Heute ist Sysadmin Day

Am 31. Juli ist der internationale Tag des System-Administrators (Sysadmin-Day). Könnte man als Gelegenheit nutzen, um den Jungs und Mädels zu danken, die den Laden mit dem Klump an Software, Betriebssystemen und blankem Blech so irgendwie am Laufen halten. Und das Schöne an solchen Tagen: Du bekommst als Blogger unaufgefordert Vorschläge, wie man dem Admin das Leben leichter machen kann.


Anzeige

Blumen oder ein warmer Händedruck sind nicht das passende Dankeschön für den anstehenden Ehrentag. Und, kriegt der Administrator nun eine Million? Och, immer dieser schnöde Mammon, ein ‚herzliches vergelts Gott‘, ein ‚geht das nicht etwas schneller‘ oder ein ‚was habt ihr verplitschten Admins schon wieder kaputt gemacht‘, spornt sicherlich jeden Admin und jede Adminin (mit dem Gendern übe ich noch) zu Höchstleistungen an. Zwischen solchen Extremen gibt es dann noch fein ziselierte Möglichkeiten, ein Merci los zu werden. Die nachfolgenden Vorschläge von Bullgard stelle ich einfach mal hier ein – sucht euch einfach raus, was passt.

Entscheidungen des Admins respektieren

Das Passwort, dass der Admin vergeben hat, ist zu kompliziert? Eine Software lässt sich nicht einfach so aus dem Web herunterladen? Bestimmte Entscheidungen trifft der IT-Admin aus gutem Grund: Passwörter müssen komplex sein, um ausreichend Schutz zu bieten. Und unseriöse Downloads können Malware ins Netzwerk lassen. Wer sich Passwörter partout nicht merken kann, sollte einen Passwort-Manager testen.

Außerdem ist der IT-Admin dankbar, wenn die Kollegen ihn in Sachen IT-Sicherheit unterstützen: Indem sie selbst sensibilisiert für mögliche Gefahren sind, wie etwa Anhänge in dubiosen E-Mails oder unseriöse Websites, erleichtern sie seine Arbeit.

Mit der Zeit des IT-Admins respektvoll umgehen

Insbesondere in kleinen Betrieben ist meist ein Mitarbeiter allein für die IT-Infrastruktur zuständig. Manchmal wird diese verantwortungsvolle Aufgabe sogar in Teilzeit erledigt, weil nur begrenzte Ressourcen vorhanden sind. Diese Zeit gilt es besonders effizient zu nutzen – Kollegen sollten sich genau überlegen, ob sie bei bestimmten Fragen tatsächlich die Hilfe des Admins benötigen. Für viele Probleme gibt es bereits Anleitungen innerhalb des Unternehmens oder im Netz.  

Den Systemadmin mit der richtigen Software unterstützen

Komplexe Software, die nicht auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten ist, macht das Leben des System-Administrators unnötig schwer. Er freut sich daher, wenn IT-Lösungen genau die Funktionen mitbringen, die er für seine Arbeit benötigt und ihm im Idealfall auch noch Arbeit abnehmen.

Ach, das ist jetzt aber doof – jetzt ist mir der Text mit den vielen tollen Lösungen aus Versehen vom Schreibtisch runter gefallen und kaputt gegangen. Wollte euch jetzt ad hoc, so aus der Lameng, aufschreiben, was für Software richtig wäre. Aber mir fällt jetzt echt nix ein – ich habe Schreibsperre und muss mal Pause machen. Na ja, trotzdem, Kopf hoch, ihr Heinzelmännchen in den Maschinenräumen der IT, heute ist Sysadmin-Day – Gratulation zu eurem Gedenktag – es wird geflüster dass ihr ganz toll seid. Mein Tipp: Schaut in den Spiegel und überlegt, wo die grauen oder die ausgerissenen Haare sowie die Sorgenfalten wohl her kommen mögen und genießt die Zeit, wo jeder an euch denkt.


