Windows 10: Kaputtes Startmenü, OneDrive, Outlook wegen Barco ClickShare

Windows[English]Heute noch ein Fundsplitter aus dem Internet, in dem es um die Fehlersuche unter Windows 10 (11) geht, wobei der Fehler durch eine App verursacht wurde. Plötzlich funktionierte das Startmenü (oder die Schaltfläche Start) nicht mehr, OneDrive meldete einen Fehler und auch Outlook machte Probleme. Am Ende des Tages hat Rudy Ooms den Verursacher gefunden, es war die App ClickShare von Barco. Ich fand ganz interessant, wie Ooms das Ganze eruiert und dokumentiert hat und stelle die Kurzfassung hier im Blog zur Information ein.


Anzeige

Das Fehlerbild

Rudy Ooms ist MVP aus den Niederlanden, der wohl als IT-Dienstleister für verschiedene Kunden arbeitet. Ich hatte bereits im Artikel Weiter Wipe-Probleme beim Reset von Windows 10 (20H2 – 21H2) und Windows 11 ein von Rudy Ooms beschriebenes Problem hier im Blog aufgegriffen. Die Tage bin ich über nachfolgenden Tweet von Ooms gestolpert, in dem er auf ein anderes Windows 10-Problem eingeht.

Windows 10: Store App issues with ClickShare

Er beschreibt, dass er auf ein Problem gestoßen sei, bei dem Store Apps unter Windows (10) mit Fehlern wie 0xC000027B etc. versagen. Das Problem trat bei Kunden auf und er skizziert folgendes Fehlerbild:

  • Outlook kann sich nicht mehr verbinden
  • OneDrive stoppt die Synchronisierung, da es sich nicht mehr verbinden kann (0x8004de44), oder hängt bei der Anmeldung
  • Das Windows 10/11-Startmenü reagiert nicht mehr auf Linksklick (Rechtsklick funktioniert noch)

Es gab zwar Windows-Updates (z.B. Mai 2022), die einige Probleme verursachten. Aber Ooms schreibt, dass er die oben skizzierten Probleme mit kaputten Store-Apps bereits zum 15. Februar 2022 bemerkt habe.

Fehleranalyse dokumentiert

In seinem Blog-Beitrag The Adventures Of the Broken Store Apps Across The 8th S-1-15-2-1 analysiert Rudy Ooms wie er dem Problem zu Leibe gerückt ist, wie er das Problem behoben hat und welche Ursache das Ganze hatte.

Zur Analyse, was los ist, hat Ooms die Einträge in der Ereignisanzeige auf Fehlermeldungen im Zusammenhang mit den Problemen durchforstet. In der Ereignisanzeige hat er dann einen Eintrag der Art:

Repair for operation LocalSettings against package Microsoft.AAD.BrokerPlugin_cw5n1h2txyewy with error -2147024891 returned Error Code:  –2147024891.

gefunden, wo die Reparatur eines Pakets versucht wurde. Bei der weiteren Analyse, die er im Blog-Beitrag dokumentiert hat, schreibt er, dass der Fehlercode 2147024891 | 8007005 für einen Access Denied-Error steht. Irgend etwas hat die Zugriffsrechte für die Store-Apps und damit auch für OneDrive und Outlook sowie das Startmenü beschädigt.

Im ersten Moment wurde zur Reparatur der Ansatz versucht, das defekte Benutzerprofil in der Registrierung zu löschen. Danach konnten OneDrive und Outlook erneut angemeldet und erfolgreich angemeldet werden. Aber es stand immer noch die Frage im Raum, was diesen Effekt verursacht hat. Eine Analyse ergab, dass eine Leseberechtigung für alle betroffenen Store-Apps und die Shell-Komponenten des Explorer fehlte. Im Blog-Beitrag stellt er Scripte vor, mit denen er die Berechtigungen reparieren konnte.


Anzeige

Ursache: Barco ClickShare

Interessanter ist aber die Ursache für diese kaputten Berechtigungseinträge. Nachdem sie verschiedene Windows-Systeme, die betroffen waren, mit nicht betroffenen Systemen verglichen hatten, kristallisierte sich eine Ursache heraus. Auf allen betroffenen Maschinen war die App ClickShare von Barco installiert worden.

ClickShare ist eine Lösung von Barco, mit denen ein Notebook automatisch mit Raumkameras, Lautsprechern und Soundbars drahtlos verbunden werden kann. Mit nur einem Klick können Nutzer den Bildschirm kabellos teilen oder eine Videokonferenz starten. Die Lösung dürfte in einigen Firmen im Einsatz sein.

Laut Rudy Ooms hat Barco auch eingestanden, dass deren App diese Probleme verursacht und das Ganze mit dem neuesten Update behoben. Wer also solche Probleme hat, sollte sicherstellen, dass die ClickShare-App auf dem neuesten Stand ist. Wer von diesem Problem betroffen ist, findet im Beitrag The Adventures Of the Broken Store Apps Across The 8th S-1-15-2-1 weitere Details zum Fixen.

Auf Twitter hat sich noch jemand gemeldet, der ähnliche Probleme mit der Palo Alto Cortex-Lösung hatte.

Ergänzung: Rudy Ooms hat seinen Artikel nochmals erweitert. Er vermutet, mit Verweis auf diesen reddit.com-Thread, dass Azure Active Directory Joined (AADJ) mit hereinspielt. Sobald der Benutzer ein Self-Service Password Reset vornimmt, gehen bei dem Poster das Startmenü, OneDrive und die Office Apps wie Outlook kaputt.

