iPhone #Slowdowngate kostet Apple 113 Millionen US-Dollar

Apple hat gerade einen Vergleich mit US-Klägern geschlossen, der sich um das sogenannte #slowdowngate (gedrosselte iPhones bei alternden Akkus) drehte. Die von Apple Entwicklern eingeführte 'Option' hat die Firma jetzt 113 Millionen US-Dollar zusätzlich in einem Prozess gekostet.


Anzeige

Das iPhone #slowdowngate

Erinnert sich noch war an das #slowdowngate? Ende 2017 kam heraus, dass Apple die Geschwindigkeit bei iPhones künstlich gedrosselt hat, wenn das Akku etwas gealtert war. Es gab ja schon immer Vermutungen, dass Apple alte iPhones irgendwie künstlich ausgebremst würden, um den Verkauf von Neugeräten anzukurbeln. Ich hatte im Sommer 2014 einen entsprechenden Artikel im Blog (siehe Big-Data-Analyse: Werden alte iPhone-Modelle "gebremst" um Verkäufe neuer iPhones anzukurbeln?).

Ich hatte die Verlangsamung von iOS-Geräten auf iOS-Updates geschoben, die immer fetter wurden und mehr CPU-Leistung sowie Grafikpower und RAM erfordern. Aber Nutzer haben festgestellt, dass iPhones, die keine iOS-Updates bekommen haben, mit der Zeit ebenfalls deutlich langsamer wurden. Nachgewiesen hat dies ein Benutzer, der auf reddit.com mit dem namens TeckFire. Der hat mit einem Benchmarkprogramm nachgemessen und die Ergebnisse auf reddit.com publiziert. Er konnte nachweisen, dass ältere Geräte durch iOS gedrosselt werden.

Der technische Hintergrund

iOS enthält Code, um die Prozessorleistung der CPU zu drosseln, wenn die Akkuleistung durch Alterung, Kälte oder Entladung sinkt. Eingeführt wurde dies mit iOS 10.2.1, um das unbeabsichtigte Abschalten (u.a. bei Kälte) zu verhindern. Von Apple gab es gegenüber US-Medien eine Stellungnahme, die dies erklärt.

Apple hatte nach Bekanntwerden des Sachverhalts bei iOS nachgebessert und das Feature abschaltbar gemacht. Als iOS 11.2.5 heraus kam, war diese Drosselung abschaltbar (siehe Apple veröffentlicht iOS 11.2.5).

Klagewelle gegen Apple

Der Umstand, dass Apple diese Software-Drosselung nicht kommunizierte (nur die Release-Notes von iOS 10.2.1 erwähnen das recht nebulös) und nicht einstellbar machte, führte dazu, dass Nutzer sich nicht nur ziemlich angepisst fühlen. Es wurde auch eine Klagewelle angestoßen. Ich hatte seinerzeit den Sachstand im Blog-Beitrag Apples Slowdowngate: Neues, ein sorry & iPhone Akku-Tausch billiger zusammen gefasst.

Einigung mit Klägern durch Vergleich

Jetzt hat die juristische Aufarbeitung wohl auch ihren Abschluss gefunden. Zum 18. November 2020 hat der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra bezüglich der Sache einen Vergleich der Kläger in 33 US-Staaten mit Apple bekannt gegeben. Apple wird 113 Millionen US-Dollar an die Kläger als Entschädigung für die gedrosselten Geräte zahlen. Ich habe den Text der Mitteilung mal nachfolgend herausgezogen, da diese irgendwann gelöscht wird.

California Attorney General Xavier Becerra, alongside 33 other states and the district attorneys for the counties of Los Angeles, Alameda, Santa Clara, San Diego and Santa Cruz, today announced a $113 million settlement against Apple. The settlement resolves allegations that the company made misrepresentations about iPhone batteries and software updates that throttled processing performance in order to manage insufficient battery power in its phones. "Throttling" refers to the purposeful reduction in system performance to prevent the automatic shutdown of phones with aging batteries. California will receive $24.6 million of the total settlement, which also includes injunctive terms that will provide transparency to consumers and deter future misrepresentations regarding Apple's battery capability.