Anzeige

 

 

Landing-Page für Entwickler


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Heute ist Sysadmin Day

  1. egal sagt:

    Ach ist schon wieder internationaler „Hol dir deinen Arschtritt fürs Schuften bis zur absoluten Erschöpfung ab“ Tag?

    • Knusper sagt:

      Ich hoffe mal, du bist selbst Admin und gerade gefrustet. Dann darfst du das sagen.

      • Henry Barson sagt:

        Seltsame Definition, nur wer selber Drogen ausprobiert hat, darf behaupten, dass sie der Gesundheit abträglich sind?
        Man muss halt schon etwas dafür tun, dass die Belegschaft da auch mal dran denkt, es überhaupt mal bekanntmachen, und dann ist man auch ganz schnell nicht mehr der, der an den man denkt, wenn irgendwas in der EDV _nicht_ läuft. Allein diese negative Assoziation verbaut einem vieles, dies gilt es aufzuarbeiten, ergo von nichts kommt nichts ;c)

  2. 1ST1 sagt:

    ich empfehle auch, den 23. Juni intensiver zu feiern. Ich habe ihn leider auch dieses Jahr verpasst. Denn das ist der Schreibmaschinen-Feiertag!

    https://www.daysoftheyear.com/days/typewriter-day/?timezone_offset=nan

    Ich muss mir mal im Kalender eine Erinnerung für diesen äußerst wichtigen Tag hinterlegen!

  3. TorstenJ sagt:

    — Die harte Arbeit eines Systemadministrators —

    08:05 Uhr
    Die Woche fängt gut an. Anruf aus der Marketingabteilung, sie können eine Datei nicht finden. Habe Ihnen die Verwendung des Suchprogramms FDISK empfohlen. Hoffe, sie sind eine Weile beschäftigt.

    08:25 Uhr
    Die Lohnbuchhaltung beschwert sich, ihre Netzwerkverbindung funktioniere nicht. Habe zugesagt, mich !sofort! darum zu kümmern. Anschließend meine Kaffeemaschine ausgestöpselt und ihren Server wieder angeschlossen. Warum hört mir keiner zu, wenn ich sage, ich habe hier zu wenig Steckdosen? Lohnbuchhaltung bedankt sich für die prompte Erledigung. Wieder ein paar glückliche User!

    08:45 Uhr
    Die Lagerfuzzis wollen wissen, wie sie die Schriftarten in ihrem Textverarbeitungsprogramm (WORD) verändern können. Frage sie, welcher Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut ist. Sie wollen wieder anrufen, wenn sie es herausgefunden haben.

    09:20 Uhr
    Anruf aus einer Zweigstelle: Sie können keine Anlagen in Lotus Notes öffnen. Verbinde sie mit der Pförtnerkammer im Erdgeschoss.

    09:35 Uhr
    Die Marketingabteilung berichtet, ihr PC fährt nicht mehr hoch und zeigt ERROR IN DRIVE 0 an. Sage ihnen, das Betriebssystem ist schuld und gebe ihnen die Nummer der Microsoft-Hotline.

    09:40 Uhr
    Die Lageristen behaupten, sie hätten herausgefunden, dass die Schriftarten mit dem Chipsatz nichts zu tun haben. Sage Ihnen, ich hätte gesagt Bitsatz und nicht Chipsatz. Sie wollen weiter suchen. Wie kommen diese Leute zu ihrem Führerschein?

    10:05 Uhr
    Der Ausbildungsleiter ruft an, er braucht einen Zugangscode (Passwort) für einen neuen Lehrling. Sage ihm, er muss einen Antrag stellen mit Formblatt 7A96GFTR4567LPHT. Sagt, er hat noch nie etwas von so einem Formblatt gehört. Verweise ihn an den Pförtner im Erdgeschoss.

