Microsoft: Die Zukunft ist Windows 1.0?

Momentan tun sich merkwürdige Dinge bei Microsoft. Die Sozial Media-Teams füttern die Öffentlichkeit mit ‘Werbung für ein Windows 1.0’. Wird dessen Quellcode freigegeben – oder ist das die Vorbereitung für die Vorstellung von ‘Windows One’ bzw. ‘Windows Lite’?


Anzeige

Eines muss man Microsofts Marketing-Experten lassen. Die wissen, wie man Presse und Öffentlichkeit füttert. Da werden Produkte Jahre vorher angekündigt und die Presse schreibt darüber. Gibt es nichts anzukündigen, lässt man einige verbuggte Updates auf die Anwenderschaft los, kann man sich der ungeteilten Aufmerksamkeit sicher sein. Aber jetzt könnte das Microsoft Marketing sein Meisterstück vorbereiten. Es wurde nichts angekündigt, sondern nur ein Logo geändert und ein paar paar Bilder/Videos auf Social Media-Kanälen wie Twitter und Instagram gepostet. Und kurz darauf war Facebook kaputt, während Twitter Ladehemmung hatte. Nun schießen die Spekulationen geradezu durch die Decke. Der verstorbene Altbundeskanzler Helmut Schmidt hätte ‘Nix zu sehen, aber die Journaille springt auf und schreibt’ getitelt.

Die Teaser auf Twitter

Auf Microsofts Twitter-Kanal und auf Instagram postet Microsofts Windows-Team diverse Videos, die allerlei Spekulationen anheizen. Unter dem Motto ‘Wir präsentieren das brandneue Windows 1.0 mit MS-Dos, Uhr Clock und mehr!’ werden in einem kurzen Clip alle Windows-Versionen in absteigender Reihenfolge, von Windows 10 über Windows 8.x und Windows 7, Windows XP, Windows 2000, Windows 95 und Windows 2.0 bis hin zu Windows 1.0 mit ihren Logos eingeblendet.

All-Windows-One

Quasi ein Countdown rückwärts, bis zum Start von Windows. Gleichzeitig wurde das Twitter-Konto mit dem alten Logo für Windows 1.0 versehen. Wenn ich jetzt mit einer bösen Zunge geschlagen wäre, würde ich hier jetzt schreiben: Hey Leute, cool, Windows verschwindet – das war es mit W10’. Als gerade erneut frisch gekürter Windows Insider MVP ohne Sinn und Verstand kann ich das natürlich nicht tun.

Also schaue ich weiter auf den Twitter-Kanal und findet so etwas wie obige Fotos. Die Botschaft: ‘Mit Excel, Chart und sogar Flight Simulator ist nicht abzusehen, wohin Microsoft und die Leistungsfähigkeit von Windows Sie in diesem Sommer führen werden.’ Ich kann mich noch an die Tage so 1983 erinnern, als Bill Gates eine Vaporware Namens Windows ankündigte, um gegen IBM’s OS/2 anzustinken. 1985 war es dann soweit, es gab Windows 1.0 – aber keiner hat es gewollt. Waren coole Zeiten damals, wie Microsoft uns mit folgendem Tweet vor Augen hält:


Anzeige

Wer beantwortet die Frage, wie viel Speicher Windows 1.0 im Jahr 1985 brauchte? Ich habe es nie getestet (selbst Windows 2.0 wollte bei uns im Betrieb niemand freiwillig, auch nicht mit Kneifzange, anfassen). Das neu erschienene Windows 1.0 benötigte bei seinem Erscheinen im Jahr 1985 fette 256 KB RAM. Kommt uns heute krass vor, aber damals wollte niemand dieses Betriebssystem wegen der fetten Hardware-Anforderungen haben – Windows 1.0 war eher ein Flopp. Erst mit Windows 3.0 und später Windows 3.1 kam mehr Freude auf.

