Threema bietet seinen Messenger mit 50 % Preisvorteil an (Dez. 2022)

Kleiner Hinweis für Nutzer, die sich den Messenger von Threema zulegen möchten. Der Entwickler, die Threema GmbH bietet den kostenpflichtigen Messenger aktuell für 50% des regulären Preises zum Kauf an.


Anzeige

Threema ist ein freier Ende-zu-Ende-verschlüsselter Schweizer Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets. Mit dem Threema-Messenger lassen scih Textnachrichten, Bilder, Videos, der eigene Standort und Sprachnachrichten versenden, sowie Sprach- und Videoanrufe getätigt werden. Unter Android und iOS können ab Version 2.4 Dateien beliebiger Art mit bis zu 50 MB versandt werden. Seit Januar 2015 gibt es auch die Möglichkeit, Umfragen innerhalb einer Konversation oder im Gruppenchat durchzuführen.

Am 15. Februar 2017 wurde Threema Web offiziell veröffentlicht. Damit können Nutzer der Android-App (ab Version 3.0) Nachrichten über den Computer versenden. Es erfolgt eine vollständige Synchronisation aller Nachrichten mit der Android-App. Auch Threema Web ist Freie Software.

Die Software ist auf Sicherheit, Datenschutz und Datenvermeidung ausgelegt und erfordert im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten für die Nutzung weder eine Telefonnummer noch sonstige personenbezogene Angaben. Das Produkt steht für verschiedene Plattformen (Android, iOS und als Web-App) zur Verfügung. Allerdings ist der Messenger nicht kostenlos – die Lizenz für die lebenslange Nutzung muss einmalig von der Threema GmbH erworben werden.

Threema Webseite

Ein Blog-Leser hat mich nun auf eine Rabatt-Aktion bei Threema aufmerksam gemacht (danke dafür). Der Messenger wird zum 10 jährigen Bestehen von Threema für kurze Zeit mit 50% Rabatt angeboten. Die App kostet nun für Android schlappe 2,49 Euro. Die App kann im Google Play Store (für Android) sowie im Apple Store (für iOS) erworben werden.

Ich selbst habe gleich mehrere Lizenzen von Threema für Android über den Threema-Shop bezogen. Das hat den Vorteil, dass man nicht über den Google Store gehen muss. Bei der Bezahlung mittels Paypal verlangt Threema aber einen geringen Aufpreis, um die Paypal-Gebühren zu kompensieren. 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Tipps abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Threema bietet seinen Messenger mit 50 % Preisvorteil an (Dez. 2022)

  1. Anonymous sagt:

    Whatsapp ist kostenlos und wird genutzt. Wozu Geld für etwas ausgeben was niemand nutzt???

    • Günter Born sagt:

      Deinen Kommentar verstehe ich schlicht nicht! Wenn WhatsApp dir reicht, nimm es – warum dann der Kommentar – Du machst ja offenbar einen Bogen um Threema.

      Solltest Du dich aber mal mit dem Thema befassen, wirst Du vermutlich darauf stoßen, dass WhatsApp nicht DSGVO-kompatibel ist und im Firmenumfeld nicht genutzt werden kann. Möglicherweise stößt Du dann auch darauf, dass Threema genau für diesen Bereich mit entwickelt wurde – um Firmen einen sicheren, datenschutzfreundlichen Messenger zur Kommunikation bereitzustellen.

      Ich kenne es aus dem Familienumfeld, wo eine soziale Einrichtung nur über Threema kommunizieren darf – da hat sich deren IT Gedanken gemacht. Das war einer der Gründe, warum ich z.B. jetzt einige Lizenzen gekauft habe.

      • Karl sagt:

        Eben Günni, du verstehst es. Was manche auch nicht begreifen ist, mit wem kommuniziere ich über Threema? Ich schreibe meiner Freundin lieber über Threema was wir am Abend machen als über Whatsapp.

