Juni 2020 Exchange Server Quartals-Update verfügbar

Windows Update[English]Zum 16. Juni 2020 hat Microsoft das Quartals-Update Juni 2020 für Exchange Server 2016 und Exchange Server 2019 veröffentlicht. Hier einige Informationen.


Anzeige

Es handelt sich um ein kumulatives Update, welches von Kunden gemeldete Bugs und die bisherigen Sicherheitsupdates enthält. Hinweise, was sich geändert hat, finden sich in diesem Techcommunity-Beitrag.

Änderungen an OWAs blockierten Dateierweiterungen

Dieses Update fügt der Standardliste OWA-Postfachrichtlinie BlockedFileTypes zusätzliche Dateitypen hinzu. Die neuen Erweiterungen, die dieser Liste hinzugefügt wurden, sind in KB4559446 aufgeführt. Diese Änderung wurde vorgenommen, um die Sicherheit zu erhöhen, indem verhindert wird, dass Benutzer diese Anlagetypen herunterladen können.

Pipelining-Unterstützung zu Restore-RecoverableItems

ieses Update behandelt auch ein von einem Kunden gemeldetes Problem, bei dem die Restore-RecoverableItems kein Pipelining unterstützten, was ihre Verwendung erschwerte. Dieses Update fügt diesem Cmdlet Pipelining-Unterstützung hinzu. Weitere Einzelheiten finden Sie in KB4547707.

Release Details

Nachfolgend finden sich die beiden KB-Artikel, die die Korrekturen in den einzelnen Versionen und Produkt-Downloads beschreiben:

  • Exchange Server 2019 Cumulative Update 6 (KB4556415), VLSC Download
  • Exchange Server 2016 Cumulative Update 17 (KB4556414), Download, UM Lang Packs

Microsoft empfiehlt allen Kunden, die Bereitstellung des Updates in ihrer Laborumgebung zu testen, um den richtigen Installationsprozess für Ihre Produktionsumgebung zu ermitteln. Informationen zur Erweiterung des Schemas und zur Konfiguration von Active Directory finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Installationsprobleme vermeiden

Um Installationsprobleme zu vermeiden, sollten Sie außerdem sicherstellen, dass die Windows PowerShell-Skriptausführungsrichtlinie auf dem Server, der aktualisiert oder installiert wird, auf "Uneingeschränkt" eingestellt ist.

Führen Sie das Cmdlet "Get-ExecutionPolicy" von PowerShell auf dem zu aktualisierenden Computer aus, um die Richtlinieneinstellungen zu überprüfen. Wenn die Richtlinien NICHT auf Uneingeschränkt gesetzt sind, sollten Sie die Lösungsschritte hier verwenden, um die Einstellungen anzupassen.


Anzeige

Zur Erinnerung: Kunden in hybriden Bereitstellungen, bei denen Exchange vor Ort und in der Cloud bereitgestellt wird, oder die die Exchange-Online-Archivierung (EOA) mit ihrer lokalen Exchange-Bereitstellung verwenden, müssen das derzeit unterstützte kumulative Update für die verwendete Produktversion bereitstellen, z. B. 2013 Kumulatives Update 23; 2016 Kumulatives Update 17 oder 16; 2019 Kumulatives Update 6 oder 5.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software, Update, Windows Server abgelegt und mit Exchange Server, Software, Update verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.