Vodafone Breitbandrouter: Ärger mit Firmware und geplante FRITZ!OS-Upgrades

Ich fasse mal zwei Themen zusammen, die Vodafone Kabelnetzkunden mit Internetzugang über dieses Medium betreffen. Mir ist vor einiger Zeit ein Link auf einen Thread im Vodafon-Forum zugespielt worden, wo ein Nutzer nach einem Firmware-Update Ärger mit seinem Vodafone Breitbandrouter zu haben scheint. Und es gibt eine grobe Vorstellung, wann neue Firmware-Versionen für die Breitband-Router Fritz!Box 6490 Cable und Fritz!Box 6591 Cable kommen.


Anzeige

Ärger mit der Fritz!Box-Firmware

Das Thema aktuelle Firmware und Störungen bei Fritz!Box 6490 Cable und und Fritz!Box 6591 Cable ziehen sich ja bereits einige Zeit hier durch den Blog (siehe Links am Artikelende). So haben Technicolor Router Probleme mit VPN und benötigen ein Firmware-Update, wobei es da zu Problemen kommen kann (siehe Vodafone: Technicolor-Router hat Probleme mit VPN).

Thomas B. hat mir bereits im Dezember 2020 einen Link auf den Forenthread Nach FW Update nur noch Fehlermeldungen im Vodafone-Forum geschickt. Dort hat ein Nutzer massive Probleme mit der Internetverbindung, seit er die Firmware seines Kabelrouters (dürfte eine Fritz!Box 6490 Cable sein) aktualisiert hat. Die Firewall meldet dem Benutzer ständig ‚Drops‘, also verlorene Pakete in den log-Dateien:

10/31/2020 03:27:40 UTOPIA: FW.LANATTACK DROP Firewall
10/31/2020 03:27:40 UTOPIA: FW.WANATTACK DROP Firewall
10/31/2020 03:27:40 UTOPIA: FW.IPv6 FORWARD drop Firewall

die vor dem Firmware-Update nicht vorhanden waren. Die obigen Zeilen datieren von einem Log Ende Oktober 2020. Ich habe gerade mal nachgeschaut, der Forenthread hat den letzten Eintrag vom 18.1.2021 – und die Stimmung zwischen dem Betroffenen und dem Support ist weniger gut. Beim Eintrag vom 18.1.2021 bestätigt ein Vodafone Supporter, dass man einen Auftrag für einen Rückwegstörer aufgesetzt habe. Da die Störung zwei Tage nicht auftrat, wurde das Ticket von Vodafone geschlossen. Ich kann es technisch nicht endgültig fangen – aber auf einen schnellen Blick deckt sich das mit den Erfahrungen aus meinem Blog-Beitrag ‚Kundendienst‘: Internetstörung bei Vodafone/Unitymedia und meinem Golem-Artikel Nutzer beschweren sich über Vodafone-Kundensupport von Anfang Januar 2021 (der mir eine Flut an Mails von Betroffenen beschert hat, und Links zum Golem-Artikel, die Vodafone-Kunden im Vodafon-Forum gesetzt haben, wurden von den Moderatoren fleißig gelöscht).

Die Kollegen von teltarif haben in diesem Beitrag übrigens noch aufgezeigt, dass Vodafone renitente Kunden überhaupt nicht mag. Die Geschichte bei teltarif dreht sich um einen Kunden, der sich vor vielen Jahren gleich drei Vodafone-Prepaid-Mobilfunk-SIM-Karten zulegte. Der Ärger begann, als der Nutzer bestimmte Mehrwert-Rufnummern sperren lassen wollte. Für den Kunden endete das Prozedere damit, dass seine drei SIM-Karten von Vodafone gesperrt wurden. Ich meine, es ist schon doof, wenn zahlende Kunden einfach nur funktionierende Dienste wollen. Erinnert mich daran, dass ich Vodafone auch mal wieder nerven muss, denn die haben mir 2019 eine D2-SIM-Karte (bin da durch die Mannesmann-Übernahme zur Beute geworden) wegen zu wenig Benutzung gesperrt. Seit dieser Zeit versuche ich das 2 stellige Guthaben erstattet zu bekommen. Vodafone will eine Kundennummer, die ich aber nicht habe … der ganz normale Irrsinn. 

Firmware-Updates für Cable-Modems

Und dann gibt es noch die Frage, ob und wann neue Firmware-Updates von Vodafone für die dort gebräuchlichen Kabelmodems zu erwarten sind. Vor einigen Tagen hat mich Blog-Leser Karl auf einen Artikel von Caschy aufmerksam gemacht, demzufolge Vodafone FRITZ!OS 7.22 für die FRITZ!Box 6591 Cable teste.

