Vorsicht: Gefälschte Festplatten im Handel

AmazonEs ist ein unendliches Thema, was sich bereits seit Monaten, ach was, Jahrzehnten, hinzieht, was ich aber aus 'aktuellem Anlass' mal wieder aufgreife. Es geht um gefälschte Festplatten, die im Handel über eBay oder andere Plattformen angeboten werden. Ein Blog-Leser hat mich auf dieses Problem hingewiesen.


Anzeige

Ein Blog-Leser meldet sich

Es waren diverse Nachrichten, die mich auf Twitter erreichten. Hier der betreffende Tweet, in dem der Blog-Leser vor massenhaft gefälschten Festplatten warnt, die wohl im Handel angeboten werden. Die Festplatten wurden wohl über eBay oder andere Plattformen geordert. Beim Versuch, die Disks in Betrieb zu nehmen, kam die böse Überraschung.

Die Festplatten werden, so der Betroffene, von keinem Rechner richtig erkannt und sind nicht verwendbar. Er schreibt dazu:

Ich habe die Platten mit verschiedenen Sata USB Adaptern und direkt via Sata angeschlossen um diese zu testen. Alle Platten wurden nicht erkannt/angezeigt oder es wurden Fehler ausgegeben. An der Stromversorgung liegt es wohl nicht – die Festplatten sind wohl schlicht gefälscht. 

Beworben und verkauft werden die Harddisks auf Handelsplattformen wie Wish mit unterschiedlichen Größen bis 6TB oder als SSDs (siehe hier – ohne Anmeldung nicht abrufbar – oder bei eBay). Der Nutzer schrieb mir noch:

Es gibt überdurchschnittlich viele positive Bewertungen zu diesen Festplatten, doch man kann da sehr sicher sein das es sich hier um Fakebewertungen handelt.

Die mit den Platten gelieferten Sata USB Adapter sind fehlerhaft, auch mit echten Festplatten funktionieren diese nicht. Diese fehlerhaften Sata-USB- Adapter stecken in sehr vielen Billigen 2,5 Zoll Gehäusen.

Der Betroffene hatte sich hier für das Modell mit 2TB Kapazität entschieden, hat aber am Ende des Tages einen Briefbeschwerer erworben. Der Betroffene schrieb mir aber in einer Nachricht: '…. wenn man sich bei Wish meldet und diesen offensichtlichen Betrug meldet bekommt man sein Geld zurück…'.

Altes Thema, leider

Ich habe dann noch kurz eine Internet-Recherche gestartet. Ende 2019 hat jemand dieses YouTube-Video zum Thema eingestellt. Anfang 2019 gab es diese Warnung in einem Forum. Und auf heise findet man sogar Beiträge aus 2009 oder 2015 zum Thema gefälschte Festplatten. Auch dieser Artikel befasst sich mit gefälschten 2 TB-Laufwerken. Hier lässt sich nur raten, auf Plattformen zu setzen, wo man solche Fälle reklamieren kann und sein Geld zurück bekommt. Denn Fälschungen im Elektronik-Bereich sind an der Tagesordnung.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Datenträger abgelegt und mit Festplatte verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Vorsicht: Gefälschte Festplatten im Handel

  1. 1ST1 sagt:

    Seit wann stellt eigentlich Huawei Festplatten her?

    "Gefälscht" würde für mich bedeuten, da werden z.B. billige Desktop-Festplatten als teure NAS-Festplatten umgelabelt, aus SATA wird SAS, oder aus einer 1TB Platte wird eine 10TB Platte, in dem z.B. die Firmware der Platte manipuliert wird und ein neues Typenschild auf die Platte aufgeklebt wird.

    Oder aus einer mechanischen Platte wird eine SSD, aber wer das optisch nicht unterscheiden kann, dem ist eigentlich nicht zu helfen…

    Für mich sieht es eher so aus, als wären das defekte Rückläufer, die wieder als Neu verkauft werden. Und um das zu verstecken, werden sie in billige externe Festplattengehäuse gesteckt.

    • Bernard sagt:

      Das mit den Desktop-Festplatten, die als NAS-Festplatten verkauft werden, das hat Western Digital mit den SMR WD-Red Festplatten geschafft.

      Selbst namhafte Hersteller legen die Kunden aufs Kreuz.

      SMR-Festplatten sind schon so schrottig, wie ich aus eigener Erfahrung weiss, in einem NAS sind sie total unbrauchbar.

