Windows Server 2019 und Defender-Performance-Probleme

[English]Kommt es unter Windows Server 2019 zu größeren Performance-Problemen im Betrieb? Dann kann der Windows Defender die Ursache sein, wie ich letztens gelesen habe.


Anzeige

Microsoft liefert ja in allen Windows-Systemen ab Windows 8 den Windows Defender als Virenschutzlösung mit. In Windows 7 gibt es den Defender zwar, aber nicht als Virenschutz. Dort kann man die Microsoft Security Essentials (MSE) installieren. Über die Jahre habe ich schon mal die Info bekommen, dass die MSE ein Performance-Killer seien. So viel als Vorbemerkung.

Windows Server und die Defender Performance

Geht man im Internet nach ‘Windows Server 2019 Defender Perfomance issues’ auf die Suche, erhält man einige Treffer. Dieser Dell Supportbeitrag befasst sich mit dem Problem, dass ein Defender Scan über die MsMpEng.exe die Systemauslastung (HD) auf bis zu 100 % hochtreiben kann. Dann geht nichts mehr.

In diesem Microsoft Answers Forenbeitrag beklagt sich jemand, dass die Classic ASP Anwendung bei aktiviertem Windows Defender um bis zu 80% verlangsamt werde. Das Problem tritt unter Windows 10 Version 1809 sowie 1903 und auch unter Windows Server 2019 1809 auf. Nicht betroffen ist dagegen Windows Server 2016 bzw. Windows 10 Version 1607 auf.

Ein Leserkommentar zu Server 2019

Im Februar 2020 hatte ich hier im Blog den Beitrag Windows 10 / Server 2019: Langsames Netzwerk– bei Hyper-V-Gästen und Bar-Metal-Clients, in dem ich auf Grund eines Leserhinweises einige Hinweise zu Optimierungen der Performance im Netzwerkbetrieb gegeben habe. Dort meldete sich Blog-Leser Alexander Fuchs mit folgendem Kommentar (danke dafür):

Ich habe mittlerweile noch ein weiteres Problemkind gefunden, welches auf dem 2019er Server vermehrt zu Performanceproblemen führt, der Windows Defender.

Alexander liefert auch gleich eine Lösung mit, indem er vorschlägt, den Windows Defender über die PowerShell auf Windows Server 2019 zu deinstallieren. Das ist in einer administrativen Eingabeaufforderung mit der Anweisung:

Remove-WindowsFeature -Name “windows-defender”

möglich. Im Anschluss muss der Server neu gebootet werden. Dann sollten die Performance-Probleme durch den Defender weg sein. Achtet aber darauf, einen Virenschutz auf dem Server vorzuhalten.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Virenschutz, Windows Server abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows Server 2019 und Defender-Performance-Probleme


  1. Anzeige
  2. Info sagt:

    Ich hätte da nicht nur die “Echtzeitprüfung” in Verdacht sondern auch “SmartScreen” für “Apps und Dateien” – mal Testen was bei Deaktivierung der einzelnen Optionen passiert!

    Auf einzelnen Rechnern bremst “SmartScreen” für “Apps und Dateien” spürbar die Ausführung von Programmen(.exe, usw…) – wartet im Zweifelsfall auf OK aus dem Netz/der Cloud – vielleicht klemmt Dort etwas fälschlicherweise bei jedem Datei-Zugriff…

  3. PS-Profi sagt:

    Wir haben seit einigen Tagen Rechner mit Windows 10 1909 die sporadisch direkt nach der Anmeldung komplett langsam werden, wobei in unserem Fall nicht die Plattenaktivität sondern der Prozessor betroffen ist (erkennbar an voller Drehzahl der Lüfter, die HD-LED bleibt aus). Starten von Programmen (Taskmanager / Explorer / etc.) ist, wenn überhaupt, nur mit extremer Verzögerung (5-10 Minuten!) möglich, STRG-ALT-ENTF benötigt ca. 5 Minuten. Nach ca. 20 Minuten ist der Spuk dann vorbei und der Rechner reagiert normal. Im abgesicherten Modus tritt das Phänomen nicht auf. Leider ist während des Problems keine Analyse möglich, da der Rechner an der Konsole nicht wirklich reagiert und über das Netzwerk lediglich per Ping erreichbar ist bis das Problem sich legt. Auffällige Einträge im EventLog gibt es nur als Auswirkung der immensen Startverzögerung von Diensten und COM-Servern. Lediglich kurz vor Ende des Problems, wenn der Rechner übers Netz administrierbar wird, konnten wir den Windows Defender AntiVirus Dienst im Status “Wird beendet” diagnostizieren.
    Unsere Vermutung geht dahin, dass sich der installierte Agent des Virenschutz Trend Micro OfficeScan XG SP1 und der Windows Defender verhaken, da zum einen das Entfernen des Virenschutz und zum anderen die Ausführungsverhinderung des Defender per GPO das Problem zu umgehen scheinen.
    Windows Updates für 02/2020 wurden aufgrund der bekannten Probleme noch nicht installiert, lediglich Sicherheits-Patterns kommen automatisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.

Die Webseite verwendet Cookies, siehe weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen