Windows 10: Microsoft bastelt an neuen Screeshot-Funktionen

[English]Windows 10 ist die Bastelkiste von Microsoft. Aktuell experimentiert man mit neuen Screenshot-Funktionen, die in das Betriebssystem Einzug halten sollen. Hier ein kurzer Überblick, was bekannt ist.


Anzeige

Die Information ist bereits am Montag, den 16. September 2019 im Blog-Beitrag New Ways to do Screen Capture veröffentlicht worden. Ich bin über folgenden Tweet auf den Artikel im Windows-Blog aufmerksam geworden.

Hintergrund ist, dass man bei Screenshots Szenarien wie die Bildschirmaufzeichnung (Screen Recording) für eLearning, die Bildschirmfreigabe (Screen Sharing) für die Zusammenarbeit, Spiel-Streaming, Ferndiagnose und die Erstellung von Bildschirmfotos zum visuellen Vergleich oder zur Bearbeitung unterstützen möchte.

WindowsGraphicsCapture-APIs

Microsoft hat dazu neue WindowsGraphicsCapture APIs definiert. Die neuen UWP WindowsGraphicsCapture APIs sollen eine moderne und performante Möglichkeit bieten, Bildschirminhalte in Win32- und UWP-Anwendungen zu erfassen.

Die WindowsGraphicsCapture APIs wurden erstmals mit dem Windows 10 April 2018 Update (Version 1803) vor über einem Jahr ausgeliefert. Diese APIs sind für Entwickler entwickelt worden, die für ihre modernen Anwendungen auf Screenshots-Unterstützung angewiesen sind. Diese APIs ermöglichen die Erfassung von Anwendungsfenstern, Anzeigen und Umgebungen auf eine sichere, einfach zu bedienende Weise mit der Verwendung eines System Picker UI-Controls.

Wie WindowsGraphicsCapture funktioniert

Wenn eine Anwendung eine Capture-Anfrage stellt, wird sie dem Benutzer in Form eines Controls präsentiert. Über das Control kann der Benutzer entscheiden, welche Visuals (Anzeigen oder Anwendungen) die Anwendung beim Screenshot erfassen soll.

System Picker for Capture Selection
System Picker für die Capture-Auswahl, Quelle: Microsoft


Anzeige

Da das Betriebssystem diese Funktionen verwaltet, können UWP-Anwendungen eine Anforderung für den Zugriff auf Fenster außerhalb des Prozesses der erfassenden Anwendung nicht manipulieren.

Sobald die Aufnahme gestartet ist, wird das aufgenommene Bildmaterial mit einem kleinen gelben Rand versehen, um den Benutzer daran zu erinnern, was geteilt und/oder möglicherweise aufgezeichnet wird.

Yellow Boarder Capture Indicator
Gelber Rand als Anzeige für ein Recording, Quelle: Microsoft

Der Blog-Beitrag New Ways to do Screen Capture enthält noch einige Informationen zu den Details, richtet sich aber vor allem an Entwickler, die die neuen APIs verwenden möchten. Finde ich spontan spannend. Aber es bleibt abzuwarten, welche praktischen Konsequenzen das alles hat und ob bestehende Screenshot-Tools weiter funktionieren.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10: Microsoft bastelt an neuen Screeshot-Funktionen


  1. Anzeige
  2. Andreas K. sagt:

    Dann wird MS sicher die Datenschutzerklärung anpassen müssen.
    Telemetrie: Übertragen werden Ihr Browserverlauf, … Ihr Bildschirminhalt… ;-)

  3. 1ST1 sagt:

    Die Funktion kann MS getrost Zusatztools wie Greenshot usw. überlassen. Besser wäre mal, die Ressourcen an die wirklich wichtigen Probleme zu setzen und diese zu lösen.

  4. Anzeige

  5. Romboman sagt:

    du sprichst mir aus der Seele!!!!!!
    die wichtigen Dinger immer zuerst :-)
    lg

  6. ID sagt:

    Microsoft hat sicher genug Arbeiter/Angestellter in allen Bereichen. Da mache ich mir keine Sorgen. Research soll ja schließlich weitergehen.

    Ich denke Windows-Team allgemein hat unerfahrene, unkompetente Leute. Vorallem die Integration von Insider-Programm macht die Sache dadurch auch nicht besser.

  7. Roland Moser sagt:

    “Basteln” ist das richtige Verb.

  8. Micha sagt:

    Um ein Screenshot zu erstellen hat mir bis jetzt die Druck S-Abf Taste und MS Paint zum abspeichern des gereicht.

    Wenn man Alt+Druck S-Abf Taste drückt wird nur das aktive Fenster in die Zwischenablage kopiert.

    Um ein Video vom Desktop zu machen braucht man halt ein Zusatzprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.