Microsofts Neue CSP-Verträge: Deadline 31.1.2020!

ParagraphKurz eine Meldung für Microsoft Partner im Cloud Solution Provider-Programm (CPS). Bis zum 31. Januar 2020 müssen die neuen Verträge für CSP-Partner gegenüber Microsoft akzeptiert werden, sonst endet die Geschäftsbeziehung. Und für Kunden müssten ab 1. November 2019 die neuen Kundenverträge gegenüber Microsoft und dem CSP-Partner akzeptieren. Aber das wissen CSP-Partner hoffentlich und haben längst auf diese Änderung reagiert?


Anzeige

Microsoft weist auf der Partnerseite unter Raus aus dem Vertragsgestrüpp auf die Vertragsänderungen beim Microsoft Customer Agreement (Kundenvertrag) und Microsoft Partner Agreement (Partnervertrag) hin. Die Änderung wurde wohl schon letzten Sommer grob angekündigt, bis 31. Januar werden der alte Kundenvertrag in CSP sowie etliche Partnerverträge abgelöst. Dann gibt es nur noch ein Microsoft Customer Agreement für CSP und ein einziges Partner Agreement.

Neuer Kundenvertrag

Seit dem 1. November 2019 können CSP-Partner dieses Microsoft Customer Agreement für CSP und das Partner Agreement bereits unterzeichnen. Wer nach der Dead-Line diese Vereinbarungen nicht unterzeichnet hat, fällt aus dem CSP-Partnerprogramm heraus. Für das neue Microsoft Customer Agreement gibt Microsoft folgendes an:

  • Deadline: Das neue Agreement kann ab 1. November für alle Produkte und Angebote im CSP-Modell verwendet werden. Nach dem 31. Januar ersetzt es das alte Microsoft Cloud Agreement vollständig.
  • Ziel: Das neue Agreement soll für die Kunden die Kauferfahrung von Cloud-Lösungen und -Services angenehmer und einfacher gestalten und dadurch den Partnern das Business einfacher machen.
  • Das bleibt vorerst gleich: Der bisherige Ablauf ändert sich mit dem Agreement zunächst nicht: Der Partner übermittelt das Agreement an den Kunden. Sobald dieser es bestätigt, übermittelt der Partner die Bestätigung an Microsoft.

Das neue Microsoft Customer Agreement ist ab dem 1. November 2019 für Käufe durch Kunden verwendet werden. Der Kunde muss dieses unterschreiben, wenn er über Partner etwas kaufen möchte. Ich habe es mal überflogen – wenn ich nichts übersehen habe, stellt Microsoft beim Kundenvertrag klar, dass Kunden, die akademische, staatliche oder gemeinnützige Angebote erwerben wollen, die notwendigen Voraussetzungen erfüllen müssen. Microsoft hält sich die Überprüfung und die Untersagung der Nutzung vor. Zudem findet sich noch eine Passage zum Gewährleistungsausschluss im Kundenvertrag. Die Neuerungen erkennt man am Fettdruck im Vertrag.

Microsoft stellt ab dem 3. Quartal 2019 Microsoft ein eigenes Portal bereit, über das Partner ihren Kunden das Agreement zeigen können. Der Kunde stimmt auch über das Portal zu. Microsoft übernimmt dafür die Verantwortung, so dass Partner von bürokratischen Prozessen entlastet werden. Über das Partner Center Dashboard und die Partner Center API können Partner verfolgen, ob ihre Kunden das Agreement angenommen haben, und behalten so die Kontrolle über den Prozess.

Neues Partner Agreement

Alle Partner müssen bis 31. Januar dem neuen Partner Agreement zugestimmt haben, um weiter als CSP agieren zu können. Das neue Partner Agreement ist dynamisch gestaltet, d.h. es wird für jeden Partner nach seinen Zertifizierungen und seinem Geschäftsmodell individuell angepasst. Zudem läuft das neue Agreement nicht mehr nach bestimmter Zeit aus. Das macht das Agreement weniger komplex. Klarheit und Kürze sorgen, laut Microsoft dafür, dass Partner und Kunden sich leicht danach richten können. Damit erfüllt das Agreement alle Anforderungen in Bezug auf Transparenz, Sicherheit, Compliance und Privacy.

