Apple scannt iCloud-Mail seit 2019 auf Kinderpornografie

Im Artikel Apple will bald Geräte auf Kinderpornos scannen hatte ich ja thematisiert, dass das Unternehmen bald auch Geräte wie iPhones oder iPads auf Material, welches sexuellen Kindesmissbrauch zeigt, scannen will. Ich hatte es länger vermutet, aber jetzt hat Apple gegenüber 9to5mac.com bestätigt, dass es iCloud-Mail seit 2019 auf Kinderpornografie scannt. Die Information wurde in obigem Artikel nachgetragen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Datenschutz, Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Apple scannt iCloud-Mail seit 2019 auf Kinderpornografie

  1. janil sagt:

    Und da schließt sich gleich die nächste Frage an. Auf was könne sie dann in der icloud noch alles Scannen? Wirtschaftsdaten, Politiker, abweichende Meinungen vom momentanen "Trump" (äh, politischem Führer)… Vermutet und geschrieben wird schon länger, das alle Anbieter und Geheimdienste die Clouds per Schnittstelle nach Belieben nach beliebigen Inhalten scannen können.

    • Art sagt:

      Manchmal frage ich mich, ob ich mich 2013 in einem Paralleluniversum aufgehalten habe und nur in diesem von Snowden PRISM und Muscular geleaked wurden…

      Meiner Meinung nach müssen US Konzerne einfach alles scannen was sie scannen können – unterschieden wird nur noch wer auf die gewonnenen Daten zugreifen darf und zu welchem Zweck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.