  2. egal sagt:

    Kleiner Tipp: Ich weiß nicht, wie das bei anderen Herstellern ist, aber Seagate Platten kann man auf deren Homepage auf Echtheit prüfen. Das sollte man vor der ersten Verwendung unbedingt machen!

    Und bei gefälschten Produkten immer, zusätzlich zum Händler /Plattform, auch den Hersteller informieren!

  3. David sagt:

    Ach Leute!
    Das ist alter Wein in neuen Schläuchen – wie Günter richtig schreibt. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass man hochwertige Technik nicht bei Ebay erwirbt.
    Und bitte sagt jetzt nicht, dass man doch durchaus "preiswert" kaufen kann – das kann man. Aber man muss mit dem Risiko rechnen und leben können.
    Ich kaufe dort nur nicht mehr – das Risiko ist mir mein sauer verdientes Geld nicht Wert.

    • Triceratops sagt:

      Man kann durchaus HDDs und SSDs auf eBay oder Amazon Marketplace Kaufen, das problem ist aber das beide Plattformen von vielen Schwarzen Schafen (Meist Chinesische Händler) überschwemmt werden, und es so recht Schwierig ist einen Seriösen Händler zu Finden auf beiden Plattformen. Aber bei Grafikkarten gibt es das ja auch schon, wo Chinesische Händler z.B. aus einer Uhralten GTX 550 Ti eine GTX 1050 Ti machen (Mittels VGA BIOS Flash), diese Gefälschten Grafikkarten funktionieren natürlich nicht richtig wegen des Falschen VGA BIOS. Und bei den Schwarze Schafe Händlern ist das eine Masche defekte umgelabelte HDDs zu verkaufen. Ich denke das wird noch eine weile so Bleiben, das die Chinesen alles Fälschen was bei 3 nicht auf dem Baum ist.

      • ohne nam sagt:

        Ums "fälschen" gehts dabei primär nur gar nicht. Wohl aber um die Adaption des Wesens des weltweit präferierten ökonomischen Systems, Kapitalismus/Marktwirtschaft. DAS hat man in Chinesien schnell gelernt. Aber dazu gehört immer auch die andere Seite.
        Und solange zB. in diesen Landen die 'Geiz issich geil' Mentalita nach wie vor quasi angebetet wird, hat ein fakender Handler immer leichtes Spiel. Die auf diese Weise Erwerbenden sollten sich daher zuallererst an die eigene Nase fassen, denn die ist – offensichtlich – sehr groß!
        => wer immer nur billig nachfragt, bekommt iwann auch ganz billig…
        :-P

  4. woodpeaker sagt:

    Günter, du müsstest deine Überschrift in "Vorsicht Blinde unterwegs" ändern. :-)

    Ich bin mal dem Ebay Link nachgegangen und festgestellt:
    Ein einigermaßen im Lesen firmer Mensch hätte dort erst mal das Impressum gelesen und spätestens dann abgebrochen.
    Gut, halten wir dem Suchenden zu Gute, dass er nicht weiß was ein Impressum ist, dann wäre der nächste Punkt die Erwähnung von der Marke, nämlich markenlos, ein guter Anhaltspunkt um auszusteigen.
    Hat auch nicht gegriffen, da manchmal der Virus "Gier frisst Hirn" siegt, aber spätestens dann hätte ich doch mal Suchmaschinen wie Geizhals angeworfen und Vergleiche angestellt um herauszufinden, dass für wenig mehr Markenware zu bekommen ist.
    So Leuten kann man nicht helfen, die wollen es einfach nicht wahrhaben.

    Und der Oberhammer ist, dass genau diese Gesellen daraus nichts lernen und das nächste Mal wieder den gleichen Fehler begehen.

    Deswegen von mir weder Verständnis noch Mitleid, eher ein wenig Schadenfreude. Sorry.

    • Günter Born sagt:

      Zum ersten Satz – ganz sicher bin ich mir nicht – die Zuschreibung könnte bei der betroffenen Person physisch zutreffen – daher Vorsicht (ist schwierig, wenn man Seiten vielleicht per Screen-Reader hören muss). Wer nie einen Fehler gemacht hat, werfe den ersten Stein …

      ansonsten ist es wie beim Phishing – kann nicht schaden, so was immer mal wieder hochzuholen :-). Die Zahl der Rückmeldungen zeigt, dass das Thema nicht kalt lässt – und manchmal mutiert ein solcher Beitrag (wie bei HP-Druckern und gesperrten Tintenpatronen) zum Honeypot …

  5. Martin sagt:

    In Foren gibt es auch Meldungen, dass über EBay Festplatten mit gefälschten Grössenangaben verkauft werden. Beispielsweise externe 2TB Platten welche sich auch so melden aber nach 500MB die Daten im Nirvana verschwinden. Solche Platten haben manchmal den Aufdruck, dass sie nicht mit NTFS formatiert werden dürfen. Erinnert an die gefälschten USB-Sticks über die Heise berichtete.

