Vivaldi-Browser Version 2.10 freigegeben

Die Entwickler des Browsers Vivaldi haben die Tage (19.12.2019) die Version 2.10 freigegeben. Diese bringt einige Neuerungen in Sachen Browser-Sniffing und –Blocking. Der Browser 'tarnt' sich als Google Chrome und kann zudem die Themes des Betriebssystems (Dunkel- und Hell-Modus) synchronisieren.


Anzeige

Das neue Update adressiert das Problem des Sniffens und Blockierens von Browsern – ein relevantes Thema, über das seit Jahren berichtet/geschrieben wird. In Vivaldi 2.10 können Benutzer nun problemlos all jene Websites durchsuchen, die behaupten, nicht mit Vivaldi kompatibel zu sein. (wie z.B. beliebte Seiten WhatsApp, Netflix, Google-Suche und mehr).

Vivaldi meldet sich als Chrome

Die Entwickler des Browsers haben nun den User-Agent-String von Vivaldi auf Chrome geändert und lassen "Vivaldi" aus dem User-Agent-String weg. Damit verzichten die Entwickler, zugunsten der Benutzererfahrung, mit Vivaldi in Nutzungsstatistiken aufzutauchen

Denn auch im Jahr Jahr 2019 gibt es wohl immer noch Unternehmen, die eine User Agent-String-Prüfung (UA-Prüfung) auf ihren Webseiten haben, was zur Blockierung der Vivaldi-Benutzer führt. Diese Prüfung ist unzuverlässig und völlig unnötig – und wird jetzt mit dem geänderten User-Agent-String ausgehebelt. Nachfolgendes Video stellt das kurz vor – eine Diskussion des User-Agent-String-Change findet sich hier.

(Quelle: YouTube)

Themes mit dem Betriebssystem synchronisieren

Die neue Vivaldi-Version bietet den Benutzern auch eine neuartige Möglichkeit, ihre Browser-Themen mit dem Betriebssystem ihrer Geräte abzustimmen und sogar zu planen.

Vivaldi hat es den Benutzern bisher bereits erlaubt, die anpassbaren Vivaldi-Themen zu planen. Dadurch können die Themas zu einer vorgegebenen Zeit gewechselt werden. Jetzt finden die Benutzer eine neue Option, damit Vivaldi mit den Themen des Betriebssystems zusammenarbeiten kann (Stichwort sind Dark-Themes, ist heutzutage ja der letzte Schrei).

Um die Themen entsprechend dem Betriebssystem, das der Benutzer benutzt, anzupassen, gehen Sie zu Einstellungen → Themen → Geplante Themen → Betriebssystem-Thema benutzen. Der Benutzer kann jedes vorinstallierte oder benutzerdefinierte Theme auswählen, das im hellen und dunklen Modus verwendet werden soll. Oder die Benutzer können unabhängig vom Betriebssystem immer ihren eigenen Zeitplan erstellen und so viele Themes verwenden, wie sie möchten.

Weitere Verbesserungn

Darüber hinaus wurden allgemeine Verbesserungen in allen Bereichen vorgenommen.


Anzeige

  • Verbesserungen im Layout der Adressleiste sowie einige Verbesserungen in der Handhabung der Tastatur
  • Für Benutzer mit vielen Erweiterungen gibt es Verbesserungen beim Umschalten der Erweiterungen, mit denen sie die versteckten Erweiterungen ein- oder ausblenden können.
  • Signifikante Verbesserungen der Performance von Schnellbefehlen

Ein paar Details finden sich noch hier und die neue Version des Vivaldi-Browsers lässt sich kostenfrei hier herunterladen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit Browser, Software verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Vivaldi-Browser Version 2.10 freigegeben

  1. Tom sagt:

    Gestern aktualisiert und (bisher)keine Probleme und sogar einige bemerkbare Miniverbesserungen und Fehlerbehebungen.

  2. aubai sagt:

    Die neue Vivaldi Version hat bei mir Google Chrome 79 ersetzt.

    • Klaus sagt:

      Ich bin auch von Chrome auf Vivaldi umgestiegen.
      Der Browser ist in der akt. Version ein Traum! Er ist sowohl für Einsteiger als auch für Profisurfer bestens geeignet!

  3. pinot sagt:

    Blogeintrag bzw. -einträge gibbet ooch auf germanisch – wenn wer möchte:
    https://de.vivaldi.net/vivaldi-2-10-browsen-ohne-einschraenkungen/
    :)

  4. deoroller sagt:

    Ich werde Vivaldi mal eine Chance geben, da mich das Eigenleben, das Opera an den Tag legt, langsam wütend macht. siehe https://forums.opera.com/topic/36681/werbung-in-opera So, wie dort beschrieben, läuft es bei mir auch ab.
    Opera benutze ich seit fast 10 Jahren, aber jetzt treiben sie es zu weit.

    • Tom sagt:

      Ja, eigentlich sehr schade, was aus dem ehemaligen hervorragenden Browser OPERA(Presto) nach der Restrukturierung(obwohl am Anfang gab es ja bis auf das Browserfenster als solches keine Struktur mehr) geworden ist.
      Im Blog "basicthinking" ist ein sehr guter Abriss über den neuen OPERA(Chromium) geschrieben worden und auch den Kommentaren kann ich nur mehr als zustimmen:

      https://www.basicthinking.de/blog/2013/07/08/opera-15-der-nagelneue-uberflussige-browser-eine-beileidsbekundung/

      Ich habe 2013 auch wirklich versucht, etwas mit diesem Grundgerüst anzufangen, habe aber mangels Möglichkeiten schnell aufgegeben und bin nun bei VIVALDI(Chromium) gelandet. Dieser war schon in den "Technical Previews" und den Beta-Phasen weit dem OPERA(Chromium) voraus und man konnte mit diesen Versionen schon recht gut arbeiten.

      Mittlerweile bin ich mit VIVALDI sehr zufrieden, ich kann ihn mir so einrichten, wie ich ihn brauche und das, was ich nicht brauche stört auch nicht weiter.

      Durch den Verkauf von OPERA(Chromium) an ein chinesisches Konsortium hat sich OPERA Software echt keinen Gefallen getan und wohl auch den letzten (ehemaligen)Presto-Benutzer zu anderen Browsern vertrieben – von den neuen Nutzerzahlen mal ganz abgesehen!?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.