BUILD 2020: Projekt Reunion, .NET MAUI und mehr

Auf der BUILD 2020-Entwicklerkonferenz hat Microsoft einige Neuerungen für Software-Entwickler angekündigt. Im Projekt Reunion sollen UWP-Apps und Win32-Anwendungen zusammen geführt werden. .NET MAUI ermöglicht eine plattformübergreifende Software-Entwicklung und Windows 10 soll einen Package Manager bekommen.


Anzeige

Projekt Reunion für UWP-Apps und Win32-Anwendungen

UWP-App sind ja das, was mal unter Windows 8 als Metro-Apps gestartet war, dass die Windows Welt erobern sollte und als Flop vor sich hin dümpelte. Ich hatte ja schon mal im Blog geunkt, dass UWP-Apps ziemlich tot seien (siehe Windows 10: Microsofts UWP-Apps sind wohl endgültig tot). Blog-Leser EP wies mich im englischsprachigen Blog die Tage in diesem Kommentar auf einen Artikel hin, dass die UWP-Apps ein gescheitertes Experiment seien.

Um das Ganz zu retten, soll auf der BUILD 2020 die Zusammenführung von Win32- und UWP-Apps verkündet werden. Genau dieses wurde jetzt mit dem Projekt Reunion bekannt gegeben. Die Entwicklung der Apps (Win32 und UWP) soll vereinheitlicht werden. Neben dem in obigen Tweet verlinkten The Verge-Artikel hat Martin Geuß auf Dr. Windows hier einige Worte zu geschrieben. Auf GitHub gibt es wohl erste Vorlagen zu diesem Thema.

Für mich sieht es so aus, als ob wir seit 2012 und Windows 8 schlicht acht Jahre verloren haben. Hätte Microsoft sich weiter auf die Win32-API fokussiert, wäre manchem App-Nutzer viel Frust erspart geblieben. Aber Redmond schafft es immer wieder, gegen die Wand zu laufen. Und die Nutzer rennen, wider besseres Wissen, gleich in Scharen mit.

.NET MAUI: .NET Core und Mono/Xamarin

Es gibt noch ein weiteres Projekt mit dem Namen .NET MAUI. Dieses soll einen plattformübergreifende Entwicklung ermöglichen. Statt Xamarin für diesen Zweck zu nutzen, können .NET-Entwickler die .NET Multi-Platform App UI (.NET MAUI) einsetzen. Mit .NET MAUI vereinheitlicht Microsoft .NET Core und Mono/Xamarin. NET MAUI unterstützt Android, iOS, MacOS und Windows. Microsoft hat ein paar Informationen in diesem Blog-Beitrag veröffentlicht. Auf Dr. Windows gibt es diesen Artikel, der gleich auf einen Namenskonflikt mit KDE-Projekten für Linux hinweist.

In diesem Beitrag weisen die Kollegen von deskmodder.de darauf hin, dass die .NET 5 Preview 4 zum Download bereit steht.

Windows 10 bekommt einen Paket-Manager

Auf der BUILD 2020 hat Microsoft angekündigt, dass Windows 10 so etwas wie einen Paket-Manager (die man aus Linux zur Software-Installation kennt) bekommen soll. Ein Paketmanager ermöglicht es den Benutzern, Software zu installieren, ohne manuell auf die Website jeder Anwendung oder über den Microsoft Store gehen zu müssen. Der in Windows 10 integrierte Paket-Manager winget wird über die Eingabeaufforderung bedient. Auf Thurrot.com gibt es diesen Beitrag mit einigen Screenshots des Befehlsfensters zum Thema. Microsoft stellt die Windows Package Manager Preview in diesem Blog-Beitrag vor.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Die Krux mit den (UWP) Apps
Windows 10: Microsofts UWP-Apps sind wohl endgültig tot
Windows 10 App-Entwicklung – die Luft ist raus …
Windows 10 Apps: Können PWAs es reißen?
Progressive Web Apps (PWA) für Windows 10 geplant
Microsoft poliert UWP-Plattform per Update auf


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software, Windows 10 abgelegt und mit Software, Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.