Vodafone FRITZ!OS 7.22 Test

Der obige Ausriss umschreibt den Sachverhalt: Es soll einen Feldtest zu FRITZ!OS 7.22 geben, aber der First-Level-Support weiß von nichts. Vodafone „experimentiert“ halt etwas. Karl hat mich dann auf den Artikel Vodafone plant Fritz!OS-Updates für die Fritz!Box 6591 und 649 von onlinekosten.de aufmerksam gemacht. Deren Redaktion hat bei dem Düsseldorfer Konzern nachgefragt, wie es um die Bereitstellung neuer Fritz!OS-Versionen für die Router Fritz!Box 6490 Cable und Fritz!Box 6591 Cable steht.

  • Die Fritz!Box 6490 Cable soll voraussichtlich im 1. Quartal 2021 breit auf Fritz!OS 7.20 umgestellt werden

  • Die Fritz!Box 6591 Cable soll voraussichtlich im 1. Quartal 2021 breit auf Fritz!OS 7.21 umgestellt werden

Von Fritz!OS 7.22 habe ich in obigem Artikel nichts gelesen.

Ähnliche Artikel:
FRITZ!Box Cable 6490: Vodafone-Upgrade und OS 7.01-Ärger
Breitband-Anschluss und kein VPN im Home Office
Home Office: Vodafone Breitbandanschluss und VPN-Probleme
Nachtrag: Vodafone Breitbandanschluss und VPN-Probleme
Vodafone: Technicolor-Router hat Probleme mit VPN
Vodafone-Kabel: Firmware 2.0.17 behebt IPSec-Verbindungsprobleme bei VPN-Clients
‚Kundendienst‘: Internetstörung bei Vodafone/Unitymedia
2,5 Millionen Benutzerdaten bei italienischer Vodafone-Tochter ho. Mobile geklaut
Urteil gegen Vodafone wegen ‚fingierter‘ Vertragsabschlüsse per Telefon
Vodafone schickt Kunden Rechnungen für gehackte Konten
Vodafone: Massive Störung des Mobilfunknetzes
Datenleck durch Sicherheitslücke bei Vodafone-Webseiten
Vodafone Netzstörung (Telefon, Internet, TV)?
Fix für Vodafone-Router Firewall-Lücke
Vodafone, Telekom: Internetausfälle in Kabelnetzen


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit Firmware, FRITZ!OS verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Vodafone Breitbandrouter: Ärger mit Firmware und geplante FRITZ!OS-Upgrades

  1. Jürgen Kehrel sagt:

    Als Kunde mit Business-Vertrag im ehemaligen Kabel-BW Netz (Bawü) wurde auf unsere FritzBox 6490 Cable schon Anfang Dezember die Version 7.20 durch den Provider aufgespielt (ohne Vorankündigung). Läuft bisher problemlos. Telefonausfall für einen Tag vorige Woche lag nicht an der Fritz sondern an einer großflächigen Serverstörung bei Vodafone, wie der Telefonsupport freimütig mitteilte.

  2. Daniel S. sagt:

    Ich würde Internet über Kabel nicht mal nehmen, wenn sie mir Geld dafür geben würden. Unitymedia war und Vodafone ist jetzt so ein Saftladen. Was bei uns Bekannte und in der Firma (Stichwort VPN) Probleme haben … Auch TV und Smartcard und Receiver könnt ich unzählige Geschichten erzählen.

  3. Anonymous sagt:

    Ich habe einen 1000er Business Kabel Anschluss in Baden-Württemberg und leider die Fritzbox 6591 bekommen. Diese hat den Firmwarestand 7.13 und auch das besagte Problem. In meinem Fall sorgt der Fehler dafür das die Monitoring Pakete meiner pfsense Firewall verworfen werden und ich die Leitung manuell als Up definieren musste. Was leider bei einem der häufiger auftretenden Ausfälle dafür sorgt das ich trotz Backupleitung offline bin. Aber jeder Techniker sagt immer das die Werte perfekt seinen :) Ich habe das dann mit einer Fritzbox aus dem Einzelhandel gegengetestet. Auch wenn diese nicht provisioniert ist stellt sie einen Internetanschluss mit 1Mbit her. Diese hatte das Problem nicht, ich habe darauf hin mit AVM Kontakt aufgenommen. Die haben sich leider trotz extrem detailreicher Fehlermeldung zu Anfang auch nicht gerade professionell verhalten den Fehler aber irgendwann doch bestätigt. Gelöst sein soll das Problem ab FritzOS 7.20. Seit dem warte ich auf das Update, mit Vodafone sprechen hat nicht geholfen. Die verstehen nicht Mal was man von ihnen will. Im Forum von Vodafone gibt es einen ziemlich langen Thread dazu. Grund für die Verzögerung dürfte der von Vodafone verwendete Bridge-Modus sein den AVM so nicht mehr unterstützt.

