Wichtiges Sicherheitsupdate für McAfee Total Protection

Administratoren von McAfee Total Protection sollten sicherstellen, dass das Produkt auf dem aktuellen Stand ist. Der Hersteller hat einen Sicherheitshinweis veröffentlicht, demzufolge vier kritische Schwachstellen (CVE-2021-23873, CVE-2021-23874, CVE-2021-23875, CVE-2021-23876) durch ein Update vom 9. Februar 2021 geschlossen wurden. Diese ermöglichen die Software abstürzen zu lassen oder möglicherweise Remote Code auszuführen. Einige Hinweise auf deutsch finden sich bei heise.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Virenschutz abgelegt und mit Sicherheit, Virenschutz verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wichtiges Sicherheitsupdate für McAfee Total Protection

    • Dat Bundesferkel sagt:

      *thumbs up*

      War auch schon die ganze Zeit versucht den Link zu posten. ;-)

    • Zocker sagt:

      Zwei echte Scherzkekse…

      Ganz nebenbei ist Total Protection gar nicht für den Einsatz im Firmenumfeld vorgesehen.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Naja, Scherzkekse. Es ist schon anrüchig, sich vorsätzlich unsinnige Applikationen zu installieren, die selbst wiederum weitere Sicherheitslücken in einem System aufreißen.

        Was genau ist hier sicher? Der Webschutz, in dem ein lokaler Proxy mit eigenem Zertifikat vorgeschaltet wird und somit jedwede Verschlüsselung aushebelt?
        Ein Pseudo-Nym-VPN, welches die Verbindung über den Anbieter hostet?
        Ein angeblicher „Identity-Theft“-Schutz, der nur funktionieren kann, wenn er seinerseits eben auf diese Daten zugreifen kann?

        Also:
        Schlangenöl + regelmäßige Zahlungen + völlig unnötige Sicherheitslücken = Win / Win? Ich denke nicht.

        Soll natürlich jeder selber für sich entscheiden, aber ich rate doch dringlichst(!) dazu, sich ernsthaft mit dem Thema auseinander zu setzen, bevor man aus blindem und falschem Glauben heraus bucht, kauft, abonniert und installiert.
        Ich selber verzichte sogar auf „den“ kostenfreien Bundestrojaner™, da gebe ich nicht noch Geld für diesen Voodoo-Mist aus.

        https://www.heise.de/select/ct/2017/5/1488560529789980

        Und natürlich argumentieren die Vertreiber der Schlangenöl-Produkte zu ihren Gunsten. Sie leben letztlich davon. Aber man kann schon anhand ihrer Argumentationen heraus lesen, daß sie selbst nicht wirklich überzeugt sind. Sie schwadronieren zu sehr herum, schreiben vieles und sagen doch so wenig aus…

        • Zocker sagt:

          Der Kommentar von Wil Ballerstedt ist einfach nur dämlich und in keinster Weise konstruktiv.

          Wenn du kein Schlangenöl möchtest, dann hilft nur „format C:“. Windows liefert Schlangenöl nämlich von Haus aus mit. Soviel ich weiß, kann man das inzwischen nicht einmal mehr deaktivieren, wenn nichts alternatives installiert ist. Du kommst also vom Regen in die Traufe. Daher sollte man sich wirklich mal informieren, was das Thema betrifft:
          https://winfuture.de/news,120637.html

          Den Zusatzkram wie Webschutz muss man soviel ich weiß nicht zwangsweise installieren.

          Was die Kosten betrifft, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde dafür auch keine 80€ hinlegen. Im Enterprise Segment zahlst du übrigens auch für das Schlangenöl von MS. Im Schwadronieren ist MS übrigens Meister. Das ist aber nichts neues…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.