    10:20 Uhr
    Die Burschen aus dem Lager geben keine Ruhe. Sie sind sehr unfreundlich und behaupten, ich würde sie verarschen. Sie hätten nun selbst herausgefunden, wie man die Schriftarten verändert. Sie wollen sich beim Personalchef über mich beschweren. Ich schalte das Telefon des Personalchefs auf besetzt. Anschließend logge ich mich auf ihren Server ein und erteile ihnen eine Lektion.

    10:30 Uhr
    Meine Freundin ruft an. Ihre Eltern kommen am Wochenende zu Besuch und sie hat ein umfangreiches Betreuungsprogramm vorbereitet. Hört nicht auf zu reden. Verbinde sie mit dem Pförtner im Erdgeschoss.

    10:40 Uhr
    Schon wieder das Lager. Sie berichten sehr kleinlaut, dass alle ihre Dateien leer sind. Sage ihnen, das kommt davon, wenn man schlauer sein will als der Administrator. Zeige mich versöhnlich und verspreche, mich in das Problem zu vertiefen. Warte 15 Minuten, um dann über ihren Server die Schriftfarbe wieder von weiß auf schwarz zurückzustellen. Sie bedanken sich überschwänglich und versichern mir, die angedrohte Beschwerde wäre nur ein Scherz gewesen. Ab heute fressen sie mir aus der Hand!

    10:45 Uhr
    Der Pförtner kommt vorbei und erzählt, er erhalte merkwürdige Anrufe. Er will unbedingt etwas über Computer lernen. Sage ihm, wir fangen sofort mit der Ausbildung an. Gebe ihm als erste Lektion die Aufgabe, den Monitor genau zu beobachten. Gehe zum Mittagessen.

    14:30 Uhr
    Komme vom Mittagessen zurück. Der Pförtner berichtet, der Personalchef sei hier gewesen und habe etwas von einem Telefonproblem gefaselt. Schalte das Besetztzeichen von seiner Leitung. Was würden diese Leute ohne mich tun?

    14:35 Uhr
    Stöpsle das Service-Telefon wieder ein. Es klingelt sofort. Cornelia (muss neu sein) vom Versand ruft an. Sagt, sie brauche dringend eine neue ID, weil sie die alte vergessen hat. Sage ihr, ID wird vom Zufallsgenerator erzeugt, wenn ich ihre Haarfarbe, Alter, Maße und Familienstand eingebe. Die Daten hören sich aufregend an. Sage ihr, die ID wird erst am Abend fertig sein, aber wegen der Dringlichkeit werde ich sie Ihr direkt zu ihrer Wohnung bringen.

    14:40 Uhr
    Blättere ein wenig im Terminkalender des Personalchefs. Lösche den Eintrag MORGEN HOCHZEITSTAG!!! am Mittwoch und den Eintrag HOCHZEITSTAG! AUF DEM HEIMWEG BLUMEN KAUFEN!!! am Donnerstag. Frage mich, ob er am Freitag immer noch so zufrieden aussieht.

    14:45 Uhr
    Pförtner sagt, der Monitor erscheine ihm etwas zu dunkel. Schalte den Monitor ein und starte den Bildschirmschoner. Pförtner macht sich eifrig Notizen. Wenn doch die gesamte Belegschaft so leicht zufrieden zu stellen wäre!

    14:55 Uhr
    Spiele einige Dateien aus dem Ordner „Behobene Fehler“ wieder auf den Hauptserver zurück um sicherzustellen, dass meiner Ablösung für die Spätschicht nicht langweilig wird.

    15:00 Uhr
    Endlich Feierabend! Hole mir vom Server der Personalabteilung die Adresse von Cornelia und packe die Flasche Schampus aus dem Kühlschrank der VIP-Lounge ein. Notiere noch hastig ihre neue ID (123456) und mache mich auf den Weg. Nach so einem harten Tag braucht der Mensch ein wenig Entspannung!

    — Nachtrag —
    1. das war Ironie ;-)
    2. ich bin kein Sysadmin (nur bei mir daheim)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.