Microsoft will OneNote aktualisieren

[English]Microsoft hat sich diese Woche zu Plänen für seine Software OneNote geäußert.  Es gibt ja eine App für Windows 10 und es gibt noch das klassische OneNote 2016 für den Desktop, welches mit Microsoft Office installiert wurde. In den kommenden 12 Monaten soll eine Reihe von Updates Verbesserungen bringen.


Anzeige

Die zwei OneNote-Apps

Das Problem mit OneNote ist, dass die Desktop-Anwendung (OneNote 2016) und die Windows 10 OneNote-App funktional auseinander laufen. Die Windows 10-App kann nicht an die Funktionen der Desktop-App heranreichen. Microsoft hat in diesem Dokument die Unterschiede zwischen den beiden OneNote-Varianten herausgearbeitet. Es gibt:

  • OneNote (früher "OneNote 2016" genannt), die kostenlose Desktop-App, die auf allen unterstützten Versionen von Microsoft Windows läuft und Teil von Office 2016 (und wohl neuerdings auch Office 2019) und Microsoft 365 ist.
  • OneNote für Windows 10, die OneNote-App, die auf allen Editionen von Windows 10 vorinstalliert ist und die auch kostenlos im Microsoft Store heruntergeladen werden kann.

Die OneNote-Desktop-App unter Windows ist Teil von Office 2016 und Microsoft 365, kann aber auch als eigenständige App heruntergeladen und auf jedem PC verwendet werden. Sie läuft auf jeder aktuell unterstützten Version von Windows – einschließlich aller Editionen von Windows 10. Die OneNote-Desktop-App verfügt über eine vollständige Office-Ribbon-Oberfläche (Menüband), die permanent angezeigt oder bei Bedarf ausgeblendet werden kann. Die farbigen Abschnittsregisterkarten des aktuellen Notizbuchs werden horizontal auf dem Bildschirm angezeigt, und die Liste der Seitenregisterkarten wird standardmäßig auf der rechten Seite des Bildschirms angezeigt.

Dies ist die einzige Version von OneNote, die neben dem Cloud-Speicher auch die lokale Speicherung von Notizbüchern auf der Festplatte Ihres PCs unterstützt. Es ist auch die Version von OneNote, die die meisten Anpassungsoptionen bietet (Datei > Optionen). Seit März 2020 wird bei der Installation von Office 2019 oder Microsoft 365 die OneNote-Desktop-App neben den Word-, PowerPoint- und Excel-Desktop-Apps installiert.

Die App OneNote für Windows 10 ist auf allen Editionen von Windows 10 bereits vorinstalliert und einsatzbereit, kann aber auch manuell kostenlos im Microsoft Store heruntergeladen werden. Die App läuft aber nicht auf älteren Windows-Versionen. OneNote für Windows 10 verfügt über ein kleineres, einzeiliges Ribbon-Interface am oberen Rand des Bildschirms, das permanent angezeigt oder bei Bedarf ausgeblendet werden kann. Wenn der Navigationsbereich eingeblendet ist, werden farbige Registerkarten für die Notizbuchabschnitte vertikal auf der linken Seite des Bildschirms angezeigt. Die Liste der Seitenregisterkarten wird unmittelbar rechts neben den Abschnittsregisterkarten angezeigt. Die Speicherung der Notizen erfolgt in der Cloud und man benötigt Office 2019 oder ein Microsoft 365-Abonnement, um zusätzliche Premium-Funktionen wie Ink Replay, Researcher und Math Assistant freizuschalten.

Microsofts OneNote-Pläne

Im Beitrag What's Coming to OneNote hat Microsoft nun angekündigt, dass OneNote für Windows in den nächsten 12 Monaten eine Reihe von Updates erhalten wird. Diese Updates umfassen eine optische Auffrischung, die neuesten Microsoft Stift- und Ink-Entwicklungen, eine neue Option für das Layout der Navigationsoberfläche, die sich an die Kundenpräferenzen anpassen lässt, und vieles mehr.