Windows 3.0 und 3.1 haben mir buchstäblich mal den Arsch gerettet. War in der Wildwest-Zeit, als wir die Welt aus den Angeln heben wollten. Ich hatte den Job im Management an den Nagel gehängt und mich als Schreiberling selbständig gemacht. Exklusiv Vertrag mit einem Verlag, Garantie-Honorar, aber ich konnte schreiben, bis die Finger bluteten. Es kam nie mehr als das Garantie-Honorar bei rum (aber ich wusste, dass man mit Computerbüchern Geld verdienen konnte). Also Exklusiv-Vertrag gekündigt und plötzlich gab es ein halbes Jahr keinen roten Heller an Einnahmen mehr. Gut, ich hatte für so etwas immer Rücklagen und ich hatte das Ende des Exklusiv-Vertrags leise in der Branche kund getan. Ergo kam Markt+Technik freudig auf mich zu ‘Born schreibt wieder für uns’ und wir beschlossen, einen Titel ‘”Windows 3.0 Tuning” zu machen. Bis der fertig war, hatten wir schon Windows 3.1 – also schnell das Buch an einem Wochenende und einigen zusätzlichen Tagen so überarbeitet, dass es für Windows 3.0 und 3.1 herhalten könnte. Und schon konnte ich ‘die Schubkarre aus der Garage, die ich damals noch nicht hatte, holen, und die Tantiemen einfahren’. Spaß beiseite, der Titel spülte mir einen mittleren fünfstelligen DM-Betrag in die Kasse – und der Arsch war gerettet.

Das Buch steht als ‘Erbe der Menschheit’ – oder zumindest des deutschen Kulturguts – in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt und in Leipzig (zwei Standorte, damit sich das Desaster der Bibliothek von Alexandria nicht wiederholen kann). Ach so, zwei Exemplare, eines für jede Auflage, stehen bei mir im Bücherschrank. Auf dem Foto im Header des Blogs nicht sichtbar, denn nach ca. 300 Titeln ist mir der Platz ausgegangen. Daher finden sich diese Titel im Foto im Blog-Header so drei, vier Buchrücken rechts von meinem Konterfei, quasi in der zweiten Reihe hinter den dicken Titeln zu Vistas Multimedia-Funktionen. Und Bill Gates küsse ich täglich die Füße – ohne sein Windows 3.x wäre ich niemals als nutzloser Blogger geendet, sondern würde jetzt als Früh-Rentner missmutig in den Tag starten.

Was will uns Microsoft mitteilen?

So, nach dem Ausflug ‘in die Erinnerungen aus dem Kartoffelkrieg von 1778’ die Frage, was könnte Microsoft uns mitteilen wollen? Eine mögliche Interpretation der Microsoft Aktivitäten besteht darin, dass Microsoft den Quellcode von Windows 1.0 öffentlich freigibt. Für MS-DOS 1.25/MS-DOS 2.0 hat Microsoft diesen Schritt bereits getan (und die Dinger habe ich eingesetzt).Dann wüssten wir, anhand des Quellcodes, was Microsoft so softwaremäßig Mitte der achtziger Jahre verbrochen hat.

Es könnte natürlich auch was anderes dahinter stecken. Bei der Microsoft-Spielekonsole gab es die Xbox, dann die Xbox 360 und anschließend die Xbox One. Führt man den Gedanken logisch weiter, könnte hinter obiger Medienoffensive eine Vorbereitung auf ‘Windows One’ stecken. Ich habe es hier im Blog nicht wirklich thematisiert – aber Microsoft schnitzt intern ja an einem ‘Windows Lite’. Kommt mit dem Windows 10-Kernel, soll aber deutlich abgespeckt werden, um mal mit Google Chrome OS mithalten zu können.

Hey, es ist Sommer …

Spekulationen über Spekulationen. Aber Leute, hey, es ist Sommer, es ist heiß und wir sollten da einfach locker bleiben (die partiell Verkniffenen tummeln sich im Kommentarbereich zu diesem Artikel – Facepalm). Nun gut, das hier wird es wohl eher nicht werden (braucht’s aktuell höchstens auf Feuerland). Da aber die meisten Posts auf Instagram inzwischen gelöscht wurden, könnte es auch ein ver(w)irrter Praktikant sein, der mit Internetanschluss in einem Kellerraum eingeschlossen und vergessen wurde. Wer weiß das schon – schönen Sommer euch allen – geht mal raus, genießt die lauen Sommerabende und macht euch eine gute Zeit – man liest sich. Und nun das allerletzte:

Ergänzung: Promotion für Netflix Stranger Things

Es gibt nun ein weiteres Teaser-Video, welches einen alten IBM-PC zeigt, auf dessen Bildschirm irgend etwas läuft.

Wenn man genau hin schaut, taucht auf dem Bildschirm des IBM-PC neben dem Windows 1.0-Logo irgendwann der Text ‚Netflix Strager Things 3‘ auf. Es ist dann wohl eine Promotion für die Netflix Science Fiction Stranger Things Staffel 3, die jetzt startet. Laut FAZ hat Netflix mit 75 Marken Werbeverträge geschlossen.