    Ärgerlich an der Sache ich hatte vorher den Office Internet 200 mit Hitron und das lief. Aber den Tarif wollte Vodafone nicht mehr vermarkten. Wenn man die Fritzbox intern mit dem öffentlichen Netz konfiguriert wie den Hitronrouter zuvor auch braucht es keinen Bridgemodus. Die Firewall hat weiterhin eine öffentliche IP und man kommt sogar noch auf das Webinterface der Fritzbox aus dem eigenen Netz. Die Fritzdienste funktionieren dann nicht mehr aber das sehe ich beim Business Anschluss eher als positiv :)

    Ich bleibe dabei die Fritzboxen sind hervorragende Geräte für den Privatkundenbereich und es gibt praktisch keine Alternative. Am Businessanschluß mit statischer IP haben die meiner Meinung nach aber nichts zu suchen!

    • Dat Bundesferkel sagt:

      „Am Businessanschluß mit statischer IP haben die meiner Meinung nach aber nichts zu suchen!“
      Du meinst, ISP die es nicht schaffen, Fehler- und Sicherheitsbereinigungen zeitnah an den Kunden auszuspielen, haben am Markt nichts verloren. :)

      Ich biete: 2x VF, Business, Statische IP, 2x 6591 Cable mit Firmwarestand 7.22… achja… natürlich eigene Boxen. Auf den Mist mit den Leihroutern habe ich keinen Nerv mehr. Kastriert. Veraltet. Unsicher. Offen wie ein Scheunentor, der ISP linst ins interne Netzwerk…
      W-LAN, LAN, WAN, DECT, DVB-C*, VPN und Smart-Home laufen zur vollsten Zufriedenheit.

      *DVB-C konnte ich beiderseitig wieder deaktivieren, da das Interesse TV zu sehen bei allen Nutzern bei exakt „0“ liegt. Keiner hat mehr Lust auf Pseudo-Reality-Shows oder „nach-(ge)rich(te)ten“. Erhöht dann nebenbei auch die nutzbare Bandbreite unter DOCSIS 3.1 im Download.

      Die 7.13 ist gespickt mit Fehlern und Bugs… eine ungeheure Frechheit, die sich Vodafone da herausnimmt. Sie hat Speicherlecks, Sicherheitsanfälligkeiten, instabiles Verhalten bei der 6591 Cable.

      • Anonymous sagt:

        Zu: Du meinst, ISP die es nicht schaffen, Fehler- und Sicherheitsbereinigungen zeitnah an den Kunden auszuspielen, haben am Markt nichts verloren. :)

        Auch ja ;), ich habe aber auch in der Vergangenheit immer Mal wieder Probleme mit Fritzboxen gehabt. Gerade bei komplexen NAT Regeln war dann die Fritzbox oft der limitierende Faktor. Aber wenn man eine pfsense im Einsatz auf der mehr als 10 Netze konfiguriert sind, ist man wahrscheinlich einfach nicht die Zielgruppe für eine Fritzbox :D Ich würde eine Fritzbox aber grundsätzlich jedem normalen Benuttzer ohne Bedenken empfehlen.

  4. virtfan sagt:

    Im Sommer habe ich mir die Fritzbox 6591 Cable zugelegt (ich habe von Anfang an meine eigene FB benutzt), weil das Vorgängermodell mit der höheren Geschwindigkeit für das Home Office nicht klarkommen würde.
    Seit Dezember läuft Fritz!OS 7.22 und endlich wieder DVB-C auch auf dem Rechner – ohne jedes Problem.
    Was Vodafone da macht, weiß ich allerdings nicht. Aber mit meiner Konfiguration läuft es tadellos.
    Wegen häufiger Probleme nutze ich allerdings schon seit geraumer Zeit nicht mehr die Vodafone-Nameserver.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      „Wegen häufiger Probleme nutze ich allerdings schon seit geraumer Zeit nicht mehr die Vodafone-Nameserver.“
      Eine gute Wahl, die waren noch nie verläßlich. Schon zu Zeiten von Kabel Deutschland nicht.
      Mittlerweile habe ich eigene (D)NServer bei mir laufen, die ihren Datenbestand regelmäßig aus der Root-Zone ziehen. Ist letztlich – sofern die Infrastruktur vorhanden ist – der einzig gangbare Weg, ein verläßliches Internet zu haben.

  5. Ralf Danner sagt:

    Hallo Virtfan,
    Wäre es möglich, dass Du Deine Config teilst?
    Welchen DNS nutzt Du denn.