        Die Anzahl der Nutzer ist doch egal. Wenn nur meine 4 wichtigsten Menschen im Leben den Messenger nutzen ist das für 2.5€ doch ok. Wo kann man sonst etwas für den Preis 10 Jahre lang nutzen?

        Ich bekomme in letzter Zeit aggressive Spamanrufe, da hat wohl wieder ein Held sein ganzes Telefonbuch in die USA hochgeladen mitsamt meiner Nummer: Das Irre, der Spamanruf kam simultan im Auto bei einem Kollegen. Jetzt fragen wir uns welcher Kontakt in der Firma gepatzt hat mit unseren Daten.

        Wozu Geld für etwas ausgeben, wenn man selbst das Vieh im Daten-Schlachthaus sein kann? /sarkasmus

    • Anonymous sagt:

      WA ist nicht kostenlos (kostet nur kein Geld, wobei ggf. schon nur später)

  2. Anonymous sagt:

    Leider ist es inzwischen nicht mehr möglich mit der Desktop oder Web-App die IOS App aufzuwecken (neue Richtlinie seitens Apple). Damit ist die Webapp bzw. Desktop quasi nicht mehr nutzbar, wenn man ein iphone hat.

  3. ich sagt:

    Threema Libre ist jetzt mittlerweile auch auf f-droid.org angekommen. Man muss sich dieses Repository https://releases.threema.ch/fdroid/repo/ hinzufügen, dann klappt es mit dem Download von Threema Libra auf f-droid.org.

    @Anonymous
    WA kostet dich kein Geld, aber kostenlos ist es sicher nicht. Du bezahlst mit deinen Daten. Du kennst den Unterschied zwischen umsonst und kostenlos? Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die kostenlos in die Schule… :)

    • Wil Ballerstedt sagt:

      Da immer wieder auf die Währung Daten hingewiesen wird, erwähne ich auch mal, dass unter dieser Voraussetzung das Internet heute nicht mehr benutzbar wäre.

  4. Bescheid sagt:

    War die Weitergabe von PayPal Gebühren früher nicht untersagt?
    Bei einer Analyse, ich glaube vor einem Jahr, wurde festgestellt welcher dieser Dienste wie viel Daten der Nutzer auf Anfrage an Behörden/ Geheimdienste weitergibt. Kaum Daten liefern Signal und Telegramm. Fast alles liefert Threema!

  5. Stephan sagt:

    Ist ja richtig, das Whatsapp den Datenschutz nicht so ernst nimmt, und Threema in dieser sache viel besser ist.
    Aber das Problem scheinen die befürworter noch immer nicht verstanden zu haben.

    Man hat in seinen Kontakten ~50 Personen.
    Nun Installiert man sich Threema und kann ganz Super mit 4 Personen aus seiner Kontaktliste schreiben.

    Dann hat man im Angebot "nur" 2,5€ dafür Ausgegeben, kann aber mit niemandem wirklich in kontakt bleiben.
    Dann spare ich mir das Geld gleich, und schreibe SMS, da man mittlerweile sowieso überall SMS Flat zum Vertrag bekommen.

    Threema ist nachwievor ein nischenprodukt und wird sich nie wirklich durchsetzen können gegen Whatsapp oder Signal.

    • Karl sagt:

      >Threema ist nachwievor ein nischenprodukt und wird sich nie wirklich durchsetzen können gegen Whatsapp oder Signal.

      Du widersprichst dir selbst und merkst es nicht. Signal war auch nur "Nische" bis Whatsapp seine AGBs geändert hat. Dann auf einmal waren wochenlang die Server ausgelastet weil ein paar Nerds wie Musk getwittert haben man soll wechseln. Gruppenzwang hat den Rest erledigt. Aber die richtige Flut kam nach den Tweets. Wette die meisten wissen nicht mal das sie nur Trittbrettfahrer sind.

      Viele hier kannten Signal schon Jahre vorher, aber ich habe richtig gesehen wie Plötzlich 20 Leute mehr aus meinem Telefonbuch es anfingen zu nutzen.

