Next Exit: Kurt DelBene verlässt Microsoft

Muss man sich langsam Gedanken machen? Gerade habe ich hier gelesen, dass Kurt DelBene Microsoft im Sommer verlässt. DelBene war als EVP und Head of Corporate Strategy and Core Services Engineering im Senior Leadership Team und arbeitete seit 1992 für Microsoft. Julia White war bereits vorher von Microsoft gegangen und über den Abgang von Brad Anderson hatte ich im Artikel Microsofts VP Microsoft 365, Brad Anderson, macht den Abflug berichtet.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Next Exit: Kurt DelBene verlässt Microsoft

  1. micha45 sagt:

    Wird „er gegangen“ oder geht er freiwillig?
    Besteht ein direkter Zusammenhang mit den im Artikel genannten anderen Personen, die das Unternehmen verlassen hatten, oder verlassen mussten?

    Der Mann ist 61 Jahre alt. Vielleicht geht er ja in den (wohlverdienten) Ruhestand?
    Oder er muss die Tätigkeit gesundheitsbedingt aufgeben?
    Oder man war mit seiner Arbeit nicht (mehr) zufrieden?
    Oder er ist mit seiner Tätigkeit nicht (mehr) zufrieden?
    Oder er will sich nach vielen Jahren bei MS noch einmal neu orientieren?
    Oder er hat ein lukrativeres Angebot eines anderen Unternehmens vorliegen?

    Fragen über Fragen und alles Gründe, die im Berufsleben eine Rolle spielen könnten.
    Weshalb sollten sich jetzt Dritte darüber Gedanken machen?

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Wieso soll man sich nicht Gedanken darüber machen?
      Nachdem 2 Führungskräfte MS verlassen werden, kommt nun noch ein Dritter dazu. Freiwillig oder unfreiwillig? Das wäre interessant zu wissen.

      Aus meiner Sicht ist Microsoft zu einem Irrenhaus verkommen.

      • micha45 sagt:

        Ja klar, das ist ein Irrenhaus.
        Genauso wie andere Unternehmen, bei denen Mitarbeiter -und auch Führungskräfte- freiwillig gehen oder zwangsläufig gehen müssen. Das ist ein Skandal!

        Kein Mensch kennt die Beweggründe der Trennung, aber es kann ja nicht anders sein, die Unternehmensführung ist natürlich schuld.

        Vorverurteilung vom Feinsten und die verzweifelte Suche nach dem berühmten Haar in der Suppe. Kennt man ja …^^

        • Stephan sagt:

          Hier fehlt eindeutig ein „Like“ oder „Gefällt mir“ Button.

          Wiedermal eine News die sowas von Unglaublich ist.
          Aber wenn Hans Müller mit seinen 70 Jahren von Schreinerbetrieb Hubert zu Bauhaus in die Auftragsplanung wechselt Interessiert das niemand.

          Oder sollten sich dritte dann auch Gedanken machen ?

  2. Herr IngoW sagt:

    Wenn ein langjähriger Mitarbeiter geht, ist es oft die Gesundheit, das Alter, das Umfeld/Betriebsklima oder man hat (in dem Alter (61)) ein Angebot welches man nicht ablehnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.