Amazon Prime wird ab 15.9.2022 teurer – lohnt sich das überhaupt noch?

AmazonDie Tage gelesen, dass Amazon seinen Lieferdienst "Amazon Prime" auch in Deutschland kräftig verteuern wird. Der Kunde bekommt zwar schnelle Lieferung versprochen – aber mich treibt die Frage um, ob sich das am Ende des Tages überhaupt noch lohnt, Amazon Prime zu buchen?


Anzeige

Was ist Amazon Prime?

Amazon Prime ist ein Angebot des Online-Händlers Amazon an seine Kunden, das verschiedene Leistungen umfasst. Wer Amazon Prime abschließt, erhält natürlich als erstes einen kostenlosen Premiumversand – diese Offerte wird mir bei jeder meiner seltenen Amazon-Bestellungen angeboten. Ob Same Day-Lieferung klappt, weiß ich nicht. Mit Prime erhält der Kunde aber zusätzlich noch unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und TV-Serien, über 2 Millionen Songs und eine rotierende Auswahl an eBooks und e-Magazinen zum kostenlosen Download.

Ich selbst habe bisher nie Amazon Prime verwendet (bringt mir nichts) – aber Amazon wirbt z.B. mit prime, erst probieren, dann zahlen (Affiliate-Link) oder ähnlichem.

Amazon Prime wird teurer

Mir ist es die Tage hier unter die Augen gekommen. Kostete Amazon Prime bisher 69 Euro pro Jahr, soll dieser Betrag künftig auf 89,90 Euro steigen. Der monatliche Beitrag soll von 7,99 Euro auf 8,99 Euro angehoben werden. Die neuen Preise gelten ab dem 15. September 2022 für Neukunden und Bestandkunden, deren Abonnement sich dann um ein Jahr verlängert.

Die kräftige Steigerung wird vom Unternehmen mit den allgemeinen Teuerungen begründet. Die Amazon Pressemeldung liegt mir nicht vor, aber in den Medien wird die Aussage, dass die Erhöhung auf den "generellen und wesentlichen Kostenänderungen aufgrund von Inflation, die auf von uns nicht beeinflussbaren äußeren Umständen beruht". Kann man nichts machen …

In Deutschland ist Amazon Prime wohl noch günstig, denn in den USA gab es im Februar 2022 eine Anhebung von 119 Dollar auf 139 Dollar -bei jährlicher Zahlung (da der Dollar auf Parität zum Euro steht, kann man die Zahlen 1:1 verwenden). Letztmalig hatte Amazon die Kosten für Prime 2017 angehoben.

Lohnt sich für euch Amazon Prime noch?

Ich hatte es bereits im März 2021 im Beitrag Lohnt sich Amazon Prime noch? gefragt, nachdem ein unzufriedener Amazon Kunde mich per Mail kontaktierte. Der Leser mokierte sich, dass Bestellungen nicht am nächsten Tag, sondern erst 2-3 Tage später kämen – trotz Amazon Prime. Auch hätten sich Angebote, z.B. kostenlose Musiktitel, geändert, denn diese wären wochenlang nicht verfügbar. Ich selbst kann es nicht beurteilen, da ich, wie bereits geschrieben, Amazon Prime nicht nutze und auch sonst selten bei Amazon bestelle. Wie spiegelt sich die Situation für euch? Lohnt sich Amazon Prime noch und wie gilt das nach der Preissteigerung zum 15. September?

Anmerkung: Verlinkungen auf Amazon sind Affiliate-Links – bei Bestellungen über diese Links wird meinem Blog eine geringe Provision gut geschrieben.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Amazon Prime wird ab 15.9.2022 teurer – lohnt sich das überhaupt noch?

  1. Seita sagt:

    Noch lohnt es sich noch.
    Ich streame viele Serien die es zwar im Fersehn auch gibt, aber da sind die so geschnitten/zerstückelt das sie teilweise keinen Sinn mehr ergeben.
    Da schaue ich sie mir lieber im Stream an.(dasselbe gilt auch für Filme)
    Viel bestellen tue ich zwar nicht, aber bis jetzt war ich immer zufrieden mit der Lieferdauer.
    Mal sehen wie lange noch. :-)

  2. Chris sagt:

    Rechnerisch ist es immer noch ein sehr gutes Angebot. Aber was ist der beste Preis Wert, wenn man einen Großteil des Angebotes nicht nutzt bzw. unbrauchbar ist ?

