Studie von McKinsey zu Kosten für 5G-Versorgung

Es gibt von McKinsey eine Studie, nachdem die 5G-Versorgung im niedrigen bis mittleren Frequenzband bis 2030 80% der Weltbevölkerung erreichen werde. Das soll 400 bis 500 Milliarden Dollar kosten. 5G im hohen Frequenzband wird nur ca. 25% der Weltbevölkerung abdecken, aber 700 bis 900 Milliarden Dollar kosten. Bleibt die Frage, wie viel von den Versprechen der 5G-Protagonisten in nächster Zeit realisiert wird. Details gibt es hier (Englisch).


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Studie von McKinsey zu Kosten für 5G-Versorgung


  1. Anzeige
  2. Bernard sagt:

    Ach, wenn man das Geld doch nur in den Ausbau von 4G/LTE stecken würde…

    Mit 5G schafft man wieder viel Elektroschrott, bei fraglichem Nutzen.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Ach, Telefónica bekommt doch ganz dolle böse auf die Finger und soll eine empfindliche Strafe zahlen.

      Die zu erwartende Strafzahlung wird ganz bestimmt nicht zweckentfremdet und partiell in Köfferchen wandern, sondern sicherlich zweckgebunden investiert werden (eben wegen Nichteinhaltung der Abdeckung mit LTE).

      Hey, träumen wird man ja wohl noch dürfen!

      5G war übrigens in der Planungsphase ganz und gar nicht fraglich in punkto Nutzen. Der Nutzen ging in der Finalisierungsphase unter, als man beschloss, bewusst Hintertüren geöffnet zu lassen. *Jetzt* sehe ich tatsächlich überwiegend Nachteile für 5G. Aber was soll’s, hätte ich was zu melden, könnte ich an Direktwahlen teilnehmen. Diese gibt es hier aber (bewusst) nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.