Google gibt Update auf Chrome 76 frei

[English]Google hat den Google Chrome-Browser in der Version 76 freigegeben. Die neue Version blockiert Flash standardmäßig, blockiert die Erkennung und Deaktivierung des Incognito-Modus und bringt Verbesserungen bei PWAs. Zudem werden Sicherheitslücken geschlossen. Ergänzung: Dafür blendet die neue Version die Angabe https://www in der Adresszeile aus.


Anzeige

Chrome-Update auf Version 76.0.3809.87

Die Ankündigung im Chromium-Blog ist eher spartanisch (die auf der Chromium-Seite dokumentierten Änderungen sind eher hartes Brot). Es wird nur bekannt gegeben, dass der Chrome Brosser in der Version 76.0.3809.87 (für Android ist es die Build 76.0.3809.89) für den Desktop (Linux, macOS und Windows) verfügbar sei. Für Android soll die Aktualisierung in den kommenden Wochen im Google Play Store ausgerollt werden. Das Update betrifft potentiell 1 Milliarde Nutzer. Ausführlicher geht der Artikel New in Chrome 76 von Peter LePage auf die Änderungen ein.

Geschlossene Sicherheitslücken

In diesem Dokument führt Google eine ganze Latte an geschlossenen Schwachstellen im Google Chrome 76 auf. Fünf dieser Sicherheitslücken werden mit dem Status ‘Hoch’ bewertet – weitere haben den Status Medium erhalten. Kritische Schwachstellen, die im Chrome 76 geschlossen wurden, betreffen die PDF-Anzeige, die Wiedergabe von Audioinhalten, den Zugriff auf Offline-Seiten oder den Zugriff auf das Dateisystem.

Adobe Flash wird standardmäßig blockiert

Anfang 2020 stellt die Firma Adobe ja den Support für ihre Flash-Technologie ein (siehe Flash ist tot! Ab 2020 geht’s zu Ende …). Google hat daher im Chrome-Browser kleine Schritte unternommen, um Flash zu deaktivieren. Bereits 2015 wurden ‘unwichtigte’ Flash-Inhalte pausiert. Ab 2016 blockierte der Chrome Flash-Inhalte, die im Hintergrund ausgeführt wurden. Stattdessen wurde auf HTML5 umgestellt.

Flash im Chrome freigeben

Wurde eine Webseite mit Flash-Inhalten aufgerufen, fragte der Browser, ob Flash aktiviert werden darf. Ab der Version 76 geht es weiter, indem der Google Chrome-Browser standardmäßig die Ausführung von Adobe Flash-Inhalten, die in Webseiten eingebunden sind, blockiert. Benutzer können Flash aber noch manuell in den Einstellungen freigegeben (über das Menü zu den Einstellungen gehen, dann nach Flash suchen lassen – unter Website-Einstellungen gibt es eine Eintrag, siehe auch).

Inkognito Modus nicht mehr erkennbar

In Google Chrome lässt sich ein neues Inkognito-Fenster oder ein Tab öffnen, bei dem keine Informationen wie Cookies, Verlauf etc. dauerhaft gespeichert werden. Dies verhindert, dass der Surfverlauf gespeichert wird.


Anzeige

Webseiten versuchen daher diesen Inkognito-Mode zu erkennen und die Anzeige von Inhalten zu blockieren. Das funktionierte über einen File System API. Dieser Erkennung des Inkognito-Modus hat Google nun einen Riegel vorgeschoben. In obigem Tweet zeigte jemand vor Wochen, wie sich das auswirkt.

Verbesserungen bei PWAs

Im Artikel zu den Neuerungen im Chrome Browser 76 werden auch Verbesserungen bei Progressive Web Apps (PWAs) aufgelistet. Bei Webseiten, die eine PWA anbieten, wird dann ein Symbol rechts im Adressfeld eingeblendet. Über das animiert eingeblendete Wort Install wird der Benutzer kurzzeitig auf die Möglichkeit zur Installation der PWA hingewiesen. Ein Video dazu lässt sich hier abrufen. Zudem gibt es mehr Kontrolle über die PWA Mini-Infoleiste. Ein paar Informationen über diese Änderungen finden sich auch in diesem Artikel .

Weitere Informationen und Änderungen

Webseiten können die Erkennung des vom Benutzer eingestellten Dark-Modus abfragen. Dann kann eine Webseite auf diese Einstellung reagieren. Ein paar Informationen über diese Änderungen finden sich auch in diesem Artikel und in diesem deutschsprachigen Beitrag sowie bei heise. Eine Liste der in Chrome 76 entfernten oder als veraltet deklarierten Funktionen listet Google in diesem Beitrag auf.

Ergänzung: Bleeping Computer berichtet im Beitrag Google Chrome Hides WWW and HTTPS:// in the Address Bar Again, dass der Chrome 76 die Angaben https://www im Adressfeld ausblendet – kein feiner Zug.

Der Chrome 76 ist für Windows, Mac und Linux erhältlich und wird in den nächsten Tagen/Wochen per Auto-Update aktualisiert. Der Download ist hier möglich.

Wer die Chrome portable Version verwendet, muss warten, bis diese entsprechend aktualisiert wird. Hier kann die auf deskmodder.de beschriebene Lösung möglicherweise weiterhelfen – habe ich aber noch nicht getestet.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome, Update abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Google gibt Update auf Chrome 76 frei


  1. Anzeige
  2. E.R. sagt:

    Bin ich der einzige auf dessen Windows 10 1903-System im Chrome 76 “Normal-Modus” zahlreiche Websites (Facebook.com, Twitter.com, …) nicht nutzbar geladen werden?
    Korrekt funktioniert die Anzeige lediglich im Incognito-Modus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.