      Man hat einfach Threema und Signal und Whatsapp, falls 2 Services durch den EU-Chatfilter zum Spionagewerkzeug werden:
      https://netzpolitik.org/2022/crypto-wars-gesetzesvorhaben-in-eu-uk-und-den-usa-gefaehrden-verschluesselung/

      Den USA-Messengern traue ich im Ernstfall keinen Meter. Selbst Telegram in Dubai ist man handhaft geworden, aber da sind ja auch die Schwurbler.

      • Stephan sagt:

        Warum sollte ich mir widersprechen.
        Der Unterschied zwischen Threema und Signal sind 2,50€ oder mehr.

        Und dieser Unterschied ist Gewaltig.
        Darum bleibt Threema ein Nischenprodukt.

        Damit hast du auch gleich deine Erklärung, weshalb die Signal Server überlastet waren und nicht die von threema.

        • Art sagt:

          Naja. Für mich ist WA ein Nischenprodukt.

          Threenma ~20 Personen, mit denen ich regelmäßig kommuniziere
          Signal 10 Personen
          WA 1 – ukrainischer Flüchtling – da erschienen mir Datenschutzdiskussionen unangemessen…

          Die Kandidaten, die sich wegen 2,50 € aufregen, habe ich mit Lizenzen aus einer vergangenen Weihnachtsaktion auf meine Kosten versorgt – erscheint mir immer noch billiger als mein Nutzungsverhalten mit Facebook zu teilen.

          • Stephan sagt:

            Mag ja für dich so sein.
            Aber die Zahlen sprechen da klare worte.

            Whatsapp 5 Mrd.+ Downloads
            Signal 100 Mio.+ Downloads
            Threema 1 Mio.+ Downloads

            Aus dem Google Store.
            Und die Zahlen sind in anderen Stores genauso unterschiedlich.
            Wenn eine einzelne Person das nicht so sieht, ist das völlig irrelevant.
            Die Masse Entscheidet das.

            Auch eine unangemessene Datenschutzdiskussion ist dabei belanglos.
            Das kann jeder für sich selber handhaben wie er möchte.
            Das ändert nichts an daran, das Threema ein Außenseiter ist.
            Und wenn keine Kohle rein kommt, wird dort auch früher oder Später schicht sein,
            weil es für den Betreiber unsinnig ist, Server zu Bezahlen und nichts davon zu haben.

          • Hitomi sagt:

            @Stephan
            Jetzt solltest du dich fragen bist du die Masse oder die Elite?

            Millionen Schafe können nicht irren :)

          • Stephan sagt:

            @Hitomi

            Du Verstehst nicht, worauf ich Hinaus will.

            Threema mag ja noch so super doll und Extrem sicher und Abhörsicher und DSGVO Konform sein.
            Es bringt dir alles nichts,
            wenn du dort Alleine bist.

            Du kannst dann super Stolz drauf sein, wenn du es dir Gekauft und Installiert hast,
            aber vermutlich 24 Stunden mit dir alleine Chatten.

          • Bernd B. sagt:

            @Stephan

            Das ist eine böswillige Unterstellung!
            Als Threema-User chatten wir selbstverständlich nicht mit uns selbst, sondern mit dem "Test Echo"-Bot! 💪

  6. Jochen sagt:

    Bei mir würde die Useability an erster Stelle stehen, nicht der Preis. Und leider ist die Threema Desktop App für mich seit dem letzten iOS Update nicht mehr sinnvoll nutzbar. Daher habe ich meine Kontakte erst einmal gebeten Signal zu nutzen.

    Ob eine App 2, 5, oder 9 € kostet spielt meiner Meinung nach keine Rolle, wenn sie gut funktioniert und sicher ist.

    Jochen

  7. AHeyne sagt:

    Die Threema Desktop App ist unter iOS immer noch nutzbar, man muss aktuell nur leider das Handy entsperrt lassen und Threema dort ebenfalls geöffnet haben.
    Das liegt an einer Anpassung die Apple kürzlich an iOS vorgenommen hat.
    Von Threema-Desktop wird es bald aber eine v2.0 geben, die komplett autark vom Handy arbeitet. Kann man sogar schon testen, wenn man möchte.