CSP-Partner sind die ersten, bei denen das neue Agreement eingeführt wird. Es betrifft aber alle indirekten Reseller, die mit indirekten Providern arbeiten. Das neue Agreement ersetzt zukünftig folgende Agreements:

Microsoft Cloud Reseller Agreement (MCRA) for CSP Direct Bill Partners, Microsoft Cloud Distributor Agreement (MCDA) for CSP Indirect Providers, Microsoft Cloud Reseller Agreement Multi-Tier Amendment, Terms and Conditions Agreement for the Indirect Reseller, Microsoft Cloud Reseller Agreement for US Government Cloud, Microsoft Cloud Distributor Agreement for US Government Cloud

Das neue Agreement ist im Partner Center abrufbar. Diese müssen dem neuen Partner Agreement bis zum 31. Januar 2020 zustimmen. Wenn keine Bestätigung eines Kundenvertrags bereitgestellt wird, sind Partner nicht mehr in der Lage, neue Bestellungen für Kunden zu erstellen. Zudem können die Anzahl der Arbeitsplätze vorhandener Arbeitsplatz basierter Abonnements für einen Kunden nicht ändern.


Anzeige

In diesem englischsprachigen Artikel hat sich jemand im August 2019 mit dem neuen Agreement befasst und zwei unschöne Punkte angesprochen. Es geht um Auditing und Abrechnung – aber CSP-Partner haben da keine andere Wahl als zuzustimmen oder die Partnerschaft aufzugeben.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Microsofts Neue CSP-Verträge: Deadline 31.1.2020!


  1. Anzeige
  2. Martin Lotz sagt:

    Frage in die Runde:

    Wo finde ich als MS CSP das MS-Portal über welches ich meinen Kunden des neue MCA zeigen und abzeichen lassen kann?

    Ich finde nichts dergleichen. Bisher habe ich das manuell per Mail verteilt und die Zustimmung eingeholt. Was sehr lästig und jedem einzelnen quasi erklärt werden musste…

    Vielen Dank

    • Günter Born sagt:

      Im Partner Center ist nix? Ich bin kein CSP-Partner und komme da nicht rein – muss also glauben, was MS so erzählt.

      • Martin Lotz sagt:

        Leider nein, zumindest habe ich bisher nichts dergleichen gefunden. Übersichtlich geht aber auch anders ;-)

        Bei CSP Bestellungen über die Distribution muss ich auch bestätigen wer und wann auf Endkundenseite dem Agreement zugestimmt hat. Ohne diese Angabe kann ich keine Bestellung auslösen. Die Distribution hat allerdings auch keine weiteren Infos… Das ist nun schon seit ca. einem Jahr so. Es fing damit an, dass ich die Zustimmung zum MCA (Microsoft Cloud Agreement) einholen musste, seit kurzem muss ich erneut die Zustimmung zum MCA (Microsoft CUSTOMER Agreement) einholen. In der Praxis also die Kunden mit neuen Mails zu MS Agreements verwirren…

        Das zu dokumentieren bleibt wieder bei den kleinen Händlern hängen. Nachdem ich diesen Beitrag gelesen hatte, hoffte ich auf eine einfache Möglichkeit die MS zur Verfügung stellt. In Verbindung mit dem “neuen” MCA.

        • Günter Born sagt:

          Zu ‘ Übersichtlich geht aber auch anders ;-)’

          Danke für die Bestätigung – hab das beim Abgreifen eines ESU-Schlüssels für einen CSP-Tenant bemerkt – ohne die Navigationsanweisung des CSP-Partners wäre ich vermutlich verloren gewesen.

          Hast Du keine Möglichkeit, einen Ansprechpartner diesbezüglich bei MS anzusprechen?

Schreibe einen Kommentar zu Günter Born Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.