    Nur für den kostenlosen Versand wird es langsam eng. Oder man muss Dauerbesteller sein. Zumal der Versand für viele Produkte ohne Prime an eine Pakstation auch kostenlos ist.
    Die Lieferzeiten sind ok. Viele Artikel kommen am nächsten Tag, viele dauern aber auch 2-4 Tage. Das scheint vom Lager abzuhängen.

    Prime Video ist für mich kaum lohnenswert. Das kostenlose Angebot ist ok aber nicht überragend. Problematisch ist aber, dass die Angebote wechseln. Fängt man mit einer Serie an und will sie ein paar Tage/Wochen später weiter schauen, dann kann die Serie schon aus dem kostenlosen Angebot rausgeflogen sein. Das ist mein größter Kritikpunkt. Daher ist der Wert von Prime Video für mich überschaubar.

    Amazon überträgt einzelne Faußball Spiele der Champions League kostenlos (Dienstags ?). Das finde ich ganz Ok. Für die Meisten wird die eigene Manschaft an diesem Tag nicht übertragen. Vor allem wäre es mir keinen Aufpreis Wert (evtl. ein min. Aufpreis)

    Am Black Friday und Co. gibt es nur wenig gute Angebote. Vor allem muss man gerade zu diesem Zeitpunkt einen Bedarf an den wenigen Angeboten oder dem Bereich haben.
    Die meisten Angebote stammen aus dem China billig Bereich. Durch den muss man sich erst durchwühlen.
    Bei den anderen Kategorien muss man teilweise viel bestellen (z.B. Kosmetik), damit man eine sinnvolle Ersparnis hat.

    Sollte der Preis weiter steigen, werde ich sicher genau rechnen.

    • Paul sagt:

      Die Geschwindigkeit hat in den letzten Wochen merklich nachgelassen.
      War eine Bestellung vom Freitag/Wochenende früher Dienstag in der Paketstation, kann es in letzter Zeit schon mal Donnerstag werden.
      Ob sie es inzwischen hinbekommen (wollen) das Prime schneller bearbeitet wird weiß ich nicht.
      AmZon lebt ja vom Umsatz und jedes Paket das wartet, nur weil es kein Prime ist, ist teuer für Amazon.

      Um Porto zusparen lohnt es immer weniger.
      Zum einen ist in den Amazon Preise schon das Porto eingerechnet, so teuer wie sie sind.
      Zum weiteren gibt es viele kleinere Produkte um ca. 4 Euro, die man per Prime nur dann bestellen kann, wenn man 30 Euro zusammen bekommt.
      Man kann es als Prime-Kunde nicht mal dann bestellen, wenn man Porto zahlen würde…
      Zum Dritten gibt es noch die böse Falle, wenn man etwas für z.B. 20 Euro bestellt hat und das dann zurück schicken will: Kostenlos ist nicht, weil das erst ab 35? Vorgeschrieben ist. Ohne Prime hätte man etwas mehr gekauft und könnte kostenlos stornieren.

      90 Tacken im Jahr. Das wären 20 mal Porto.(Achtung : muß die Ware aus 2 Lagern kommen, zahlen non Prime 2mal Porto wenn dadurch der Wert der Sendung unter
      30 Euro fallen. Die Abrechnung ist so kompliziert, dass einem nicht sofort ins Auge springt, weil ja überall vom Rechnungs Betrag die Rede ist (wobei dss ja auch nicht für Waren von 3. Anbietern gilt)

      Also 2 Pakete im Monat für Break-even.(Im Urlaub kauft man ja evtl. weniger)
      Man hat jetzt ein Sonderkündigungs-Recht.
      Ich bin überlegen ob ich nicht auf Monatlich bei Bedarf umsteige.
      Der Video Kram war für mich kein Grund für Prime.
      Vermutlich viele andere wollten das überteuerte Zeugs auch nicht, und so hat Amazon es den Prime Kunden aufgenotigt…

    • Paul sagt:

      "Zumal der Versand für viele Produkte ohne Prime an eine Pakstation auch kostenlos ist."