    Ich habe auch gerade massive Probleme. Diverse Tickets bei AVM, die aber nichts finden. Habe ein Ticket bei Vodafone aufgemacht, die haben dann erst mal festgestellt, dass Sie bei sich noch die Vodafone Connecticut Box + meine eigene 6591 provisioniert haben…. ohne Worte. Kein Wunder spielt mein Netzwerk verrückt. Und das bei 4 Kindern und einer Lehrerin im Homeschooling..
    Musste die Fritzbox mehrfach täglich neu booten. Immer hatte irgendjemand kein LAN oder kein WLAN…

    Danke Dir und Grüße
    RALF

  6. maik005 sagt:

    Die ersten Fehlermeldungen mit UTOPIA sind nicht von wie r FritzBox sondern von der Technicolor Vodafone Station.
    Sieht man im verlinkten Thema, da der betroffene Nutzer in der Signatur angibt die Technicolor Vodafone Station zu benutzen.
    Außerdem gibt es diese Art Fehlermeldungen bei der FritzBox gar nicht.

    Gruß

  7. Anonymous sagt:

    Just for the records: Die gerade häufig angekündigten Wartungsarbeiten bei Vodafone betreffen wohl meist das Einführen eines DOCSIS 3.1 Upstream Kanals aber kein Firmware Update der Fritzboxen. Tatsächlich verbessert das die Lage aber schon. Ich mache meine Speedtests mit http://www.dslreports.com . Seit dem Einführen des DOCSIS 3.1 Kanals haben sich neine Werte bezüglich Qualität und Bufferbloat stark verbessert. Ich hatte aber immer nur Probleme im Upstream, im Download habe ich fast immer über 700Mbit erreicht. Übrigens musste ich häufig feststellen das der Vodafone Speedtest überlastet ist ;)

  8. Jens sagt:

    also ich war gerade auf der Box eines Kunden (6591 in bw) und staunte nicht schlecht als mich Fritz OS 7.22 an lachte.

    was mich wundert… er ist Business Kunde… das Vodafone diese statt privat Kunden zum Testen wählt lässt mich Schmunzeln. ;)

  9. psduc sagt:

    Bei uns im Office (Businessanschluß) ebenfalls seit gestern die OS 7.22 auf der Kiste (6591).
    Bin mal gespannt, wann es bei mir umgestellt wird. Ebenfalls Businessanschluß und 7 KM entfernt von meinem Büro.

  10. G.Sasse sagt:

    Hallo ,
    Hatte bis Dez. 2020 eine FRITZ!Box 6490 mit DVB-C im Einsatz, habe damit auf Notebook Fernsehen genutzt,
    Habe seit Januar 2021 eine FRITZ!Box 6591 FW 7.13 von Vodafone als Austausch ohne DVB-C, kein TV mehr…
    Weiß jemand ob mit dem FW Update auf 7.2x das DVB-C wieder funktioniert?
    Danke für Info
    ss

  11. _gm sagt:

    7.22 Ist bei statischer IP bei IPv4 anfällig. Tracert heise.de ergibt Zeile 2 Zeitüberschreitung. Das übrigens zu jeder anderen Adrtesse. Techniker war heute da: Leitung perfekt, Speedtest perfekt aber das Problem bleibt.
    Level2 Support Vodafone: Es liegt wie es ausieht an der 7.22. Ein Update Anfang bis mitte Aprill verfügbar (Jetzt ist der 24.03.)
    Support sehr zuvorkommend und kompetent. Ebenso der Techniker der von Vodafone beauftragt wurde.
    das Beste Hoffen

    Fritzbox 6591
    Tarif 500 down/50 Up Business Tarif Cabel

  12. Sauron sagt:

    10.05.2021 auch bei uns mit beiden Modellen: FRITZ!Box 6591 Cable (lgi) und FRITZ!OS: 07.22 mit jeweils 1 Gbit, 60 Mbit Upload – jeweils 5 feste IPv4-Adressen.
    Die Sophos mit IPSec-VPN hat jetzt zum Gegenpunkt rund 250ms Latenz, vorher 10ms. Egal wie man die Leitung/FritzBox einstellt – die Foren sind voll mit Beiträgen und die Abschaltung der „Hardwarebeschleunigung“ in der Frittenbox führt zu Downloads um die ~ 1Mbit und löst das Problem gänzlich nicht.
    Ein SSL-VPN funktioniert erstmal – aber hier erhalten wir nach wenigen Minuten Pings >1500ms mit Timeouts. Alle 10min. den Tunnel manuell neu aufzubauen macht auch keinen Sinn.
    Seit der Übernahme durch Vodafone ist das Kabelnetz keine „Business-Lösung“ mehr die man für sich alleine Empfehlen würde.
    Meine Hoffnung, bei Vodafone jemanden zu finden, der Ahnung hat ist ein Glückspiel. Beim Routertausch sind dann die von UnityMedia wieder dran, die reden auch nicht richtig miteinander… Cisco bremst, Hitron ist Scheiße (da ging gar kein IPSec-VPN-Traffic drüber).
    Gebt den Kunden ihre Routerhoheit zurück – da weiß man was man tut und dann hat man die Firmware auch selber im Griff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.