abgelöst. Das Problem, welches von einem Blog-Leser an mich herangetragen wurde: Im Microsoft Update Catalog finden sich bisher keine Express-Updates zum direkten Download. Und wer Express-Updates per WSUS downloaden lässt, sollte schon mächtig Speicher bereitstellen.


Anzeige

Express-Updates für Windows Server 2016

Im August 2018 gab es bereits Hinweise Microsofts, dass man die Delta-Updates für Windows 10 bald durch Express-Updates ersetzen wolle. Grund ist, dass Express-Updates wesentlich kompakter als Delta-Updates sind.

Der obige Tweet zeigt das Versprechen Microsofts in Sachen Reduzierung der Paketgröße von Updates. Seit November 2018 werden wieder Express-Updates für Windows Server 2018 angeboten, wie Microsoft in diesem Technet-Beitrag schreibt.

Für eine gewisse Übergangszeit wurden dann Delta-Updates und Express-Updates parallel angeboten. Um die Komplexität für Administratoren zu reduzieren, enthielt der Technet-Beitrag aber bereits die Ankündigung, dass die Auslieferung von Delta-Updates im Februar 2019 enden werde.

Die Schlenker um die Express-Updates, die zeitweise wegen eines Bugs ausgesetzt waren, sind im Blog-Beitrag Windows Server 2016: Erneute Express-Updates ab November 2018 nachzulesen. Dort habe ich auch Voraussetzungen genannt, die zur Installation von Express-Updates erfüllt sein müssen.

Allerdings hat Microsoft noch im April 2019 Delta-Updates ausgeliefert (siehe mein Blog-Beitrag Windows 10: Am 9. April 2019 kommen letzte Delta-Updates). Die Bereitstellung dieses Update-Typs endet damit faktisch im Mai 2019. Erst ab da ergibt sich das nachfolgend skizzierte Problem.

Und wo kriege ich Express-Updates für Server 2016?

Administratoren, die Express-Updates manuell aus dem Microsoft Update Catalog herunterladen wollen, haben nun ein Problem. Darauf hat mich Blog-Leser Michael D. gerade hingewiesen. Ich stelle es hier mal im Blog mit ein, das es vielleicht noch mehr Betroffene gibt. Der Blog-Leser schreibt:

Hallo Herr Born,

Ich habe in unserer Umgebung immer wieder zickige 2016er-Server die massive Probleme mit der Installation der monatlichen, kumulativen Updates haben – diese hatte ich immer händisch mit den Delta-Updates versorgt.

Seit diesen Mai gibt es ja diese Delta-Updates nicht mehr, sondern nur noch die Express-Updates, aber: für Mai finde ich im Windows Update-Katalog für Server 2016 keine Express-Updates. Gibt es die überhaupt schon? Wie genau benennt MS diese Express-Updates?

Das ist eine gute Frage – wer im Microsoft Update Catalog nach Updates sucht, findet dort für Mai 2019 einige kumulative Updates sowie Servicing Stack Updates. Express-Updates werden keine ausgewiesen. Sofern jemand von euch eine Möglichkeit bekannt ist, kann er ja einen Kommentar hinterlassen. Bei einer Suche habe ich nichts gefunden.

Download der Express Updates in WSUS


Werbung

Der Blog-Leser hat noch eine andere Erfahrung gemacht. Microsoft beschreibt ja im Beitrag Deploy Windows 10 updates using Windows Server Update Services (WSUS), wie man den WSUS zum Download von Express-Updates konfiguriert. Dazu teilt der Leser seine Erfahrungen mit:

Unter “Express Installation File“ habe ich gefunden wie unter WSUS der Download der Express-Files angestoßen werden kann – allerdings wird beim ersten WSUS-Sync nicht sofort angezeigt wie viel Speicherpatz diese Express-Files benötigen. Ich musste diesen Schalter wieder deaktivieren weil nach 2 Tagen die Express-Files bereits über 2 Terrabyte an Plattenplatz einnahmen und noch immer kein Ende in Sicht war (ich will ja nicht Microsoft komplett herunterladen ;-)

Stellt sich die Frage, ob ihr mit Windows Server 2016 und WSUS ähnliche Erfahrungen gemacht habt? Gibt es Anmerkungen dazu? Wurde etwas übersehen? Der Blog-Leser schreibt noch:

Wahrscheinlich betrifft die Problematik auch Windows 10 und Server 2019. Ich denke der Aspekt „Wo im MS Update Katalog finde ich die Express-Files zum manuellen herunterladen“ und „Steuerung der Express-Updates im WSUS“ wären einen Blog-Artikel wert.