      Ist das neu?
      Etliche Shops senden nur dann kostenlos, wenn man nicht an eine PS schickt (die nutzen GLS oder so).
      Das der Versand an eine PS nicht kostenlos ist sieht man erst vor Abschluss der Bestellung

      • Chris sagt:

        Bestätigen kann ich das noch nicht. Ich habe ja noch Prime.

        In vielen Blogs wird von der Preiserhöhung berichtet mit entsprechend vielen Kommentaren.
        Dort wurde es so dargestellt, dass Lieferung an Packstationen auch ohne Prime kostenlos sind. Darum wollten einige Nutzer ihr Prime Abo kündigen.
        Meine Vermutung war dabei, dass es ähnliche Grenzen wie bei den Prime Lieferungen gibt. Dort ist auch auch nicht jede Lieferung kostenlos.

        Das hätte ich natürlich klarer formulieren sollen.

        • DerManu sagt:

          Ich bin seit 20 Jahren Kunde bei Amazon, hatte nie Prime und habe noch nie etwas für den Versand bei Amazon direkt bezahlt.
          Dieses Jahr bislang eine Bestellung, die über 29€ daher ohnehin kostenloser Versand. Letztes Jahr 17 Bestellungen – minus 11 Gratis-eBooks für 0€. 4 Bestellungen waren über 29€, die restlichen beiden gingen an eine Paketstation. Auch das ist kostenlos.

          Keine Ahnung wie viel man kaufen muss, um das Prime-Abo zu refinanzieren, für mich hat es sich noch nie gelohnt. Wenn mich Amazon fragen würde, ob ich die Bestellung erst nächste Woche erhalten möchte und dafür 5% Rabatt bekomme würde ich antworten, wie es denn mit nächstem Monat und 10% Nachlass wäre…

          • Ralf S. sagt:

            "Wenn mich Amazon fragen würde, ob ich die Bestellung erst nächste Woche erhalten möchte und dafür 5% Rabatt bekomme würde ich antworten, wie es denn mit nächstem Monat und 10% Nachlass wäre…"

            Sehr gut!! SO denkt und rechnet ein guter Kaufmann! Genau auch meine Meinung. "Schnell, schnell, schneller …" Meine Güte, wenn ich was wirklich schnell benötige, gehe ich in den nächsten Laden vor Ort und hol es mir dort – so, wie ich das vor den Online-Zeiten auch gemacht habe. Ansonsten ist halt entsprechende Planung mit etwas Weitblick angesagt. Aber Planung mit Weitblick ist wohl eh ziemlich aus der Mode gekommen und/oder scheint sehr uncool zu sein. Bestes Beispiel meine junge Nachbarin mit 25 Jahren: "Ich muss jeden Tag einkaufen fahren, da ich ja nie weiß, auf was ich morgen und übermorgen so Lust habe …" – Und sich dann auch noch über die "unverschämten Spritpreise" beschweren und, dass "sie ja überhaupt keine Zeit für gar nix hat …!" Klar, wenn ich meinen Feierabend bei Edeka, Rewe, Lidl und Co. vertrödle, dann ist das wohl so … ;-)

  3. Luzifer sagt:

    sicher doch … schon alleine der kostenlose Versand, bei anderen Shops teilweise 4,99€ bis 12,99€ Porto & Verpackung ist da die Abogebühr locker nach 2 Monaten bereits wieder drin. Den stressfreien Service obendrauf versuch mal bei anderen Shops jenseits der 14 Tage Rückgaberechts dein Geld wieder zu kriegen bei ner Reklamation. Amazon ist eben der Kunde noch König. Alleine diese Stressfreiheit würde den Preis schon rechtfertigen…

    Dann kommen da noch Amazon Music; Amazon Prime Video; eBooks; Hörspiele; Twitch Prime; Amazon Gaming als Dreingabe dazu, selbst bei 99,- € würde sich das noch lohnen.