Zudem ist beim Xbox-Konto die obige Meldung erschienen, bei dem der Text teilweise auf dem Kopf steht und es heißt, es ist etwas mit Xbox passiert. War genau ist unklar. Aber das ist noch nicht die ganze Auflösung. In obigem Tweet steckt ein Morsecode, der decodiert ‚July 8‘ ergibt. Montag wissen wir eventuell mehr …


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Microsoft: Die Zukunft ist Windows 1.0?

  1. 1ST1 sagt:

    Windows 1.0 ist – genau wie 2.0 – ziemlich nutzlos. Kann ich bestens beurteilen, weil ich zweidrei XTs habe, auf denen ich das installiert habe. Aber witzig ist es schon. Denn letztendlich hat Windows in seiner Verbreitung alle anderen grafischen Benutzeroberflächen und Betriebssystem mengenmäßig überholt. Einzig Apple und Linux haben noch eine gewisse Bedeutung. Alle anderen, Atari ST mit GEM, Commodore Amiga mit seinem OS, GEOS für C64 und PC, BEOS, und was es da alles gab, alles war damals besser als Windows, aber Windows hat es gepackt.

    Herr Born, wenn Sie am Samstag 31.8 nach Hanau in die Kulturhalle auf die Retrolution kommen, stelle ich Ihnen (m)eine Olivetti M24SP mit Windows 1.03 zum Spielen hin. Da haben sie dann im Gegensatz zu Microsoft was zum über den Gipskrieg zu bloggen.

    • Günter Born sagt:

      Mit dem Gipskrieg und Hanau muss ich mir überlegen (Kneifzange habe ich noch im Keller, Gummistiefel und Schutzhandschuhe auch) – allerdings reise ich seit meinem Sportunfall in 2015 nur noch ungerne zu Veranstaltungen – meine Nackenmuskulatur zwickt mich auf Reisen und Veranstaltungen meist mit heftigeren Nervenschmerzen.

      Vielleicht tue ich mir das virtuell an – hat MS jedenfalls gerade auf Twitter gepostet:

  2. Flo sagt:

    Hallo Herr Born,

    Ich würde gerne eine kleine Artikelkorrektur vorschlagen :-)
    Wenn Sie bei dem Link …fetten Hardwareanforderungen… das le vor dem https aus der Adresse nehmen, dann bekommt man keine Fehlermeldung mehr :-)

  3. RUTZ-AhA sagt:

    Hallo Günter
    Dein Schmunzel-Artikel liest sich gut :-)
    In dem Zeitraum war ich viel auf Montage, Kohle verdienen für eine vierköpfige Familie. Und unseren Spaß hatten wir auch immer.
    Früher war eben nicht alles schlecht, wie die Jungstudierten gerne behaupten.

    Und dann herzlichen Glückwunsch zu deiner neuen Auszeichnung.

  4. Bolko sagt:

    Die fahren sicher nicht so eine aufwändige Kampagne, nur um einen völlig veralteten nutzlosen Quellcode freizugeben.
    Außerdem machen dann auch die Logos der anderen Windows-Versionen im Instagram-Video keinen Sinn.
    Es wird wohl ein abgespecktes Windows One mit Kernel aus v10 sein, das die Inhalte aus der Azure-Cloud anzeigen kann und dadurch voll abwärtskompatibel bis hinunter zu Windows 1.0 sein wird, weil in der Azure-Cloud sämtliche Windows- und Linux-Versionen als VMs angeboten werden.

    Sollte man die Finger von lassen, weil dann auch sämtliche private Dokumente in der Cloud landen werden.
    Man würde dann vollkommen abhängig von der Azure Cloud und Microsoft würde das später dann ausnutzen und Abo-Gebühren verlangen, weil man sonst nicht mehr an seine privaten Daten herankommt.
    Windows One ist damit für mich absolut unbrauchbar.