  6. Steter Tropfen sagt:

    Es gibt wirklich immer wieder neue Methoden, Elektroschrott zu versilbern. Als argloser Verbraucher reibt man sich die Augen und denkt: „Das Angebot hier kann einfach kein plumper Betrug sein, so dreist wird doch keiner sein. Wer fälscht denn SSD-Gehäuse? Und schließlich hat der Verkäufer ausschließlich positive Bewertungen." Vor allem, wenn es gleich mehrere solcher Anbieter gibt, scheint doch irgendeine günstige Quelle dahinter zu stecken. Man versucht dann, sich den schönen Preis zu erklären: mit OEM-Überbleibseln, Grauimporten oder der oft bei solchen dubiosen Angeboten angewandten „Differenzbesteuerung" (mit der der Staat um die Mehrwertsteuer geprellt wird).

    Aber jeder sollte sich klar machen, dass Daten zu kostbar sind, um sie in den Sand zu schreiben. So wie man seine Kinder nicht einfach dem nächstbesten Vorbeifahrenden auf die Rückbank setzt, kauft man seine Datenträger nicht bei unbekannten Plattform-Händlern, die weder Rechnung noch Garantieansprüche bieten.

  7. Dekre sagt:

    Bei ebay IT-Technik zu kaufen ist immer ein Risiko. Das ist so wie bei der "Kofferversteigerung".

    Vor kurzem (relativer Begriff) ging durch die Presse, dass Jemand bei ebay Festplatten gekauft hat und diese waren voll mit Daten vom Jugendamt und der Kfz-Zulassungsstelle. Heise.de war so nett und wurde bei der Sichtung der Daten etc hinzugezogen. Das Ganze kann man hier nachlesen:
    https://www.heise.de/select/ct/2020/1/1577560218181384

    Günter hat das Ganze hier in diesem Blogbeitrag analysiert:
    https://www.borncity.com/blog/2019/12/20/ebay-fund-behrden-ssd-mit-daten-von-jugendamt-und-kfz-zulassung/

    Irgendwie ist es immer ein Griff ins Klo. Leute die bei ebay Festplatten kaufen, könne auch immer bei den Kofferversteigerungen mitmachen. Letzteres ist vielleicht lustiger.

  8. Kurt sagt:

    Angebot bei ebay wurde vom Anbieter gelöscht, "weil nicht mehr verfügbar"! ;-)

    • 1ST1 sagt:

      Hat er unter neuer Nummer neu eingestellt. Man muss nur sich die anderen Angebote des Anbieters ansehen. Außer den Fake-Festplatten hat er übrigens sonst kein Computerzeugs.

  9. Bastian sagt:

    Gibt es da denn eigentlich eine bewährtes Verfahren, um Fälschungen zu erkennen? Oder funktioniert das leider nur nachträglich, wenn etwas nicht funktioniert?

    • dekre sagt:

      Also nix bei ebay kaufen oder auch nix bei amazon kaufen.
      Es gibt keine Garantie und Geld zurück schon gar nicht. Lasst die Finger davon!

      Seriös geht es nur mit richtigen Händler in Deutschland. Ich habe mal bei Western Digital im Internet was bestellt. Das dauerte 3 Monate bis diese bei mir waren. Online-Handel bei Western Digital = NIE WIEDER.
      Es sagt aber nichts über die Festplatten aus. Diese habe da wohl nur Schrott verkauft. NIE WIEDER ONLINE – Bei WD. Ich müsste denen mal einen netten Brief schreiben! Gute Idee, das werde ich demnächst machen, da Langzeitdauer schnulli und die NAS Festplatte auch planmäßig nach der Garantie ausgefallen ist.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Oha! Seriös geht nur bei deutschen Händlern? Du meinst, sowas, wie die Mindfactory-Gruppe, die Festplatten anbietet, aber nur OEM-Platten mit reduzierter Garantie (und teils auch minderer Mechanik) liefert?