Noch ein Fall

Ergänzung: Gelegentlich fallen die Puzzleteile sofort ins Bild. Ich hatte den obigen Beitrag bereits geschrieben, als ich in einer Facebook-Gruppe auf folgenden Post stieß:

Hallo zusammen,

wir haben aktuell ein Problem bei dem wir den Fehler einfach nicht finden können.

Seit Donnerstag letzter Woche kommen täglich neue User auf uns zu bei denen der Start Button keine Reaktion mehr zeigt. Win10 21H2.

Bei allen Usern läuft zu diesem Zeitpunkt ein Prozess unter ziemlich hoher Last „wsappx" nennt er sich.

Wir finden keinen Ansatz warum dies passiert. Kennt jemand das Problem und hat einen Ansatz?

Einzige aktuelle Abhilfe ist PC neuinstallieren. Neues User Profil anlegen reicht komischerweise nicht aus. Aber wenn ein anderer User sich am PC anmeldet dann hat der das Problem nicht.
Wir sind ratlos..

Ich hatte auf Verdacht gefragt, ob die auch Barco ClickShare einsetzen, was bejaht wurde. Also habe ich den Link zu diesem Beitrag gepostet. Die Rückmeldung:

also dies scheint tatsächlich unser Problem gewesen zu sein. Zugriffsrechte auf die Store Apps in der Registry eingerichtet und siehe da es funktioniert wieder.

Witzig dabei ist, es hat uns einen weiteren Fehler behoben mit dem wir seit ein paar Wochen kämpfen.

Wir haben Windows Hello for Business ausgerollt und bei verschiedenen PCs ist nie der Einrichtungsassistent aufgesprungen. Nach dem Setzen der Berechtigung auf die Store Apps und einem Neustart des PCs springt nun plötzlich auch der Windows Hello for Business Einrichtungsassistent auf.

Vielleicht hilft es weiteren Betroffenen weiter.

Ähnliche Artikel:
Windows 10/11 (21H2): Zurücksetzen (Wipe) löscht keine Benutzerdaten
Microsoft bestätigt Wipe-Problem beim Windows 10/11 (20H2 – 21H2)-Reset
Weiter Wipe-Probleme beim Reset von Windows 10 (20H2 – 21H2) und Windows 11


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter App, Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit App, Problemlösung, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows 10: Kaputtes Startmenü, OneDrive, Outlook wegen Barco ClickShare

  1. EDV-Opa sagt:

    Dieses Problem tritt auch mit anderen Programmen und Tools in Unterschiedlicher Form auf. Ich kämpfe hier mit dem Kerio Offline Connector (KOFF) für Microsoft Outlook 2016/2019. Ist der Windows 10 (alle Updates installiert) Computer in einer Domain ist anschließend die Registry so kaputt, dass das Startmenü, Infocenter und Suche nicht mehr gehen. Ist der Rechner nicht in einer Domain gibt es keine Probleme. Da sucht man sich nen Wolf.

    Abhilfe bietet hier das AIO Tool von tweaking.com welches alle Registry Werte auf Default stellt, was natürlich noch andere Auswirkungen hat. Datei Zuordnungen müssen wieder eingestellt werden etc.

    Das Löschen des Profils ist auch hier eine Lösung, die meistens zum Erfolg führt.
    Wenn man mit einem nicht funktionierenden Infocenter leben kann hilft auch die Installation einer Startmenü Alternative wie Openshell um wieder ein Startmenü zu haben.

    Die zugrunde liegenden Probleme konnten im Detail noch nicht gefunden werden. GFI, der Besitzer von Kerio, ist informiert aber es gibt dafür noch keinen Patch.

    Irgendwie wurde das Problem durch ein MS Update im Jahr 2021 ausgelöst. Vermutlich im ersten Quartal, denn da sind mir die ersten nicht funktionierenden Startmenüs unter Windows 10 aufgefallen. Das Problem muss also schon länger existieren und tritt nur bei ganz bestimmten Kombinationen auf.

  2. js sagt:

    Klingt nach einer ausgefeilten Sandboxing-Technologie.
    Zitat: "Wenn Du meine Sandburg in meiner Sandbox kaputt haust, haue ich Deinen Sandkuchen in Deiner Sandbox kaputt!"
    (Quelle: unbekannt)

  3. Tobias sagt:

    Vielen Dank für den Beitrag, wir haben das Problem seit einigen Monaten. Nun kommt endlich Licht ins Dunkel….LG

  4. Kynikos sagt:

    Mmmh, Barco ist mir bekannt als Provider für Bildgebung im medizinischen Bereich (Ultraschall, Radiologie etc.) – das lief dann z.B. so ab, dass sie eine existierende Grafikkarte (z.B. AMD FirePro W5000) genommen, einen Aufkleber mit eigener Typenbezeichnung (z.B. Barco MXRT 5500) über die AMD-Schriftzüge geklebt haben und – voila – ein eigenes Produkt mit entsprechender Prämie an die Ärzteschaft verkaufen konnten (ein Teil der Wertschöpfung bestand wahrscheinlich darin, die entsprechenden medizinischen Zulassungsprozesse/Zertifizierungen durchzuführen).

    Von daher vermute ich, dass auch ClickShare evtl. ein Fremdprodukt ist, auf dem der "Aufkleber" Barco steht (aber vielleicht ist ja auch eine andere Firma mit diesem Namen gemeint).

  5. Christian Krause sagt:

    Na super, hänge gerade an einem letzte Woche frisch installierten PC ohne Schnick Schnack mit dem gleichen Phänomen. Startmenü geht nicht und Outlook synchronisiert nicht.
    Windows ist seit einem Jahr echt nicht mehr schön. Echt nicht. Office, insbesondere Outlook schon etwas länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.