Weiterhin fette Umsätze und Gewinne im 1. Q. 2021 bei Microsoft

Microsoft hat seine Quartalszahlen für das 1. Quartal im Fiskaljahr 2021 veröffentlicht. Die Botschaft: Trotz Corona steigen Umsatz und Gewinn kräftig. Speziell die Einnahmen im Consumer-Bereich lassen die Buchhalter frohlocken. Hier einige Zahlen im Überblick.


Anzeige

Bei Microsoft beginnt das Steuerjahr am 1. Juli eines jeden Jahres, so dass die Monate Juli – September 2020 als 1. Quartal im Fiskaljahr 2021 zählen. Und gerade hat Microsoft die Zahlen für das am 30. September 2020 endende 1. Quartal veröffentlicht.

  • Die Einnahmen beliefen sich auf $37,2 Milliarden und stiegen um 12%.
  • Das Betriebsergebnis betrug 15,9 Milliarden USD und stieg um 25%.
  • Der Reingewinn betrug $13,9 Milliarden und stieg um 30%
  • Der Gewinn pro Aktie betrug $1,82 und stieg um 32%.

Zahlen, die sich sehen lassen können. Im Detail gibt es aber einige Schlenker in dieser Bilanz. Die PC-Verkäufe stiegen, dank der Coronavirus-Pandemie, erstmals seit 2012 wieder auf Rekordhöhen. Aber die Einnahmen aus dem OEM-Geschäft mit Windows gingen um 5% zurück. Die Verkäufe von Windows Pro-Lizenzen fielen sogar um massive 22%. Das wurde aber zum Teil durch einen 31%igen Anstieg der Nicht-Pro-Einnahmen kompensiert. Hier wird die Steigerung durch den “Work from Home”-Ansatz vermutet. Hier einige weitere Daten herausgepickt.

Productivity and Business Processes

Die Einnahmen im Bereich Produktivität und Geschäftsprozesse beliefen sich auf 12,3 Milliarden USD und stiegen um 11%, mit den folgenden Kerndaten:

  • Die Einnahmen aus kommerziellen Office-Produkten und Cloud-Diensten stiegen um 9%, was durch das Wachstum der Einnahmen von Office 365 Commercial um 21% (währungsbereinigt um 20%) bedingt ist.
  • Die Einnahmen aus dem Verkauf der Office Consumer-Produkte und Cloud-Angebote in diesem Bereich stiegen um 13%. Die Zahl der Microsoft 365 Consumer-Abonnenten stieg auf 45,3 Millionen.
  • Die LinkedIn-Einnahmen stiegen um 16%
  • Der Umsatz mit Dynamics-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 19% (währungsbereinigt um 18%), befördert durch ein Umsatzwachstum von 38% (währungsbereinigt um 37%) bei Dynamics 365.

In seiner Vorstellung der Quartalsergebnisse hat Satya Nadella zudem bekannt gegeben, dass die Zahl der täglichen Microsoft Teams-Nutzer den Wert von 115 Millionen übersteige (siehe diesen Venture-Beat-Beitrag).

Geschäftsbereich Cloud

Der Umsatz im Geschäftsbereich Cloud betrug 13,0 Milliarden US-Dollar und stieg um 20% (währungsbereinigt um 19%). Der Umsatz mit Server-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 22% (plus 21% bei konstanten Wechselkursen), angetrieben durch ein Umsatzwachstum von 48% (plus 47% bei konstanten Wechselkursen) bei Azure.

More Personal Computing

Die Einnahmen im Bereich “More Personal Computing” betrugen 11,8 Milliarden USD und stiegen um 6%, mit den folgenden geschäftlichen Kenndaten:

  • Die Windows-OEM-Einnahmen gingen um 5% zurück – hatte ich oben bereits erwähnt.
  • Der Umsatz mit Windows Commercial-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 13% (währungsbereinigt um 12%).
  • Einnahmen aus Xbox-Inhalten und -Diensten stiegen um 30%.
  • Die Erlöse durch Microsoft Surface-Verkäufe  stiegen um 37% (währungsbereinigt um 36%).
  • Die Einnahmen aus Werbung in der Bing-Suche ohne die Kosten für die Traffic-Akquisition gingen um 10% zurück (währungsbereinigt um 11%).

Zu den Zahlen kann man nur sagen ‘Nicht schlecht Herr Specht. Herr Nadella hat aus Sicht der Börsianer alles richtig gemacht). Microsoft hat im ersten Quartal des Fiskaljahres 2021 9,5 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufen und Dividenden investiert. Das ist ein Anstieg von 21% im Vergleich zum ersten Quartal des Fiskaljahres 2020.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Microsoft verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Weiterhin fette Umsätze und Gewinne im 1. Q. 2021 bei Microsoft


  1. Anzeige
  2. Tom sagt:

    Glückwunsch nach Redmond und das mein’ ich wirklich ernst – alles richtig gemacht!
    *Zwinker*Bei diesen Zahlen würde auch eine höchstmögliche Strafzahlung durch die DSGVO in Höhe von rund 1,5 Milliarden nicht wirklich weh tun*Zwinker*

  3. Robert Richter sagt:

    Dies spiegelt sich aber leider im derzeitigen Aktienkurs nicht wieder :(

  4. Anzeige

  5. Michael Bickel sagt:

    Na, da sieht man es, wer braucht da noch stabile Windows – Updates, wenn der Rubel trotzdem rollt :)

    • Günter Born sagt:

      Da antworte ich mit meinem Sprüchlein:

      Egal, ob Born hier trollt, der Rubel (für Microsoft) trotzdem rollt …

      Oder um es mit Helmut Kohl zu sagen: Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter …

      Und zum Thema Updates: Was für Updates … ;-)

      BTW: Bill Gates ist heute 65 geworden – schönes Geschenk, was Nadella da gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.