"Apple withheld information about their batteries that slowed down iPhone performance, all while passing it off as an update," said Attorney General Becerra. "This type of behavior hurts the pockets of consumers and limits their ability to make informed purchases. Today's settlement ensures consumers will have access to the information they need to make a well-informed decision when purchasing and using Apple products."

"My Office works very hard on behalf of consumer rights throughout the county and the state. We are proud to act in conjunction with the California Attorney General, district attorney offices throughout California, and attorneys general around the country to ensure that Apple is held accountable for not telling customers that their iPhones might be slowed down as a result of the upgrade," said Alameda County District Attorney Nancy O'Malley. "When a company, large or small, acts in a manner that may mislead consumers, we will take action."

"We are pleased that Apple Inc. has agreed to comply with state consumer laws," said Los Angeles County District Attorney Jackie Lacey. "With this settlement, the technology company has pledged to provide clear and conspicuous communication to consumers about lithium-ion batteries, unexpected shutdowns and performance management. We as prosecutors are here to protect consumers and ensure that all companies, large and small, provide transparency so that their customers are fully informed when they spend money on products."

"We are proud to be one of the initiating prosecutorial agencies in this consumer protection case," said Santa Cruz District Attorney Jeffrey Rosell. "Our office works diligently to protect the people of Santa Cruz County, even against the largest corporations in the world. We are committed to protecting the rights of all California consumers, especially those in Santa Cruz County, and work collaboratively with other agencies to achieve this goal."

California's complaint alleges that Apple equipped their iPhone 6 and 7 generation phones with batteries that were particularly susceptible to performance loss, which led to unexpected power-offs when those batteries could not provide sufficient voltage to support phone processing performance. According to the complaint, Apple tried to manage the problem through software updates that avoided unexpected power-offs by throttling the phones' processing performance. Apple also allegedly misrepresented the effects of the software updates by claiming they would improve power management rather than admitting that the updates would actually reduce performance.

In addition to paying $113 million, Apple has agreed to injunctive terms, which include:

  • Maintaining a prominent and accessible webpage on their website that provides clear and easily visible information to consumers about how the company manages battery performance issues, such as by throttling iPhone processing performance;
  • Providing a clear and easily visible notice to all affected consumers when an iOS update materially affects iPhone processing performance;
  • Providing information in the iPhone settings menu about the consumer's battery performance and maximum capacity as well as a notice of when a battery has experienced performance degradation of a significance that the consumer should service the battery; and
  • Training its consumer-facing staff regarding compliance with this injunction and the information that this injunction requires Apple to provide to consumers.

Apple has also settled private class action litigation that resulted in up to $500 million in restitution for consumers who were affected by the misconduct alleged in California's complaint.

A copy of the complaint and California's stipulated judgment are available here and here.

Bei heise weist man hier darauf hin, dass Apple im März 2020 bereits im Rahmen von Verbraucherschutzklagen 500 Millionen US-Dollar Entschädigung gezahlt habe. Damit sollte das Verfahren jetzt aber abgeschlossen sein.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, iPhone abgelegt und mit iPhone verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu iPhone #Slowdowngate kostet Apple 113 Millionen US-Dollar

  1. weiza sagt:

    Ich hab das damals nur halb mitbekommen…
    Das bedeutet aber doch das es seitdem es aufgekommen ist, Apple sowas nicht mehr bei den aktuellen iPhones macht?

  2. Sebastian sagt:

    Sorry, aber dieser Artikel ist meine ich sachlich falsch: Apple muss ihre bisherige Entschädigungs-Summe von 500 Mio. $ nochmal um diese 113 Mio. erhöhen.

    So meldet es zumindest Heise: https://www.heise.de/news/Sammelklage-wegen-iPhone-Leistungsdrossel-Apple-will-mehr-zahlen-4965062.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.