  5. 1ST1 sagt:

    Auf das vielleicht neue Windows Logo sind Sie garnicht wirklich eingegangen. Das mit den vier unterschiedlich großen Flächen und abgerundeten Außenecken. Gefallen tut es mir bisher nicht. Aber es passt zu den Nachrichten, dass das nächste Windows Feature Update (20H1?) wiedermal abgerundete Fenster bekommen soll. Ich bin mal gespannt wie das in Realität aussehen wird, allerdings bin ich momentan der Meinung, die Ecken lassen wie es ist, so wie Windows 10 jetzt aussieht, sieht Windows so hübsch aus, wie noch nie zuvor und ich wüsste fast nicht was man optisch noch besser machen kann – und ich hatte schon alle Varianten ab 1.0 auf dem Schirm, ab 3.11 und NT3.51 auch ernsthaft genutzt. Runde Ecken passen auch nicht zu eckigen Monitoren. Runde Ecken sind IMHO Platzverschwendung, das empfand ich schon bei Vista so. Vielleicht sollte MS Windows „Skinfähig“ machen, so wie es früher schon inoffiziell mit verschiedenen Tools möglich war, dann könnte der Anwender entscheiden, ob rund oder eckig, und vielleicht würde im Appstore ein Markt mit verschiedenen Skins entstehen, besonders gelungene vielleicht sogar kostenpflichtig.

  6. wufuc_MaD sagt:

    kostenpflichtig.. ja, das.. das könnte hinkommen

    die meisten windows nutzer sind und waren immer dreckige hobbydiebe! sie mit kostenlosen und neuerdings (eher minder gebräuchlichen) „freien“ software-angeboten zu überschwemmen wird ihnen (wie „uns“) ein neues level an spaß bereiten, welches ihre lebenszeit mehr als aufzehrt. möglicherweise sind wertfrei, durch ki generierte aktualisierungen (inkl. tweets) die angemessene behandlung für jene, die nicht nur den sinn für zeit verloren haben.

    http//upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/14/Bill_Gates_Letter_to_Hobbyists.jpg

    in diesem sinne! ;-)

    – – –

    löscht den windows live (in 30 sprachen) -mist und genießt mehr sonne!

  7. irmselson sagt:

    Hallo,
    noch ein Hinweis auf einen exotischen Windows 1.0 Konkurenten. Nixdorf hatte 1985 als Gegenmodell eine PWS (Professional Workstation) mit einem hausgemachten Mehrfenster (deutsche Begriffe waren damals wichtig) System angeboten. Das Ding war noch erfolgloser als Windows 1.0.

  8. Micha sagt:

    Reduzierter Funktionsumfang ab Werk muss ja nicht schlecht sein. Windows XP hatte ab Werk auch nicht so viele Funktionen wie Windows 10 und war trotzdem erfolgreich.

    Wenn der Anwender nur zusätzliche Komponenten Installiert die wirklich gebraucht werden reduziert sich die Fehleranfälligkeit. Alles was nicht Installiert ist muss auch nicht per Update aktualisiert werden.

    Microsoft sollte eine Paketverwaltung einführen die ein leichtes aktivieren und deaktivieren von Komponenten ermöglicht.

    Microsoft sollte sich von dem Gedanken verabschieden festlegen zu wollen wie das Windows Design aussehen soll. Ob Windows 98 oder doch Windows 7 Aero Design genutzt wird sollte immer noch der Anwender festlegen können.

  9. Andreas B. sagt:

    Öööhmm … Ich krich paatuh dat Logo nich, wo da vorm Artikel is. Watt-mach-ich-nu-falsch-oder-soll-das-so? ;-)

  10. Robert sagt:

    Möglicherweise ist es der Start eines Rückblicks mit „Best of“-Momenten, um Windows 2020 nach 33 Jahren zu beerdigen? Oder sie feiert ein Registry- / DLL-Jubiläum?

    Dass MS etwas Sinnvolles ankündigen und wie versprochen sowie zeitnah liefern kann ist ja mittlerweile völlig utopisch. Vielleicht ist das der Versuch, etwas Sinnvolles abzukündigen und wie versprochen zeitnah zu beerdigen? ;-)

  11. Anonymous sagt:

    MS feiert doch nur den 40. Geburtstag von Windows… Was soll dieser Beitrag?

    • Günter Born sagt:

      Einfach mal locker machen -statt zum Lachen in den Keller zu gehen – facepalm

      PS: Mag mich täuschen – keines der offiziellen Windows 1.0 Termine passt auf irgend etwas mit 1989 als Datum. Am 28. Juni 1985 lieferte Microsoft eine erste Testversion für Softwareentwickler und Computerhersteller aus (Quelle).

    • Robert sagt:

      Ich habe die typische MS-Zeit zum Garen mit eingerechnet. Laut Wiki (Günters Quelle) gab es Windows 1.04 ab April 1987. Windows 10 dauert ja auch noch etwas, bis es genießbar werden könnte ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.