    Klar gibt es da auch immer mehr China Scheiße, aber da ist man ja selbst verantwortlich wenn man solchen Dreck kauft!

    Aber heh wir sind hier alles freie Menschen, die jeder für sich selbst entscheiden können.

    • Paul sagt:

      Der pauschal im voraus bezahlte Versand gilt nur für Produkte, die Amazon verkauft/verschickt.
      Irgendwelche Höcker bei Amazon brauchen ja weiterin das Proto,
      da sie vom Pauschal-Preis (AKA Prime) nichts abbekommen.

  4. Andreas sagt:

    Ich hatte bei der letzten Preiserhöhung (49 € auf 69 €) damals gekündigt und geschaut, wie sich das dann so mit dem Porto verhält. Meistens habe ich es natürlich nicht geschafft, mit einer Bestellung so lange zu warten, bis ich 29 € überschritten hatte. So hatte ich nach ca. 10 Monaten knapp 60 € Porto zusammen, also hatte ich mich wieder für Prime angemeldet. Und ja, nicht immer klappt es mit "next-day", aber ohne Prime habe ich durchaus schon mal eine ganze Woche gewartet ("same-day" wurde mir bisher nur ein- oder zweimal angeboten).

    Zu PrimeVideo: Da gibt es noch genug Filme und Serien, bei denen man zuzahlen muss (Leihen oder Kaufen, wobei wir ja alle wissen, dass "Kaufen" bei allen Streaming-Anbietern kein echter "Kauf" ist). Ein Leih-Film kostet im Schnitt meistens 4 bis 5 €, das kann sich schnell aufsummieren.

    Ich werde mal abwarten: mein aktueller Abozeitraum läuft noch bis April, ich "befürchte" aber, dass ich das weiterlaufen lassen werde.

  5. Tom sagt:

    Davon ausgehend, dass man Standard-Produkte bestellt, die direkt über Amazon vertrieben werden und zusammen unter 29 Euro kosten, müsste man mehr als 23 Bestellungen pro Jahr tätigen. Erst dann wäre ein Prime Abo günstiger…. vorausgesetzt, man nutzt keine der anderen Prime Dienste.

    Mit 23 Bestellungen kommt man auf 91,77 Euro Versandkosten insgesamt bei 3,99 Euro pro Sendung. Das Prime Abo liegt künftig bei 89,90 Euro.

    Bei Bestellungen über einem Warenwert von 29 Euro entfallen die Versandkosten ohnehin, da bringt ein Prime Abo keine Vorteile in Bezug auf die Versandkosten.

  6. Thorky sagt:

    Amazon Prime hat einen Familienbonus, wodurch Familienmitglieder ebenfalls zu Primekonditionen bestellen können. Bisher habe ich den in der Familie kostenlos verteilt. Nachdem ich jetzt die drastische Preiserhöhung erwähnte, war man sofort einverstanden, die Preiserhöhung zu übernehmen. Auch ein Weg, die eigenen Kosten niedrig zu halten.

  7. Stephan sagt:

    Für uns und unsere Familie lohnt sich Prime auf jedenfall noch.

    Wir hören sehr viel Musik über Prime und auch Einzelne Wunsch lieder.
    Was nur eingeschränkt und mit Werbung ohne Prime Funktioniert.

    Genauso Bestellen wir Häufig bei Amazon und benutzen auch viele Angebote, die es nur für Prime Mitglieder gibt.
    Auch Kostenloser Versand ist oft ein Argument, denn vergleichbare Artikel kosten bei EBay oft etwas mehr zzl. Porto & Verpackung.

    Also ja, es Lohnt sich noch, sofern man es Nutzt.

