Microsofts Quartalszahlen: Umsatz steigt um 2 %, Nettogewinn bricht um 12 % ein

Kleiner Nachtrag vom Börsenbankett. Microsoft hat gerade seine Zahlen für das zweite Fiskal-Quartal 2023 (also Oktober bis Dezember 2022) vorgelegt. Als Aktionär machen die Zahlen einem wirklich keine Freude – Microsoft musste seit sechs Jahren wohl das schwächste Wachstum verkünden. Der Umsatz konnte, dank der Cloud, um 2 % gesteigert werden.


Anzeige

Wie meint Microsofts Chef Satya Nadella, Chairman und Chief Executive Officer:  "Die nächste große Welle des Computing ist im Entstehen, da die Microsoft Cloud die fortschrittlichsten KI-Modelle der Welt in eine neue Computing-Plattform verwandelt." Die Kollegen von heise haben es in folgendem Tweet sozusagen als Meme verpackt: Vollbremsung und Abbiegen in alle Richtungen.

Konnte mich dann eines Kommentars nicht verkneifen, da die heutige Vollbremsung doch arg heftig war – gerade ein Statement von Symphony Chief Executive Brad Levy bei Reuters gelesen, der sagt: "Ich denke, es gibt eine sehr große Debatte über die Ausfallsicherheit im Kommunikations- und Cloud-Bereich und die kritischen Anwendungen". Mal abwarten, was ist. Die drögen Zahlen für Q2 2023 hat Microsoft in dieser kurzen Mitteilung veröffentlicht.

  • Der Umsatz stieg zwar um 2% und betrug 52,7 Milliarden US-Dollar – das schwächste Wachstum seit sechs Jahren. Das Cloud-Geschäft hat den Umsatz wohl gerettet. 
  • Aber das Betriebsergebnis belief sich auf 20,4 Milliarden US-Dollar nach GAAP und 21,6 Milliarden US-Dollar ohne GAAP und sank um 8% bzw. 3%. GAAP steht für Generally Accepted Accounting Principles, also Rechnungsgrundsätze in den USA.
  • Der Reingewinn betrug 16,4 Mrd. US-Dollar nach GAAP und 17,4 Mrd. US-Dollar ohne GAAP und sank um 12% bzw. 7%.

Generell belasten Inflation und nachlassende Konjunktur auch die Ergebnisse Microsoft. Insbesondere die fallenden PC-Verkäufe weltweit gehen an Microsoft und seinen Windows-Einnahmen nicht vorbei. Satya Nadella gibt an, dass der Umsatz im Bereich Produktivität und Geschäftsprozesse sich auf 17,0 Milliarden US-Dollar belief und um 7 % (währungsbereinigt um 13 %) stieg. Dabei werden es folgende geschäftliche Highlights genannt:

  • Der Umsatz mit kommerziellen Office-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 7 % (währungsbereinigt um 14 %), angetrieben durch ein Umsatzwachstum von 11 % bei Office 365 Commercial (währungsbereinigt um 18 %)
  • Der Umsatz mit Office Consumer-Produkten und Cloud-Diensten sank um 2 % (währungsbereinigt um 3 %), obwohl die Zahl der Microsoft 365 Consumer-Abonnenten auf 63,2 Millionen stieg
  • LinkedIn-Umsatz stieg um 10 % (währungsbereinigt um 14 %)
  • Der Umsatz mit Dynamics-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 13 % (währungsbereinigt um 20 %), angetrieben durch ein Umsatzwachstum von 21 % bei Dynamics 365 (währungsbereinigt um 29 %)

Der Umsatz im Bereich Intelligent Cloud belief sich auf 21,5 Milliarden US-Dollar und stieg um 18 % (währungsbereinigt um 24 %), mit den folgenden Geschäftsschwerpunkten:

  • Der Umsatz mit Serverprodukten und Cloud-Services stieg um 20 % (währungsbereinigt um 26 %), angetrieben von einem Umsatzwachstum von 31 % bei Azure und anderen Cloud-Services (währungsbereinigt um 38 %). Dies sind aber die schwächsten Zuwachsrate seit 2015.

Der Umsatz im Bereich More Personal Computing betrug 14,2 Milliarden US-Dollar und sank um 19 % (währungsbereinigt um 16 %), mit den folgenden geschäftlichen Höhepunkten:

  • Windows OEM-Umsatz ging um 39 % zurück – Folgen des schwächelnden PC-Umsatzes
  • Der Umsatz mit kommerziellen Windows-Produkten und Cloud-Diensten ging um 3 % zurück (währungsbereinigt um 3 % gestiegen).
  • Der Umsatz mit Xbox-Inhalten und -Diensten ging um 12 % zurück (währungsbereinigt minus 8 %)
  • Umsatz aus Such- und Nachrichtenwerbung ohne Traffic-Akquisitionskosten stieg um 10 % (währungsbereinigt um 15 %)
  • Der Geräteumsatz sank um 39 % (währungsbereinigt um 34 %)

Es bleibt spannend, wie das 3. Quartal 2023 (Januar bis März 2023) verläuft. Bis zum Quartalsende sollen ja rund 10.000 Mitarbeiter gehen (siehe mein Beitrag Microsoft will 11.000 Stellen streichen).

Ähnliche Artikel:
Microsoft will 11.000 Stellen streichen
Microsofts Sause für 50 Führungskräfte in Davos und Massenentlassungen am Folgetag
Großstörung bei Microsoft-Diensten (Outlook, OneDrive, Teams etc. (25. Jan. 2023)


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Microsofts Quartalszahlen: Umsatz steigt um 2 %, Nettogewinn bricht um 12 % ein

  1. janil sagt:

    Davos war halt teuer…, wenn auch schon lange vorher geplant…

    Und Leute entlassen greift in der Bilanz noch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.