Egal, welche OneNote-Anwendung verwendet wird, Microsoft will beiden Varianten ein Facelift und diese geplanten Updates spendieren. Die Pläne Microsofts gehen dahin, die beiden Apps zu vereinheitlichen, sodass die Einfachheit einer einzigen OneNote-App unter Windows genutzt werden kann. Gleichzeitig bleiben, so meine Lesart, aber die beiden OneNote-Varianten erhalten, so dass man die Desktop-App aber auch die Windows 10-App aus dem Store weiter verwenden kann. Beide bekommen neue Funktionen.

Allerdings ist 2025 mit Windows 10 Schluss und die Unterstützung für die Windows 10 OneNote-App läuft aus. In Windows 11 kann man die App aus dem Store installieren. (via)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter App abgelegt und mit OneNote verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Microsoft will OneNote aktualisieren

  1. Stephan sagt:

    Ich denke, du meinst Office 2016. Denn Office 2019 hat OneNote ja abgeschafft, weshalb man diese unsägliche Electron-App benutzen muß.

    • Günter Born sagt:

      Möglicherweise liege ich falsch: Ja, initial war OneNote nicht mehr Bestandteil von Office 2019 Professional Plus. Ich meine aber, dass es seit März 2020 wieder mit als App installiert wird. Der obige Text bezieht sich auf Informationen von Microsoft.

  2. JohnRipper sagt:

    Warum beschäftigt sich MS eigentlich so viel mit OneNote? Haben die sonst nix zu tun?

    • Daniel sagt:

      Sich damit zu beschäftigen, ist schon ok. Aber dann müsste auch was Sinnvolles daraus resultieren. OneNote wäre ein geniales Tool mit einigen Alleinstellungsmerkmalen, aber das einzige neue Feature seit drei Jahren ist der Regenbogenstift…
      Wenn MS nur ein kleines Bisschen den Finger aus dem A… ziehen würde, könnten sie dafür sogar was verlangen.

    • 1ST1 sagt:

      OneNote ist so ziemlich das genialste Stück Software was Microsoft als Zubehör für das Officepaket in den letzten Jahren heraus gebracht hat. Man muss sich aber erstmal damit befassen, und spätestens wenn man es gleichzeitig auf zwei Geräten unter dem gleichen Account laufen hat und auf dem einen Gerät quais life verfolgen kann was man gerade auf dem anderen Gerät tut, oder wenn man so ein Notitzbuch mit anderen geteilt hat, und man sieht was der andere gerade darin tut, erst dann erschließt sich einem dieses Tool.

      • Zocker sagt:

        Und mit einem solchen MS-Account wird es direkt wieder uninteressant. Glattes KO-Kriterium.

        • Wil Ballerstedt sagt:

          Mir wäre es völlig neu, das OneNote nur mit einem Cloud-Konto läuft. Es sollte auch mit einem lokalen Konto funktionieren.

          • Zocker sagt:

            Das behaupte ich auch nicht. Mir ging es nur um die Anmerkung, dass wohl erst ein MS-Account dieses Tool so toll macht.

          • bon_go sagt:

            Synchronisation zwischen mehreren Computern und mobilen Geräte geht ausschließlich per MS Konto (wg. Onedrive) oder Sharepoint. Daher auch für uns inzwischen keine Option mehr. Rein lokal kann noch alles in .onenote Dateien abgelegt werden. Aber damit kommt man nicht weit, Synchronisation so nicht möglich, vor allem nicht mit mobilen Endgeräten.

        • 1ST1 sagt:

          Du sollst da ja auch nicht gerade dein privates Tagebuch reinschreiben, oder die Liste deiner vollbrachten Wohnungseinbrüche. Obwohl, kannst du auch, sektionsweise kannst du nämlich auch AES 256 Passwort verschlüsseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.