  8. Farik sagt:

    Der kostenfreie Versand ist mir völlig egal, wichtig ist mir ausschließlich das Streamingangebot. Die eigenproduzierten Filme sind ebenso Schrott wie die von Netflix. Doch die Serien bieten immer die Möglichkeit, interessante Funde zu machen. Leider verderben auslaufende Lizenzen zunehmend den Spaß. Seit dem Futurama mit dem Jahreswechsel herausgeflogen ist bin ich richtig sauer.

  9. OwenBurnett sagt:

    Hat sich das jemals gelohnt?
    Ich kauf meist wen ich kaufe über 29€ und zahl nix für den versandt.
    Die paar mal wo ich premium versand extra angewehtl habe war ich mit der liefer zeit nicht wirklich zufrieden.

    Also ja wenn man keine gedult und oder plaanung hat und viel bei amazon kauft lohnt sich das wohl, alle anderen können es sich spaaren.

  10. Christian Krause sagt:

    Kaufe für gut 10.000€ im Jahr dort ein, das macht alleine 100€ zusätzlichen Rabatt für die lbb Visacard, insgesamt gut 300€ Rückzahlung.
    Zahle Dank meiner Studenten E-Mail Adresse nur 34, bald 45€ im Jahr.
    Amazon Prime ist super.
    Dazu kommen Hörbücher für 3€ Dank regelmäßiger Rabatte bei Audible, wir gucken regelmäßig Serien und Filme, unsere Nachbarn haben Prime Video Account Sharing. Alles top!

    • Dorian sagt:

      Cool story, bro. 10.000€ im Jahr bei amazon verballern wohl nur wenige Studenten.

      • enrgy sagt:

        sicher bwl student. die wissen, wie der hase läuft!

        meine frau hat prime, die bestellt häufig so bastel-kleinkram. scheint sich zu lohnen.

        ich meide amazon und schaue nach einem preisvergleich lieber bei ebay oder spezialisierten online shops (zb autoteile).
        gekauft wird nur noch, was wirklich kaputt geht.
        emotions-konsum ist gestrichen.
        derzeit spare ich lieber für die kommenden energierechnungen.

      • Christian Krause sagt:

        Hab nur noch meine Uni Adresse von damals ;-)
        Kaufe teilweise gewerblich ein.

  11. Tyramizou sagt:

    Endlich wird das Silmarillion verfilmt, da gehe ich definitiv nicht von amazon weg.

  12. Thomas sagt:

    Ich habe es direkt gekündigt. "Witzig" ja auch, dass es im Jahr +20€ teurer wird und bei Monatsraten +12€ aufs Jahr. Aber wir wissen ja das Inflation sich bei so was unterschiedlich auswirkt…
    Ich habe Prime dieses Jahr zwar tatsächlich mehr genutzt, aber nur wegen Versand. Das Angebote an Filmen/Serien ist für mich seit Jahren nicht mehr wirklich gut, das lohnt sich nicht. Wenn ich es später brauchen sollte und absehen kann das es sich noch rechnet kann ich es ja wieder buchen aber atm nein danke!

  13. WIlly B. sagt:

    Liebe Leute, die Ihr bei Amazon Waren bestellt.
    Schaut mal wie teuer ein Produkt bei Amazon ist und geht mal in die Stadt und vergleicht die Preise. Seit über 2 Jahren bekam ich die Waren im Handel, das identische Produkt, GÜNSTIGER als bei Amazon. Aber auch bei Onlinepreisvergleiche finden sich die Produkte günstiger als bei Amazon.
    Für mich ist Amazon nur noch eine Preisorientierung wie teuer eine Waren max. sein darf.

    • Tyramizou sagt:

      das kommt immer auf die Waren an, verallgemeinert kann man das eben überhaupt nicht so sagen.

    • Carsten sagt:

      Etliche Dinge bekommt man ja leider nicht mehr im stationären Einzelhandel. Selbst hier in Hamburg müsste ich zudem etliche, teilweise weit auseinanderliegende Geschäfte anfahren, um das Gesuchte zu bekommen. Ob das eine Folge von großen Versandhändlern wie Amazon ist, ist müßig zu betrachten. Früher waren es Mediamarkt, Saturn und Co., die etliche kleinere Geschäfte zur Aufgabe brachten.

