Intel Vorschlag: SAPM-Protection (gegen Meltdown, Spectre)

Wir kennen CPU-basierte Schwachstellen wie Meltdown und Spectre seit 2018. Jetzt kam Intel mit einem neuen Vorschlag für einen skalierten SAPM-Speichertyp heraus, um sich vor Meltodwn, Spectre und den anderen spekulativen Ausführungsangriffen zu schützen.


Anzeige

Catalin Cimpanu hat die Geschichte bei ZDNet, wie der Tweet unten zeigt. Aber es ist ein “Pfeifen im Dunkeln” – nur ein theoretisches Konzept.

Kein Prototyp auf Silizium – mal sehen, ob ich noch eine praktische Umsetzung sehe. Details finden sich im verlinkten Artikel.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Security verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Intel Vorschlag: SAPM-Protection (gegen Meltdown, Spectre)


  1. Anzeige
  2. 1ST1 sagt:

    Kaum wird dann SAPM in neuen CPUs integriert und sind erhältlich, wird es schon wieder geknackt. Und zu allem Übel wird es Software geben, die damit nicht läuft. So war das schon immer, und so wird es bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.