    Gut investiertes Geld meiner Meinung nach. Irgendwer muss ja den Anfang machen.

  8. Knusper sagt:

    Danke für den 50% Tipp.

  9. Anonymous sagt:

    Threema, Signal… blah… vom Regen in die Traufe und keiner merkt's?

    Offene Systeme nutzen: XMPP, Matrix… wie auch immer. Vielleicht sogar selber hosten (Raspberry Pi + ejabberd @ Debian), ist günstig und sicher.

    • Bernie sagt:

      vorausgesetzt man hat das notwendige Know-how…
      Die Messanger Conversations und Siskin (Protokoll XMPP)
      als auch Element (Protokoll Matrix) sind aktuell aus meiner Sicht eher etwas für IT-Experten.

      Gute Übersicht (von Mike Kuketz), siehe:
      https://www.messenger-matrix.de/messenger-matrix.html

      • Anonymous sagt:

        Conversations (Client) für Experten? Weil man eine XMPP-Adresse (Mail-Format) + Paßwort einmalig einträgt und speichert und dieselbe Unterhaltung auf X-Android-Geräten führen kann und dank OMEMO (Selbstläufer) automatisch verschlüsselt?

        Da ist selbst WhatsApp komplizierter und unsicherer (insbesondere bei Geräte-/Nummernwechsel). Die basieren übrigens auch auf XMPP, haben irgendwann Closed Source draus gemacht und dümpeln nun mit halbgaren, undurchsichtigem Code durch die Gegend.

  10. weingeist sagt:

    Wenn die Mädels nicht wechseln …

  11. Paul sagt:

    Das Problem liegt ja darin das jeder Anbieter sein eigenes Monopol hat und verteidigt.
    Vor ein paar Monaten erschien aber in der Politik der Vorschlag, das die Anbieter Gateways aufstellen müssen um auch untereinander kommunizieren zu können können.
    Der derzeitige Zustand erlaube keinen echten Wettbewerb weil man ja sein ganzes Telefonbuch löschen muss wenn man den Abieter wechselt.
    Der derzeitige Zustand entspricht den Anfängen der Telefonie oder Eisenbahn oder dem Mobilfunk.
    Früher war es unmöglich beim Mobilfunk die Rufnummer mitzunehmen wenn man den Anbieter wechselte. Also blieb man lieber bei der "Post".

  12. Paul sagt:

    Threema hat durchaus Daten :
    Die der Überweisung.

    Die 2,50 sollen wohl Sockenpuppeb verhindern?

    Wie finanzieren die sich eigentlich wirklich?

  13. Jeremias sagt:

    Ich nutze Threema über Google Play schon lange. Signal läuft bei mir ohne Google Services einfach bei Signal heruntergeladen. Aber es geht mir um die Verschlüsselung USA und EU liebäugeln ja damit. Nun ist die Sache schon was älter aber vielleicht weiss hier jemand mehr. Die Affäre um die Cypto AG betraf ja alle Schweizer Veschlüsselungssoftware und somit Threema und soweit ich weiß ist im Gegensatz zu Signal bei Threema der Server code von Threema closed code nur die Clientseite ist opensouce. Kann vermutlich jeder nur für sich abwägen wie vertrauenswürdig Theema ist oder gibt es Info-Quellen? Wie verlässlich ist Threema wirklich. Der Support ist jedenfalls gut und auch vor der Rabattaktion bezahlbar. Nur leider kaum jemand nutzt es privat. Leider! Aber das ändert sich vielleicht? Und dann wäre ein Threema ohne Google Tracker aus dem PlayStore sicher besser auch wenn Threema Google Play empfiehlt und Direkt Download als Notnagel anpreist. Wäre toll wenn jemand da mehr Infos hat. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.