AXA-Versicherer Opfer von Ransomware (in Asien)

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)Die französische Axa ist einer der größten Versicherer Europas, und nun wohl Opfer der Avaddon-Ransomware, wie Bleeping Computer hier meldet. Betroffen sind Filialen in Thailand, Malaysia, Hongkong und auf den Philippinen. Die Erpresser haben 3 Terabyte an sensiblen Daten aus den asiatischen Niederlassungen von AXA gestohlen und drohen jetzt mit der Veröffentlichung. Axa hatte vor wenigen Tagen angekündigt, keine neuen Cyber-Versicherungen gegen Ransomware abzuschließen und bestehende Verträge auslaufen zu lassen (siehe Ransomware-Angriff auf die US-Pipeline – die Hütte brennt). Nach der Lesart dürften die Avaddon-Hintermänner eher kein Lösegeld erwarten.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu AXA-Versicherer Opfer von Ransomware (in Asien)

  1. Homer sagt:

    Moin

    tja… mit John Hanke wären die betroffene Filialen noch heute gut aufgestellt und somit kein leichtes Spiel gewesen ›SCNR‹
    https://www.heise.de/ct/zcontent/15/03-hocmsmeta/1421865582362793/contentimages/ct.0315.046-048.neu1_group_9623.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.