      Ich will Amazon bestimmt nicht in den Himmel loben. Auch sind die Preise bei Amazon nicht durchgehend die niedrigsten (wobei man bei vielen anderen Online-Shops die Versandkosten nicht außer Acht lassen sollte). Das Warenangebot ist allerdings breit, die Lieferzeiten – meiner Erfahrung nach – recht kurz und die Kundenorientierung nicht zu beanstanden.

    • Micha sagt:

      Ich habe in der Regel das Problem, dass ich die Produkte im lokalen Handel nicht bekomme. Wenn das doch einmal der Fall sein sollte, schlägt Amazon den Preis in der Regel deutlich. Bei Hundefutter im Abo spare ich gegenüber dem lokalen Einzelhandel pro Sack 14 € und bekomme ihn sogar noch direkt vor die Haustür geliefert.

      Beispiele für Produkte, die ich lokal nicht bekommen konnte:
      – Eine schlichte, dunkle, einfarbige Handyschutzhülle
      – Displayschutzfolie für Handy und Tablet (Geläufige, aktuelle Modelle; Glas war kein Problem, ich wollte aber eine Folie)
      – Verbrauchsmaterial für einen Fotodrucker von Canon
      – MacBook Air mit mehr als der Minimalkonfiguration
      – Interne Festplatte
      – Schlichte Tastatur für ≤ 30 €
      – Verschiedenes Kinderspielzeug

      Außer Lebensmittel (und selbst da gibt es Ausnahmen), Artikel für den täglichen Bedarf, Sachen aus dem Baumarkt und vereinzelt Kleidung kaufe ich nicht mehr lokal, weil es in der Regel nicht zu bekommen ist. Die Kosten für Amazon Prime habe ich durch die entfallenen Fahrt- und Parkkosten locker wieder drin – und das auch, wenn man zusätzliche Versandkosten bei kleineren Onlineshops mit einrechnet.

      Mag sein, dass man dafür in eine Stadt mit mehr als 80.000 Einwohnern fahren muss. Hier ist es nicht möglich.

    • Tim B. sagt:

      Es gibt natürlich noch genügend andere Online-Shops als Amazon. Da kann man auch die Preise vergleichen und günstig bestellen. Das Gerenne in der Stadt von Hinz zu Kunz mit der damit verbundenen Zeit (und Geld) darf man nicht vergessen. Ich tu´ mir das nicht mehr oft oder gern an.

    • Chris sagt:

      @Willy B.:
      Es gibt für mich gute Gründe, bei Amazon zu bestellen.

      Amazon hat häufig den besten Preis und wenn nicht, dann zumindest bei den obersten 10 %. Wenn ein Preisvergleich ein besseres Angebot hat, kaufe ich trotzdem nicht. Bei den kleineren Shops muss man erst prüfen, ob es ein Fake Shop ist. Überall möchte ich auch nicht meine Daten hinterlassen oder mich neu anmelden müssen.
      Ich bin mir auch nicht sicher, ob immer Neuware angeboten wird. Wer mal bei einem kleinen Shop direkt abgeholt hat, der weiß wovon ich spreche.

      Selbst in einer Großstadt muss man häufig von Laden zu Laden ziehen, um ein Produkt zu finden. Auch MM und Saturn hat Vieles nicht im Laden oder überhaupt im Angebot.

      Amazon ist nicht immer der Billigste aber es vereint gute Preise, mit großem Angebot und gutem Kundenservice.

      Da ich weiß, dass die Händler bei Amazon keinen optimalen Stand haben, versuche ich auch so wenig wie möglich zu retournieren.

