Kauft Broadcom den Anbieter VMware?

Wird der Cloud-Service-Anbieters VMware Inc. mal wieder aufgekauft? Ungenannte Quellen berichteten der Nachrichtenagentur Reuters über Gespräche, die der Chiphersteller Broadcom Inc. in Sachen VMware-Übernahme führt. Die Verhandlungen zwischen Broadcom und VMware sind im Gange. Aber ein Abschluss steht nicht unmittelbar bevor, sagten die Quellen gegenüber Reuters. Die Bedingungen des Geschäfts, die diskutiert werden, konnten nicht in Erfahrung gebracht werden. Broadcom Inc. kauft ja alles, was nicht niet- und nagelfest ist (siehe Symantec-Übernahme durch Broadcom endet im Lizenz-/Support-Chaos).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Kauft Broadcom den Anbieter VMware?

  1. Michael sagt:

    Wenn das mit dem Support genauso toll läuft wie damals mit Symantec, dann ist das wohl das Ende von VMware.

  2. EGS sagt:

    Nadann wird Hyper-V auf einmal wieder sehr interessant…

    • Max sagt:

      Hyper-V wird von Microsoft zu Gunsten seiner Azure-Welt Stück für Stück auf das Abstellgleich gefahren. Hierzu empfiehlt man längst Azure Stack HCI.

      Günter hat dazu mal was publiziert:
      https://www.borncity.com/blog/2021/09/02/kein-hyper-v-server-2022-mehr-der-zweig-ist-tot/

      Nach und nach werden bestimmte Features "entfernt" und zu einem exklusiven Nonplusultra / Highlight / einer "Neuheit" in der Cloud-Welt Microsofts.

      Oder anders gesagt: Die Features wandern von der einen (On-Premises) zur anderen Ecke (Cloud) und Microsoft gibt uns für die "besonderen Kundenerlebnisse" (O-Ton: "best customer experience") einen absoluten Freundschaftspreis. ;)

      Wir müssen uns nur mal anschauen, wie Microsoft Stück für Stück die Terminalserver-Lösung insbesondere mit Office beerdigt. Im Oktober 2026 ist vorerst Schluss. Wer für die Zeit danach plant, nutzt dafür bitte die Glaskugel. Halleluja. ;)

  3. Silesius sagt:

    Na Bravo, ich könnte echt ko… Das Problem damals mit Symantec war erstmal nicht der Support, sondern die rechtzeitige Migration der Kunden-/Lizenzstruktur und das damit verbundene Problem überhaupt Lizenzen bestellen/verlängern zu können.

    Der Broadcom Support ist allerdings auch nicht das Gelbe vom Ei. Zuallererst wurde der deutschsprachige Support eingestampft. Jetzt darf man sich mit Indern rumärgern, denen man als Kunde in einer langwierigen Unterhaltung erklären muss, dass Unterstützung von Windows Server 2019 nicht mit Exchange 2019 gleichzusetzen ist.

    Das wird noch "interessant". Eine Virtualisierungsplattform ist nicht so einfach ersetzt wie ein Virenscanner.

  4. DW sagt:

    Der Kauf von VMware durch Broadcom ist nun offiziell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.