Sicherheitsrisiko Slack

SicherheitEgal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann.


Anzeige

In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation. Heute zählt Slack über 10 Millionen täglich aktive Nutzer und mehr als 85.000 zahlende Kunden weltweit. Jeden Tag senden sich Slack-Benutzer auf der ganzen Welt Milliarden von Nachrichten und Dateien. “I’ll Slack you” ist im englischen Sprachgebrauch längst zu einer gängigen Formulierung für den Versand von Informationen über die Plattform geworden.

Mit den Produktivitätsvorteilen, die Slack bietet, gehen allerdings auch Risiken für die Datensicherheit einher. Nutzer können eine Vielzahl von sensiblen Dateien in der App miteinander teilen, von Architekturdiagrammen und proprietärem Code bis hin zu persönlichen und unternehmenssensiblen Daten, wie beispielsweise Finanzinformationen. Mit einfachen Best Practices, wie beispielsweise einer guten Passworthygiene und der Schulung von Mitarbeitern für einen sensiblen Umgang mit Daten und Zugriffsarten, lässt sich zumindest ein Mindestmaß an Sicherheit herstellen. Sämtliche Datenströme, die durch die Anwendung laufen, können allerdings kaum manuell durch das IT-Sicherheitspersonal überwacht werden. Darüber hinaus haben IT-Administratoren aufgrund der privaten Kanäle und der Direct Messaging-Funktionen von Slack oft keinen Überblick, welche Informationen untereinander ausgetauscht und gemeinsam genutzt werden.

IT-Teams haben also keinen Überblick, welche Daten über die App geteilt werden und ebenso wenig, wo diese sich befinden und ob sie eventuell in falsche Hände geraten sind. Für Unternehmen bedeutet dies, Sicherheitsmaßnahmen jenseits des Netzwerkperimeters ergreifen zu müssen, um sowohl die Nutzung von als auch die Daten in Slack zu sichern. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die Slack regelmäßig oder als primäre Business Collaboration Software einsetzen. Sie benötigen eine Sicherheitslösung, die eine umfassende Transparenz und granulare Kontrollmöglichkeiten bietet.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Cloud Access Security Broker (CASB) setzen auf Datenebene an und bieten damit unmittelbare Kontrollfunktionen für die sichere Nutzung von Cloudanwendungen. Mit ihnen lässt sich regeln, wie und wann Benutzer auf Cloudanwendungen wie Slack zugreifen können und wie Daten darin ausgetauscht werden. Unternehmen können damit fortlaufend nachvollziehen, wer welche Art von Daten teilt und wo diese herkommen. Um zu verhindern, dass sensible Daten in die falschen Hände geraten, können Unternehmen innerhalb eines CASBs Richtlinien einrichten, die diese Daten beispielsweise bei Bedarf automatisch in Slack-Nachrichten und Dateien ausblenden.

Darüber hinaus bieten CASBs eine Vielzahl weiterer Funktionen, die für die Sicherung der Nutzung von Slack und den Schutz von Unternehmensdaten unerlässlich sind: Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) verifiziert die Benutzeridentität zusätzlich zum Passwort mit weiteren Merkmalen, Data Loss Prevention (DLP) erweitert die Zugriffsebenen für Benutzer auf der Grundlage ihrer Bedürfnisse und Privilegien, und Advanced Threat Protection (ATP) verhindert, dass sich Malware über die Cloud verbreitet.

Durch die API-Integration mit Slack und die Proxy-Funktion kann ein CASB automatisch alle Benutzeraktivitäten und Datenströme in der gesamten Unternehmensanwendung über alle Teams und Kanäle hinweg scannen. IT-Sicherheitsteams haben die Möglichkeit, in Echtzeit Richtlinien anzuwenden, mit denen sich Daten auch bei Benutzeraktivitäten innerhalb privater Kanäle und Direktnachrichten sichern lassen. Sensible Daten sowie der Austausch derselben werden automatisch identifiziert und das Sicherheitsrisiko somit deutlich reduziert.

Führende CASBs operieren außerdem agentenlos, das bedeutet, es ist keine Installation von Software-Agenten auf den Mobilgeräten der Mitarbeiter nötig. Selbst wenn Mitarbeiter von Privatgeräten auf Slack zugreifen, sind die Daten gesichert und im Fall eines Geräteverlusts auch das Löschen der Unternehmensdaten aus der Ferne möglich.

Datenzentrierte IT-Security im Blick


Anzeige

Der Wechsel zu Cloudanwendungen wie Slack markiert für Unternehmen auch einen Wandel in ihrer IT-Security-Strategie. Daten sind in der digitalen Unternehmenswelt die wichtigste Ressource und verlangen ebenso sorgfältigen Schutz wie die Netzwerkinfrastruktur. Der Einsatz von CASBs kann dazu beitragen, den Wandel hin zu einer datenzentrierten Sicherheitsstrategie zu vollziehen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sicherheitsrisiko Slack


  1. Anzeige
  2. Dietmar sagt:

    Leider bringt das agentenlose CASB nix wenn TLS 1.3 oder PublicKeyPinning eingesetzt wird. Man kann dann nur generell den Zugriff auf den speziellen Dienst sperren oder die Mitarbeiter schulen/ermahnen. Meist gibt es aber ein Layer 8 Problem. ;)

  3. Henry Barson sagt:

    Betrifft ja nicht nur Slack, sondern eben auch Microsoft Teams. Nur weil man noch eine angebliche Sicherheitsschicht dazwischen pappt, ist es nicht automatisch sicherer. Auch immer witzig, die Leute, die von Multifaktor Autentifizierung reden und alles landet auf einem und dem selben (potenziell verseuchten/bereits kompromittierten) Gerät. Das ist wie mit den Heilsversprechen der Container-Apps vor ein paar Jahren.

    Unabhängig davon haben sich Schnatter-Anwendungen (Schon vor 10-15 Jahren gab es CTI-Anwendungen mit integrierten IM/Chats, zumindest in meiner Erfahrung, immer wieder nur als gewaltige Arbeitszeitverschwendung herausgestellt, als dass es wirklich _produktiv_ was gebracht haben. Auch war der Kommunikationsfluss beim klassischen E-Mail-Schreiben besser dokumentiert/nachvollziehbar. Bei über 9000 Channels in Schnatter-Apps ist das eher nicht so.

  4. Anzeige

  5. Sam sagt:

    Hm, ich finde ja dieser Artikel klingt von der Wortwahl und Schreibweise nicht nach Günter Born.
    Geht das nur mir so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.