Huawei & 5G: Privatsphäre von Verbrauchern beachten!

Die Tage hat die Bundesregierung entschieden, dass der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei Komponenten für das gesamte deutsche 5G-Netz liefern kann. Manche halten dies für extrem blauäugig. Das US basierte Consumer Choice Center hat dazu eine eigene Position.


Anzeige

Die Stellungnahme stammt von Bill Wirtz, Politikanalyst für das Consumer Choice Center. Wirtz meint, dass diese Entscheidung negative Konsequenzen für die Privatsphäre von deutschen Verbrauchern haben kann:

Das Huawei Unternehmen ist nicht wirklich für seine Transparenz, was die Verarbeitung der Kundendaten anbelangt, bekannt.

Wirtz weist darauf hin, dass Gesetzgeber in allen Ländern seit Jahren den Markteintritt des chinesischen Betreibers unterschiedlich regulieren, da es große Sorgen im Bereich der Cyber-Sicherheit gibt. Er stellt die Frage: Wie nah steht Huawei der kommunistischen Regierung? Wie unabhängig ist das Unternehmen wirklich? Solange diese Fragen nicht geklärt sind, sollte die Bundesregierung vorsichtig mit diesem Unternehmen umgehen

“Wir empfehlen die Anwendung von Haftungsregeln für Betreiber und Wiederverkäufer von Software und Geräten, die die Verbraucher dem Risiko böswilliger und illegaler Eingriffe aussetzen. Die persönliche Haftung der Geschäftsführer der Gesellschaft könnte ebenfalls eine Möglichkeit sein.”

“Deutsche Verbraucher dürfen auf keinen Fall dem Risiko von sogenannten “Hintertüren” im Netz oder auf ihren Geräten ausgesetzt sein.”, schlussfolgert Wirtz. Die Organisation hat ein Dokument zur Privatsphäre im Zeitalter von 5G veröffentlicht (English, PDF).

Zum Consumer Choice Center verweise ich auf diesen Eintrag von lobbypedia.de. Der Absender ist wohl eine US Lobby-Organisation, aber die Fragen, die gestellt werden, finde ich schon mal nicht verkehrt.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Huawei & 5G: Privatsphäre von Verbrauchern beachten!


  1. Anzeige
  2. Dat Bundesferkel sagt:

    Diese Ironie ist gar köstlich. Huawei bemüht sich umfangreich um Transparenz, eröffnet Standorte in Einsatzländern, läßt Einblicke in Hard- und Software Dritten gewähren…

    Stattdessen präferiert man Produkte von tatsächlich kritischen Herstellern aus den VSA und empfiehlt gar immer noch Produkte von Cisco, die nachweislich über Hintertüren verfügen:
    https://www.tomshardware.com/news/cisco-backdoor-hardcoded-accounts-software,37480.html
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-manipuliert-per-Post-versandte-US-Netzwerktechnik-2187858.html

    Wenn deutsche Verbraucher nicht dem Risiko von Hintertüren im Netz und / oder auf ihren Geräten ausgesetzt sein sollen, sollte man einen gewaltigen Bogen um Fertiger machen, die auf Closed Source setzen, zu den “Five Eyes” gehören und / oder dem Patriot Act unterliegen.

    Und sofern ich mich recht erinnere, ist der Huawei 5G Standard der Einzige, der tatsächlich den Großteil aller sicherheitsrelevanten Features implementiert – im Gegensatz zur viel gelobten Konkurrenz.

    • Knusper sagt:

      Es gibt einen Unterschied.
      Mag sein, dass dieser nicht von jedem gesehen, bzw. akzeptiert wird.
      Also wenn ich schon unter Beobachtung stehe, dann lieber unter der eines halbwegs demokratischen Staates. Davon ist China etwa so weit entfernt, wie Berlin von Nordkorea.
      m2c

    • Bernard sagt:

      Cisco:

      Das war mein erster Gedanke.

      Und NSA.

      Und das Deutschland nicht zu den Five Eyes zählt…

  3. Roland Moser sagt:

    Der Entscheid war falsch.
    Huawei ist ein sozialistisches Geld-Scheffel- und Spionage-Unternehmen.

    Ich rate, den Entscheid rückgängig zu machen.

    • remoulator sagt:

      Gut, dass man so “Räte” nicht beachten muss. Wer in diesem Zusammenhang auch nur 10% des verheuchelten Gequatsches einer us-am. Lobby-Lächerlichkeit vertraut, dem ist nicht mehr zu helfen. Bereits zuhören verbietet sich da eigentlich.
      Huawei ist einer der größten Anbieter für Netzwerktechnik. Mit der größten Forschungsabteilung. An denen führt eig. fast kein Weg vorbei, Amis + Europäer haben da nichts mehr vergleichbares.

      • Roland Moser sagt:

        Kannst du deine Behauptungen belegen?

        • Dat Bundesferkel sagt:

          Kannst Du seine Behauptungen widerlegen?