        Es wäre so schön, wenn sich alles so ganz einfach erklären und lösen lassen könnte. Aber nö… zu viele Facetten gibt es dazwischen.

        Bei Amazon direkt bekommst Du schon die richtigen Produkte, keine Sorge. Marketplace-Händler… die sind ein Risiko.
        Aber Amazon liefert Festplatten in unsicheren Pappkartons aus und da ich mal das Paketzentrum von DHL an meinem Wohnort von innen betrachten durfte, kaufe ich nie wieder ungeschützte Festplatten, bzw. lasse die gleich ungetestet wieder zurückgehen.

        So kurz als Abriss: Die angelieferten Pakete wandern auf ein Förderband. Das Förderband ist etwa 5 Meter hoch (+/-). Das Förderband führt durch 1/3 der Halle. An diesem Förderband sind steile Rutschen nebeneinander aufgestellt, die die jeweiligen Zustellbezirke aufteilen. Ein einzelner Mitarbeiter ist für 8 – 16 Rutschen zuständig: Die Pakete müssen von der Rutsche auf Transportwagen geladen werden (gestapelt). Auf den Rutschen selber drücken die Pakete von oben nach unten, nachdem sie vom Förderband gestossen(!) wurden, da ist alles vertreten: 25 kg Kolosse, wie auch 500 g Minipakete.
        Und wie gesagt: ein einzelner(!) Mitarbeiter soll die Rutschen frei machen und gleichzeitig die Rollwagen (für jede Rutsche einen) beladen. Noch nie gewundert, warum manche Pakete eingerissen oder verbeult sind? Oder der Inhalt beschädigt ist?

        Nur so als Denkanstoss… ;)

  10. Günter Born sagt:

    Das Thema ist jetzt offenbar auch bei bei heise angekommen.

    • Dekre sagt:

      Na ja , mal wieder bei ebay.
      Warum wundert das nicht?
      Ich verstehe nicht, warum Leute bei "ebay" Festplatten kaufen oder sonstige sensible Elektronik. Das ist einerseits nicht nur Datengau sondern hochschwachsinnig.

      Man muss trennen zwischen Betrug wie diesen Fall und Schrott-Verkauf von WD.

      Tatsache ist, dass es nur sehr wenige Festplattenhersteller gibt. Es gibt aber unzählige sog. "Labels". Das ist alles Schrott! In der Regel steckt WD dahinter (meine Erfahrung). Die lassen Schrott offiziell "umlabeln". Das ist dann Iomgea oder was es sonst noch gibt. Ich berichtete mal.

      Dem steht nicht entgegen, dass ich mit Festplatten von Typ WD-Black gegenwärtig noch gute Erfahrungen machen. Ich hoffe das bleibt so. Diese sind separat gekauft.

  11. Lutz Große sagt:

    Liebe Leute, hab mir den ganzen Thread mal durchgelesen und schreibe euch von einem Betriebssystem, welches auf einem chinesischen Laptop der Marke Lenovo, auf einer chinesischen Festplatte mit 1 TB frisch geklont wurde, alles bei eBay gekauft!
    Es gibt auf der ganzen Welt, in jedem Land, Betrüger, Gauner und verdammt noch mal auch total ehrliche Menschen und sogar ehrliche Händler. Schraubt mal Eure Router, Rechner oder Server auf. Es wimmelt überall von Chips mit "Made in China" und bedankt Euch bei unserer glorreichen Politik, dass im Grunde nirgends "Made in Germany" draufstehen kann … Viel Spass beim China-Bashing

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Naja, als China-Bashing würde ich das Thema nun wirklich nicht bezeichnen. Das geht extremer in "einschlägigen Möchtegern-Fachforen" oder Rezensions-Abteilung großer Versandunternehmen.

      Fakt ist: Es wird Schmuh getrieben mit Produkten, gerade Wish hat sich leider als beliebte Plattform für Fakes etabliert (zuvor: Ali Baba) – und ja, auch auf ebay wird man davor nicht verschont. Selbst Market Place Anbieter können (müssen aber nicht!) unehrenhafte Absichten verfolgen, die einen wissentlich, andere wiederum vielleicht sogar unwissentlich.
      Das beschränkt sich allerdings nicht auf Produkte offensichtlich chinesischer Herstellung, sondern Fakes tragen die verschiedensten Brandings. In der Türkei wird Kleidung sehr gerne gefälscht und taucht auf den Plattformen als "Originalware mit Rabatt" auf. Oder sogenannte Outlet-Sales… angebliche Angebote, aber es wurde schon nachgewiesen, daß das nix mit Outlet zu tun hat und die Hersteller gezielt für den Markt minderwertiger und billiger produzieren (wer glaubt hier Schnäppchen zu schiessen muß sich über Müll nicht wundern).