    • Paul sagt:

      Früher war Amazon die erste Adresse, weil es dort gute Renzension gab.
      Inzwischen hat Amazon stück für Stück die Renzensionen entwertet.
      Beginnend damit, das die Sterne nur noch in 100% angezeigt wird (ein 5er-Stern insgesamt steht dann als 100% 5er Sterne)
      Es wurde die möglichkeit abgeschaft, schelchet Rezension anzu werte ("Nützlich")Der letzte Schritt zum Tot der Renzesionen war jetzt, das keine Diskusioene/Kommentare mehr möglich sind.
      Amzaon hat noch nie wirklich etwas gegen gekaufte Rezension getan.
      Warum sollten sie auch da arbeit reinstecken? Auch an einem Schrott mich 100 gefälschte 5er-Wertungen verdient Amazon mehr.
      Auch ist der Zugriff auf 4er und 3er Werten oft nicht möglich.
      "Software-Fehler kann man nichts machen".
      Ärgerlich auch, das da plötzlich ausländische Rezension gezählt werden.
      So wird der Betrug einfacher gemacht.

      ABer es gilt ja die Regel:
      Kein Unternehmen kann unendlich wachsen.
      Irgendwann erstickt es sich selbst.
      (Vgl. MS die la vor ein paar Jahren die Testabteilung "reformiert" haben:
      Seit dem ist jedes Update ein Glückspiel.)

  14. Nordtech sagt:

    Amazon hat das mit Prime und den zusätzlichen Goodies ganz clever gemacht. Mir ist der Prime-Versand inzwischen ziemlich egal, zumal der neue Amazon-eigene Lieferdienst (zumindest hier auf dem Land) deutlich mieser drauf ist als die gute alte Post/DHL – da werden Adressen gerne mal nicht gefunden oder sogar riesige TVs "beim Nachbarn" abgegeben und sind anschließend nicht mehr auffindbar. An der Stelle hilft lediglich der wirklich extrem kulante Kundendienst von Amazon. Inzwischen bestelle ich Elektronik & Co. aber immer öfter bei z. B. Mindfactory (Lieferung per DHL oder UPS, das klappt hier in der Region super). Versandvorteil also eher irrelevant.

    Genutzt werden aus dem großen Bouquet noch folgende Dienste:
    – Prime Video – nice to have, und ab und zu sind auch nette Sachen dabei, aber es nervt, dass manche Serien/Filme nur in unterirdischer Qualität und sehr oft ohne OT im Katalog sind. Für wenig Geld OK, wenn's deutlich teurer wird, lohnt sich das nicht mehr.
    – Amazon-VISA der LBB – schöne Sache, es läppert sich durchaus ein bisschen was an Payback-Guthaben, aber man ist natürlich auch in der Daten-Mühle drin. Gerüchteweise läuft die Kooperation mit der LBB ja aus, dann fällt das Thema eh unter den Tisch und ich muss mich neu orientieren.
    – Twitch-Subsription – ganz nett als Bonus, ich könnte aber hervorragend ohne leben.
    – Prime Music nutze ich nur sehr sporadisch. Kaufe eher MP3-Alben. Die App nervt, weil einem immer ein zusätzliches Abo aufgedrückt werden soll.

    Unterm Strich werde ich die aktuelle Preiserhöhung wohl mitmachen, aber wenn sich die Preise irgendwann in die Richtung wie bei den Amis orientieren, dann bin ich raus. Viele ehemalige Vorteile von Amazon sind inzwischen verflogen (kaum noch Verkauf direkt durch Amazon direkt, viele fragwürdige Rezensionen), als größten Vorteil sehe ich eigentlich nur noch die wirklich großzügigen und unkomplizierten Policies zu Rückgabe/Gewährleistung (eine defekte Logitech-Maus beim Hersteller zu reklamieren hat mich fast den Verstand gekostet, bei Amazon war's dann eine Sache von 3 Minuten). Aber das bekommt man ja auch ohne Prime.

  15. Tobias sagt:

    Habs auch gekündigt, läuft aber erst nächstes Jahr aus. Bin aber trotzdem am schwanken, alleine deswegen, weil ich bisher fleißig bei Twich das Twitch Prime nutze. mir als so "aktuell" 3,99 pro Monat für ein Abo eines Streamers spare. Aufs Jahr gerechnet sind das schon knapp 50 €. zusätzlich bleiben dann für mich 40 € kosten für jederzeit kostenlosem Versand und ein paar Prime Videos. Aber so hat jeder halt eine andere Rechnung dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.