          Immerhin konntest Du Deine ursprüngliche Behauptung auch nicht belegen.

          Zumindest in punkto 5G ist Huawei kilometerweit der Konkurrenz voraus. Diese Belege darfst Du Dir in einer beliebigen Suchmaschine Deiner Wahl selber heraussuchen.
          Von der Wikipedia rate ich als fundierte Quelle ab – da ist der Wahrheitsgehalt abhängig von der politischen Ausrichtung des Administrators.

  4. Anzeige

  5. Herr IngoW sagt:

    Die Fragen die gestellt werden sind natürlich richtig.
    Eine Lobby-Firma aus den USA ist natürlich gegen Huawei.
    Den Fragen muß natürlich von Staat und Ländern nachgegangen werden, aber ob das dann tatsächlich passiert wird man sehen, denn Fehler und diverse Lücken im System, werden sicher (hoffentlich) von diversen Sicherheitsleuten veröffentlicht.

  6. Jens Schubert sagt:

    Mir persönlich ist es ja egal ob mich die Amis oder die Chinesen ausspionieren, aber die Heuchelei der Amis ist echt zum totlachen ;p

  7. Bediener 1 sagt:

    Das ganze hat noch einen weiteren nicht zu vernachlässigenden Aspekt:
    5G wird wahrscheinlich für Wartungszugänge von Industriemaschienen, Zügen im Betrieb, zur Erkennung von Vorzeitigem Verschleiss etc. verwendet werden. Und Telemetrie wird ja schon bei vielen Kfz auch ohne Elektroantrieb praktiziert (mancher Wagen hat neben dem fest eingebauten Navi noch eine zweite SIM Karte zur Ferndiagnose für den Hersteller).
    |>>Banane reift beim Kunden mit backdoor, alias Fernwartungszugang!!!
    Das ganze würde sich auch sehr effektiv im Sinne eines Passivradars auswerten lassen. Durch Wände gucken ganz ohne Kamera!
    Geht heute auch schon durch Auswertung der Abweichung von Wlan und Radiosendersignalquellen. Ist im Prinzip so ähnlich wie mit dem analogen UKW Radio mit Antenne: Geht man durch den Raum stört man manchmal in einer
    bestimmten Position den Empfang reproduzierbar.
    Für Grenzkontrollen (Freiland und Drohnenabwehr gibt es schon diese Systeme),
    die den Großen Vorteil haben, dass man sie nicht orten oder stören kann.
    Die Frage ist, ob man kritische Infrastruktur hier großflächig öffnet?
    Dem Privatanwender ist ja überlassen, ob er 5G aus China mit Telekombranding für seine privaten Zwecke kauft. Digital first, Bedenken second? Bis es zu spät ist!

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Es benötigt keine chinesischen Produkte, um kritische Strukturen großflächig zu öffnen.
      Abgesehen von äußerst wenigen, wirklich fähigen Netzwerkexperten im deutschen Raum, hinken wir gefühlt 20 Jahre dem gegenwärtigen Stand in Sachen Sicherheit hinterher.
      Pseudo-Sicherheitssysteme ehemals namhafter Hersteller wie ABUS, BOSCH etc. sind online mit Leichtigkeit auszuhebeln und zu übernehmen (siehe Berichterstattungen der vergangenen Jahre), noch trauriger, daß die bekannten Fehler auch bei deren aktuellen und neuen Produkte immer und immer wieder absichtlich(?) eingebracht werden.
      Und da gefühlt halb Deutschland tolle “sichererererererere” Router von AVM einsetzt, bei denen TR-069 oob aktiv ist… schenken wir uns das.

      Jeder Einzelne muß sich zwangsläufig mehr mit dem Thema IT-Sicherheit auseinandersetzen, damit sich überhaupt etwas ändern kann. Die Installation von Schlangenölsoftware sichert… gar nichts. Und so toll eine Firewall auch ist: Die meisten haben heute vergessen, was man machen darf und was nicht (hosten in einer VM auf dem selben Rechner, der andere Dienste anbietet). Ja, ist schön kosteneffizient… und an Nutzlosigkeit nicht zu überbieten.

      Huawei ist nun also wirklich das geringste aller Probleme. Davon ab: Ihre Produkte bieten sie offen einsehbar an (bis ins Detail!) und sie sind die Einzigen, die 5G wirklich sicher (gemäß Spezifikation) umgesetzt haben, während die westliche Konkurrenz wissentlich Hintertüren für die “Strafverfolger” integriert haben.

      Heilig sprechen will ich hier sicher niemanden. Schwarz und weiß gibt es nicht, jeder hat so irgendwie, irgendwo seine ureigenen Interessen… und gute Samariter… findet man in bunten Kinderbüchern.

  8. Bernard sagt:

    @Roland Moser

    Huawei ist ein sozialistisches Geld-Scheffel- und Spionage-Unternehmen.

    Ich sage:

    Microsoft ist ein kapitalistisches Geld-Scheffel- und Spionage-Unternehmen.

    Und nun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.