Das habe ich jetzt aufgegriffen und die relevanten Informationen aufbereitet. Mein Dank an den Blog-Leser, dass er die Informationen mit der Community hier teilt. Falls ihr Ergänzungen oder Fragen habt oder selbst betroffen seid, könnt ihr ja einen Kommentar hinterlassen – ich denke Michael D. liest hier mit. Sofern es ein größeres Interesse am Thema gibt, kann ich versuchen, das Thema über meinen englischsprachigen Blog an Microsoft heranzutragen.

Ähnliche Artikel:
Windows Server 2016: Erneute Express-Updates ab November 2018
Windows 10: Ende der Delta-Updates ab Februar 2019
Windows 10: Am 9. April 2019 kommen letzte Delta-Updates
Neues zu Windows 10/Windows Server Quality-Updates


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10, Windows Server abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Windows Server 2016-Krux: Wo findet man Express-Updates?

  1. Anonymous sagt:

    “Ich musste diesen Schalter wieder deaktivieren weil nach 2 Tagen die Express-Files bereits über 2 Terrabyte an Plattenplatz einnahmen und noch immer kein Ende in Sicht war (ich will ja nicht Microsoft komplett herunterladen ;-)”

    quatsch! Man sollte beim WSUS natürlich nicht generell einfach ALLE Produkte und Sprachen runterladen! Sondern nur das was genutzt wird.

    • Michael D. sagt:

      @Anonymous: Von wegen Quatsch – es sind genau die Produkte und Sprachen in WSUS ausgewählt die wir in unserer Firma auf den Maschinen verwenden, nicht mehr und auch nicht weniger. Hast Du was zum Beitragen in Bezug auf die Namensbenennung von diesen Express Installation Files?

  2. Torsten sagt:

    unser WSUS hat zur Zeit 740GB mit Express Updates belegt:
    – Windows 7, 10 1809
    – Server 2008R2, 2012R2, 2016
    – Exchange 2016
    – Office 2010, 2013, 2016 (ausgenommen Sharepoint Updates)
    – SQL Server ab 2008 R2
    – keine Treiber und keine Hotfixe

    letztes habe ich alle Updates für Windows 10 1703 gelöscht. Das waren knapp 300GB.

    Soweit ich Express-Files verstanden habe, sind die ein Feature von WSUS, SCCM und co und können nicht manuell heruntergeladen und installiert werden.

  3. Werbung

  4. Anonymous sagt:

    Bei uns:
    – W7/8.1 (32+64)
    – 1709/1809 (nur 64)
    – 2008R2/2012R2/2016/2019
    – Office2010-2016 (32+34)
    – SQL 2008+
    – EX2010/2016
    – keine Treiber etc.
    – upgrade auf 1709
    – mehrere Sprachen
    – Express Files = AN
    – superseded = declined!!
    und nur < 350GB!

    und noch nicht mal de-duplication aktiviert

    express files heißen zu z.B:
    Windows10.0-KB4494440-x64_X.psf (X = einstellige zahl)
    Windows10.0-KB4494440-x64-express.cab

    • Michael D. sagt:

      Unsere IT-Umgebung umfasst über 250 Maschinen unterschiedlicher Ausstattung – von Win2008R2-Win2019, Win7-Win10, diversesten SQL-Varianten, Office-Versionen etc. Nur diese habe ich mit der Sprache de/en im WSUS freigegeben und haben OHNE Express-Updates bereits einen Umfang von 470 GB. Eine Bereinigung mittels Cleanup Superseded Updates führte ich alle 4 Wochen durch.
      Beim Einschalten der Express-Updates hab ich nach über 2 TB Downloads aus den MS-Servern erst einmal die Reisleine gezogen. Dachte die Express-Updates gibt es nur für Win10/2016/2019 (so hatte ich es im oben verlinkten Artikel interpretiert “Deploy Windows 10 updates using Windows Server Update Services (WSUS)”).

  5. Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

    Hallo zusammen die technischen Hintergründe und Feinheiten gibt es hier.

    1809 Client und Server haben keine Express Installationsdateien mehr sondern nur noch Express Updates.

    Der Schalter “Express Installation Files” im WSUS bezieht sich nur auf Windows VOR 1809

    https://twitter.com/tweet_alqamar/status/1143803763783847936
    Bitte meine und Andrei’s Multitweets für das bessere Verständnis mitlesen.

Schreibe einen Kommentar zu Günter Born Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.