      Ich selber bin informiert und weiß, daß in Deutschland mittlerweile so gut wie alles aus China kommt. Bosch, Mannesmann und Co – sie alle drucken nur ihren Namen auf die OEM-Produkte, eigene Fertigungen gibt es praktisch keine mehr.
      Beispiel: motorisierte Pumpe, die für KFZ geeignet ist… die findet man als chinesisches "Original", mit Mannesmann und / oder BOSCH-Aufdruck. Identisches Produkt, aber Preisunterschiede… Mannesmann drei mal so teuer, wie das Ding mit chinesischem Namen.
      Werkzeuge? Wenn es um Mechanik geht, führt an Wiha kein Weg mehr dran vorbei. Bosch und Mannesmann-Kits kann man entsorgen. Selbst die "blaue" Bosch-Serie ist nur noch billiger Murks mit eierndem Bohrfutter bei den Akkuschraubern. O-Ton Bosch: "Das muß so…" – muah. IoT von ABUS und Bosch kommen aus… na? Na? Richtig, sind chinesische OEM-Produkte. Mit eben denselben Schwächen. Wurden "fest implementierte" Zugangsdaten alá root:toor und Password 0000 / 1234 etwa schon wieder vergessen? Damit waren Bosch und ABUS lange Zeit sehr berühmt @ IoT Sicherheitstechnik…

      Oder LED-Technik… "bah, diese miese China-Technik, lieber deutsch!" – das Unternehmen WISKA in Deutschland vertreibt kostspielige LED-Lampen (Schiffsbau, Industrie etc.) – das einzige, was aus Deutschland kommt ist der PU-Schaum (vor Ort gespritzt) und die Endmontage durch ungelernte Leiharbeiter.
      Alles andere kommt aus China. Ebenso die Unterweisung, daß man gefälligst sorgsam arbeiten soll, weil die geringste statische Aufladung die Lebensdauer der LED erheblich reduziert. Bei jeder Berührung durch die Haut entstehen mikrofeine Risse in den Leiterbahnen. Wohlgemerkt: Die Unterweisung gab es aus China, inkl. mikroskopischen Video-Nachweisen. Hier war man zu doof, darauf zu achten und wunderte sich über unterschiedlich lang haltende LED. Nach der Unterweisung war das Problem gelöst… oh Wunder.

      Mir schmeckt auch nicht, daß China ständig als Technologie-Dieb dargestellt wird. China war in vielen Dingen Vorreiter, vieles haben "wir" "ihnen" geklaut. Und heute sind sie uns technologisch voraus. Wer was anderes behauptet, soll mir deutsche Prozessoren aufzeigen, die halbwegs konkurrenzfähig sind. Die Chinesen haben das… ebenso hochmoderne E-Mobile und der Einstieg in die Premiumklasse der E-Autos läuft super. Ebenso verschiedene Langzeittests zu ihren Fahrzeugen, bei denen die Modelle länger halten, als westliche Fahrzeuge. *hüstel*

  12. Frank Taubert sagt:

    Hallo,
    habe bei Wish eine Externe 2TB, USB 3.0 SSD Platte gekauft, getestet und zerlegt.
    Die Platte war Fake, der Inhalt bestand aus einem Stück Fliese mit schwarzem Silikon verklebt und einem uralten USB Stick. Also Vorsicht bei Billiganbieter.

  13. Erkan sagt:

    Ja, schade eigentlich das dieses Thema mit Fake-Festplatten auch von Ebay nicht wirklich geahndet wird. Bei mir was es eine portable 2TB Festplatte für 30€.
    Nach kurz über 100GB ließ sich die Festplatte kaum noch beschreiben, wies aber noch mehr als 1,8GB freien Speicher aus und verabschiedete sich kurzum. Nachdem Öffnen des Gehäuses war nur eine 128GB Speicher verbaut. Ist halt ein systematischer Betrug, wo fast alle Verkaufplattformen die 3 Affen spielen, da sich die Verkäufer an die Kulanzregeln halten. Ob es sich dabei um Betrug handel, scheint den Verkaufsplattformen scheinbar egal zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.