Microsoft Edge Privacy-Whitepaper

Edge[English]Microsoft hat eine Übersicht über verschiedene Privatsphären-Einstellungen beim neuen Edge-Browser veröffentlicht. Dort werden die über edge://settings/ erreichbaren Einstellungen dokumentiert.

Das Whitepaper findet sich auf dieser Microsoft-Webseite. Ich bin über nachfolgenden Tweet von Tero Alhonen darauf gestoßen – vielleicht ist es für jemanden nützlich.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Edge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Microsoft Edge Privacy-Whitepaper

  1. fizen sagt:

    was daran neu bzw. bislang nicht bekannt?
    edge://settings/
    edge://settings/content

    existieren schon länger…
    ;-)

    • Info sagt:

      Es gibt immer wieder neue Generationen Denen Hinweise nützlich sind(auch nötig sind). Vor allem wenn es um "Privacy" geht in der heutigen digitalen Welt. Deswegen müssen alte Hasen solche Themen einfach abhaken….

      • Hans Thölen sagt:

        Dafür sind wir dem Günter dankbar, daß er solche Themen
        hier im Blog erklärt. Wer schon Alles weiß und Alles kennt,
        der braucht ja hier nicht zu lesen.

  2. Gaga sagt:

    Danke!

    Der Einstellungswulst wird immer unübersichtlicher. Habe mir vor zwei Tagen die aktuelle (ich finde nicht mal die Build#) als Testplattform installiert (in Parallels). Ganz ehrlich: Ich finde mich kaum noch zurecht. Die verschiedenen Einstellungen sind dermaßen fragmentiert, dass ich nur mit Mühe die wichtigsten Schalter gefunden habe. Sehe ich jetzt noch die diversen anderen (versteckten?) Settings, dann frage ich mich, wie das ein "einfacher" Anwender bewältigen soll. Zumal (vermutlich) viele Einstellungen nach einem Udpate wieder auf Werkseinstellungen gesetzt werden.

    In meinen Augen ist Windows (ab 8, aber insbesondere 10) total kaputt. Für Adminstratoren, die täglich damit arbeiten vielleicht noch machbar… Für Otto Normalverbraucher, kleine Unternehmen (Kanzleien, kleine Büros usw…) ohne eigener IT wohl eher nicht. Und wie schlampig so manche Freelancer arbeiten habe ich leider schon zu oft erlebt…

    Ich entwickle Software unter Win7, teste auf 8/8.1 und 10 ohne weitere Optimierung der Testumgebungen. Zum Glück funktioniert das alles noch relativ gut, denn zum rumspielen in den jeweiligen Systemen hätte ich keine Lust.

    • DavidXanatos sagt:

      Naja, das ist halt das langsame sterben der Poweruser.
      Entweder ist man consolen frickler, aber dann kann man gleich zu Linux.
      Oder man wird unter windows langsam aber sicher zum Otto normal DAU degradiert.

      Das ist halt die Applefizierign von Windows, finde ich wirklich schade diese entwicklung.

    • Tom sagt:

      Was hat das denn bitte mit Windows zu tun? Der Edge Brwoser basiert auf Chromium und hat die allermeisten Einstellungen auch von dort übernommen.

  3. Gaga sagt:

    "Das ist halt die Applefizierign von Windows…" dann wäre es ja noch einigermaßen erträglich. Was ich schlimm finde ist, dass man tatsächlich zum "consolen frickler", wie Du schreibst, werden muss. Poweruser hin oder her, die Jagt nach den besten (und sichersten) Einstellungen nimmt groteske Formen an. Einem Normalverbraucher ist das doch nicht mehr zuzumuten. Und hat sich der Eine oder Andere erfolgreich durchgekämpft dann kann es passieren, dass beim nächten Update alles wieder anders ist.
    Es gibt einfach keine grundlegende Kontinuität mehr auf die man sich einigermaßen verlassen könnte… außer das in schöner Regelmäßigkeit neue Fehler eingebaut werden und man dann zusätzliche "Tipps & Tricks" braucht um weiter zu kommen. Verfolge ich den Blog von Hr. Born, entsteht mir unweigerlich der Eindruck, dass Windows 10 ein einziger Scherbenhaufen ist und einfachen Nutzern, unter dem Aspekt der Stabilität und Sicherheit, nicht mehr zuzumuten ist. Ja, schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.